HRK-Präsident: Neues Zuwanderungsgesetz soll die Internationalisierung der deutschen Hochschulen fördern

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) begrüßt, dass von Regierung und Opposition ein Kompromiss in der Zuwanderungsfrage gefunden worden ist. Der Präsident der HRK, Professor Dr. Peter Gaehtgens, formulierte heute die Erwartungen, mit denen die deutschen Hochschulen die anstehende Ausarbeitung des Gesetzestextes begleiten: "Wir freuen uns über die Ankündigung des Bundeskanzlers, dass es die Möglichkeit eines Daueraufenthaltes für Höchstqualifizierte geben soll." Es liege im Interesse der Internationalität der Hochschulen, ausländische Studierende und Forschende im weit höheren Maße als bisher auch für eine lange Dauer aufzunehmen. Der HRK-Präsident erklärte: "Wir erwarten, dass die mit der Ausarbeitung des Gesetzes Beauftragten hierfür die Voraussetzungen formulieren. Hochqualifizierte Hochschullehrer und Wissenschaftler müssen wissen, dass sie auf verlässlicher Grundlage nach Deutschland kommen können - auch mit ihrer Familie. Wir hoffen, dass der Gesetzgeber diese Bestrebungen unterstützt." mehr

09.06.2004 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

09.06.2004 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Senat für mehr Forschung über gleichgeschlechtliche Lebensweisen

Die Senatsverwaltungen Wissenschaft, Forschung, Kultur sowie Bildung, Jugend und Sport veranstalteten am 8. Juni 2004 ein Symposium mit Vertreterinnen und Vertretern der Berliner Hochschulen über "die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgenderpersonen als Gegenstand von Forschung und Lehre an Berliner Hochschulen". mehr

Innovationsforum "Intelligentes Bauen" in Weimar eröffnet

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt Visionen für das Bauen von morgen. Anlässlich der Eröffnung des Innovationsforums "Intelligentes Bauen" wies der Parlamentarische Staatssekretär Christoph Matschie darauf hin, die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bauwesen zu intensivieren und auf zukunftsweisende Verfahren auszurichten. "In Ostdeutschland gibt es ein enormes Potenzial an kreativen Ideen, doch müssen wir diese stärker vernetzen, um eine marktorientierte Zusammenarbeit von Produzenten und Anwendern sowie Forschern und Entwicklern zu erhalten", sagte Matschie am Dienstag in Weimar. mehr

Minister Zöllner: Bund und Länder bei "Exzellenzinitiative" auf gutem Weg

Bund und Länder sind auf gutem Wege, sich gemeinsam auf eine "Exzellenzinitiative zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen" zu einigen, begrüßt der Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, Professor Dr. E. Jürgen Zöllner, das Ergebnis der Gespräche zwischen Bund und Ländern in Berlin. mehr

Preise für gute Lehre an Bayern Universitäten

15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Dienstag in Würzburg mit dem Preis für gute Lehre ausgezeichnet. Wie der Minister bei der Preisverleihung hervorhob, würdigen die Preise hervorragende Leistungen in der Hochschullehre und sind damit auch ein Anreiz, sich vermehrt in der Lehre zu engagieren. mehr

Wissenschaftsministerium: Im Gegensatz zu Wolf kann Mickey Maus rechnen

Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums hat die unsachliche Kritik des Vorsitzenden der FDP-Landtagsfraktion, Ingo Wolf, an der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen zurückgewiesen: mehr

Bund-Länder-Gespräch zum gemeinsamen Exzellenzprogramm für die Hochschulen

Die Ankündigung der Bundesregierung, ab 2006 bis zum Jahr 2010 jährlich 250 Mio. Euro für ein gemeinsames Exzellenzprogramm des Bundes und der Länder und zusätzlich ab 2005 jährlich über 100 Mio. Euro für die Etatsteigerung der großen Forschungsinstitutionen zu Verfügung zu stellen, hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel als "Prüfstein für die Glaubwürdigkeit der Forschungspolitik der Bundesregierung" bezeichnet. mehr

3. Bayerischen Hochschulgründertag

Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel hat die Bedeutung von Ausgründungen aus den Hochschulen und des Technologietransfers betont. mehr

50 Mio. Euro für die Viadrina-Universität

Scharf kritisiert hat der bayerische Wissenschaftsminister Thomas Goppel die Absicht der Bundesregierung, die Universität ihrer Bundespräsidentenkandidatin mit 50 Mio. Euro zu fördern. mehr