Berufsakademie Heidenheim feiert 30-jähriges Bestehen

Als „für die Unternehmen der Region Ostwürttemberg unverzichtbare Bildungseinrichtung“ würdigte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg die Berufsakademie Heidenheim zu deren 30-jährigem Bestehen. Anlässlich der Jubiläumsfeier in Heidenheim am 1. Dezember bezeichnete der Minister die Entwicklung der Berufsakademie als „großartigen Erfolg“.

01.12.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Die mit anfänglich 38 Studierenden gegründete Außenstelle der Berufsakademie Stuttgart bietet heute etwa 1.300 Studierenden zwölf Bachelor-Studiengänge in den Studienbereichen Technik, Wirtschaft und Sozialwesen an. Frankenberg: „Die Attraktivität dieser Einrichtung wird durch gut 12 Prozent mehr Studierende in diesem Studienjahr - das ist der höchste Zuwachs aller acht Berufsakademie-Standorte - eindrücklich bestätigt.“ Dies spreche auch für die hervorragende Zusammenarbeit mit den beteiligten Partnern aus Wirtschaft und sozialen Einrichtungen in der Region.

Frankenberg unterstrich die hohe Leistungsfähigkeit der baden-württembergischen Berufsakademien, die „bei der Einführung der gestuften Bachelor-/Master-Studienabschlüsse im Zuge des Bologna-Prozesses eine Vorreiterrolle eingenommen haben. Damit wurden ihren Absolventen neue weit reichende Möglichkeiten zur Vertiefung ihrer fachlichen Qualifikation eröffnet“, so der Minister. Die enge Zusammenarbeit der Berufsakademie Heidenheim mit nordamerikanischen und osteuropäischen Hochschulen, gekennzeichnet durch einen regen Studenten- und Dozentenaustausch, trage dazu bei, die internationale Ausrichtung der Berufsakademie und die Berufsbefähigung der Absolventen weiter zu stärken.

Frankenberg stellte heraus, welch große Herausforderung die wachsende Nachfrage nach Studienplätzen an den Hochschulen und Berufsakademien in den nächsten Jahren für die Politik bedeutet. „Baden-Württemberg reagiert als erstes Bundesland auf die weiter steigenden Studienanfängerzahlen, die 2012 und 2013 durch einen ‚doppelten’ Abiturientenjahrgang einen Höhepunkt erreichen werden. Bis zum Jahr 2012 werden wir zusätzlich 16.000 Studienanfängerplätze zur Verfügung stellen.“

In dem Ausbauprogramm „Hochschule 2012“ spielen die Berufsakademien mit ihrem Angebot an bedarfs- und arbeitsmarktorientierten Studienplätzen nach den Worten des Ministers eine wichtige Rolle. Auch wegen der sehr hohen Übernahmequote der Absolventinnen und Absolventen - rund 90 Prozent finden in ihren Unternehmen einen Arbeitsplatz - sei „vorgesehen, die Berufsakademien in der ersten Stufe des Ausbauprogramms ab 2007 mit bis zu 1.500 Studienanfängerplätzen zu berücksichtigen. Damit kann der steigenden Nachfrage nach Absolventen entsprochen werden.“ Die Berufsakademie Heidenheim partizipiert an dieser Entwicklung mit der Einrichtung von vier zusätzlichen Studiengängen mit 120 Plätzen für Studienanfänger, was einer Kapazitätserweiterung um 360 Studienplätze entspricht.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden