Das Werk lebt weiter

"Ich freue mich, dass dank dieser großzügigen Stiftung das kompositorische Lebenswerk von Professor Kremer eine würdige Bleibe findet. Dieser Nachlass erinnert nicht nur an einen verdienten und engagierten Hochschullehrer und Künstler, er stellt auch sicher, dass künftige Musikstudenten die international bekannten Kompositionen dieses angesehenen Professors kennen lernen." mehr

Zöllner: Duale Studiengänge ermöglichen eine doppelte Qualifikation

In Mainz hat die Landeskommission für duale Studiengänge ihre Arbeit aufgenommen. Zielsetzung dieses Gremiums, das durch das neue Hochschulgesetz des Landes gegründet wurde, ist der Ausbau dualer Studiengänge in Rheinland-Pfalz. Sie bieten jungen Menschen die Möglichkeit, sich zweifach zu qualifizieren. Studium und Berufsausbildung werden gleichzeitig absolviert. So kann beispielsweise der Abschluss Industriekauffrau/man mit dem Erwerb eines Hochschulgrads (Betriebswirtin/Betriebswirt) verknüpft werden. mehr

Frankenberg und Corts: "Ministerin Bulmahn soll ihre Hausaufgaben machen"

Wissenschaftsminister von Baden-Württemberg und Hessen kritisieren Diskrepanz zwischen wohlklingenden Forderungen und aktuellen Kürzungen seitens der Bundesbildungsministerin. mehr

Schipanski: Hochschulkontakte weiter ausbauen

Die Thüringer Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Prof. Dr. Dagmar Schipanski, empfängt heute Abend eine Delegation aus Kleinpolen (Malopolska). Die sieben Mitglieder der Delegation sind für Bildung zuständige Vertreter der Regionalverwaltung von Kleinpolen sowie Professoren und Mitarbeiter der dortige Fachhochschulen. mehr

Festveranstaltung der Landeshochschulkonferenz in Zittau zur EU-Erweiterung

Sachsens Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Dr. Matthias Rößler hat sich dafür ausgesprochen, nach der EU-Erweiterung einen europäischen Hochschulraum zu schaffen, der die Vielfalt der historischen Entwicklungen der Hochschulsysteme in den einzelnen Ländern respektiert. Auf einer Festveranstaltung der Landeshochschulkonferenz in Zittau mit Vertretern aus Polen und Tschechien sagte er: "Wir wollen nicht scheinbare Einheitlichkeit sondern mehr Freizügigkeit und Wettbewerb im europäischen Hochschulraum, den wir mit aller Kraft anstreben." mehr

GEW verlangt 20 Milliarden Euro für "Bildung 2010"

Zusätzlich 20 Milliarden Euro für den Ausbau von Bildung und Forschung bis 2010 hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) heute in Berlin verlangt. Die Bildungsgewerkschaft legte zur Finanzierung ihres Forderungspakets einen Maßnahmenmix zur Erhöhung der Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen vor. "Wir dürfen aber auch die Wirtschaft nicht aus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung lassen. Die Unternehmen sollen die Steuergeschenke der letzten Jahre stärker nutzen, um in Forschung und Entwicklung sowie Ausbildung und Qualifizierungsmaßnahmen der Beschäftigten zu investieren", sagte GEW-Vorsitzende Eva-Maria Stange. mehr

Das Saarland bewegt viel, damit Kinder sich mehr bewegen

"Ausreichende Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Lebensweise. Daher hat das Saarland in den letzten Jahren verstärkt dafür gesorgt, dass seine Kinder und Jugendlichen sich mehr als in der Vergangenheit bewegen können und damit etwas für ihre Gesundheit tun." mehr

HRK-Präsident findet Wolffsohns Äußerungen unerträglich

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Professor Dr. Peter Gaehtgens, hat heute zu den Äußerungen von Professor Dr. Michael Wolffsohn, Hochschullehrer an der Universität der Bundeswehr München, vom 5. Mai 2004 Stellung genommen. Professor Dr. Wolffsohn hatte bei einem Medienauftritt die Ansicht vertreten, Folter sei ein legitimes Mittel der Abwehr von Terrorismus. mehr

13.05.2004 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Wissenschaftsministerium und Folkwang Hochschule unterzeichnen Zielvereinbarung

Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft und der Rektor der Folkwang Hochschule, Professor Dr. Martin Pfeffer, unterzeichneten heute gemeinsam eine Zielvereinbarung für die Hochschule, mit der die Ergebnisse des Berichts der Musikkommission des Landes und die Novelle des Hochschulgesetzes umgesetzt werden. mehr

Videokonferenz mit der Bildredaktion

Die Bilddatenbank und Bildagentur für medizinisch -wissenschaftliches Bildmaterial ist ab sofort ständig per Videochat über iChat AV und AIM zu erreichen. Unser Service ist zweisprachig (deutsch, englisch) und bietet den normalen Chat im Telegrammstil, Audiochat und den Videochat per Webcam. mehr

05.05.2004 Pressemeldung medicalpicture GmbH