Initiativen für Geistes- und Sozialwissenschaften anstoßen

(hib/SKE) Die Geistes- und Sozialwissenschaften stärken wollen die Koalitionsfraktionen sowie die FDP und Die Linke. In ihren Anträgen fordern sie die Bundesregierung auf, diese Wissenschaften mehr als bisher zu fördern.

01.02.2007 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Laut Antrag von CDU/CSU und SPD (16/4161) soll die Regierung unter anderem beim weiteren Verlauf des Exzellenzwettbewerbes darauf achten, dass Geistes- und Sozialwissenschaften nicht benachteiligt werden. Gemeinsam mit den Ländern und unter Einbeziehung der Empfehlungen des Wissenschaftsrates solle die Regierung darauf hinarbeiten, einen Kernbestand an geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung und Lehre zu definieren. Auch mit finanziellen Mitteln solle die geisteswissenschaftliche Forschung gestärkt werden. Zur Begründung heißt es, die Geistes- und Sozialwissenschaften forschten auf gesellschaftlich besonders wichtigen Feldern, die einen unmittelbaren Bezug zu der Lebenswirklichkeit der Menschen hätten. Damit seien sie den Natur- und Ingenieurwissenschaften gleichwertig.

Forschungsverbünde und Netzwerke für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Natur- und Technikwissenschaften soll die Bundesregierung nach dem Willen der FDP-Fraktion stärken. In einem Antrag (16/4153) plädieren die Parlamentarier außerdem dafür, ein neues Förderkonzept für die Geisteswissenschaftlichen Zentren (GWZ) zu entwickeln und den bisherigen GWZ-Zuschuss in das Akademienprogramm einfließen zu lassen, das von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften koordiniert werde.

Die Fraktion Die Linke fordert die Regierung auf, sich gegenüber den Bundesländern für eine Initiative zur Verbesserung der Lehre in Geistes- und Sozialwissenschaften einzusetzen (16/4154). Sie solle auch den Vorschlag des Wissenschaftsrates aufgreifen und gemeinsam mit den Ländern und Hochschulen bedrohte Fächer erfassen sowie für ihren Erhalt zu sorgen. Passend zum "Jahr der Geisteswissenschaften" solle die Regierung ein Diskussionsforum zu den Perspektiven der Fächer initiieren.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden