Reform der Lehrerbildung

Rheinland-Pfalz ist bundesweit das erste Land, in dem so genannte Curriculare Standards für die Lehrerbildung vorgelegt werden. Gemeint sind damit begründete und verbindliche Vorgaben für die Erstellung von Studienplänen der Hochschulen. In einer rund einjährigen Arbeitsphase hat eine zwölfköpfige Arbeitsgruppe unter Leitung des Bildungswissenschaftlers Professor Dr. Jürgen Oelkers (Uni Zürich) solche Curricularen Standards für den Ausbildungsbereich Bildungswissenschaften erarbeitet. mehr

Forschung in Niedersachsen

Der Niedersächsische Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Josef Lange hat am (heutigen) Montag das Biotechnikum des Niedersächsischen Kompetenzzentrums für Nachhaltige Holznutzung eröffnet. Das neue Zentrum wird vom Land mit insgesamt 1,3 Millionen Euro gefördert. Anschließend soll es sich über Drittmittel und Forschungsaufträge finanzieren. mehr

Zöllner / Ahnen: Curriculare Standards für Bildungswissenschaften klären erwartete pädagogische Qualifikation künftiger Lehrerinnen und Lehrer

Rheinland-Pfalz ist bundesweit das erste Land, in dem so genannte Curriculare Standards für die Lehrerbildung vorgelegt werden. Gemeint sind damit begründete und verbindliche Vorgaben für die Erstellung von Studienplänen der Hochschulen. mehr

CDU-Behauptung bezüglich Umsetzung des Reformkonzeptes sachlich falsch

Als völlig absurd bezeichnete der Sprecher des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur die Kritik der hochschulpolitischen Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Marlies Kohnle-Gros, am Zeitplan der Lehrerbildungsreform. mehr

Wissenschaftsminister Rößler gratuliert Leipzig und Dresden

Sachsens Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Dr. Matthias Rößler beglückwünscht die Medizinfakultäten/ Universitätsklinika in Leipzig und Dresden zum guten Abschneiden beim jüngsten CHE-Ranking. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hatte 5000 Absolventen von 33 deutschen Universitäten zur medizinischen Ausbildung in 26 Kategorien befragt. Leipzig landete im Ergebnis in der Gruppe der Spitzen-Unis (Platz 4), Dresden erreichte das obere Mittelfeld (Platz 10). mehr

Der Europäische Hochschulraum gewinnt an Konturen

(Petra Schraml) Bologna - die Hauptstadt der norditalienischen Region Emilia-Romagna gilt als Ausgangspunkt des europäischen Universitätswesens im 12. Jahrhundert. Bezeichnenderweise war sie auch die erste Station auf dem Weg zu mehr Transparenz und Gemeinsamkeit der Hochschulen in Europa am Anfang des 21. Jahrhunderts. Die Vision von einem gemeinsamen Europäischen Hochschulraum könnte man also nicht besser beschreiben als mit dem "Bologna-Prozess". mehr

28.06.2004 Artikel

Zöllner sprach mit Hochschulpräsidenten über 125-Millionen-Sonderprogramm

Wissenschaftsminister Professor Dr. E. Jürgen Zöllner ist mit den Präsidenten der rheinland-pfälzischen Universitäten und Fachhochschulen in einen Dialog über die Ausgestaltung des Hochschulsonderprogramms eingetreten. Der Ministerrat hatte am 18. Mai dieses Jahres beschlossen, den Hochschulen des Landes von 2005 bis 2009 125 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen. mehr

Kabinett billigt Entwurf des neuen Hessischen Hochschulgesetzes

Ein bundesweit sichtbares Signal hat die Hessische Landesregierung schon mit dem Gesetzentwurf für die Modellhochschule Technische Universität Darmstadt gesetzt. Nun führt sie ihre Politik für mehr Autonomie und Handlungsfähigkeit von Hochschulen konsequent fort. mehr

Flierl begrüßt Förderempfehlung des Leibniz-Senats zu Weierstraß-Institut (WIAS)

In seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch hat der Senat der Leibniz-Gemeinschaft die Empfehlung zur Förderung des Weierstraß-Instituts für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) verabschiedet und damit eine vorbehaltlose Weiterförderung durch Bund und Länder empfohlen. mehr