Ressourcen

BLLV: 4000 Lehramtsstudierende gehen in Bayern jährlich verloren

Nach Recherchen des BLLV gehen pro Kohorte jedes Jahr rund 4000 Lehramtsstudierende vom ersten Studienjahr bis zum Abschluss verloren. Darunter fallen nicht nur die, die ihr Studium vollständig abbrechen, sondern auch die, die erkennen, dass sie lieber einen anderen Studiengang aufnehmen oder einen anderen Beruf ergreifen möchten.

21.06.2018 Bayern Pressemeldung Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) e.V.
  • © www.pixabay.de

Der BLLV schätzt die dadurch entstehenden Kosten auf rund 33 Millionen Euro pro Jahr. 

Insbesondere der Anteil derer, die aufgrund unzureichender Studienbedingungen - z.B. Prüfungsformate oder Aufbau des Studiums - das Lehramtsstudium nicht beenden oder den Lehrerberuf tatsächlich ergreifen, ist aus Sicht von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann unverhältnismäßig hoch. Sie mahnte vor diesem Hintergrund erneut Korrekturen in der Lehrerbildung an: „Wir können uns diese Ressourcenverschwendung angesichts des hohen Bedarfs an den Schulen nicht leisten - und die Schulen können das auch nicht verkraften. Wir müssen das Studium so gestalten, dass möglichst wenige Lehramtsstudierende aus ihrem Studium ausscheiden. Außerdem muss der Beruf attraktiver gestaltet werden und Lust auf Schule machen. 

„Lehrerinnen und Lehrer brauchen beste Voraussetzungen und beste Unterstützung. Das schafft eine positive Atmosphäre und zieht junge Menschen in den Beruf.“ Der BLLV hat dazu im Oktober 2017 sein Konzept zur Lehrerbildung aufgelegt und im März die landesweite Kampagne „Zeit für Bildung“ gestartet.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden