Hamburg

Der Kunst- und Mediencampus Hamburg ist da!

Nach fünf Jahren Planung und intensiven Um- und Ausbauarbeiten eröffnete heute der Kunst- und Mediencampus Hamburg in der ehemaligen Frauenklinik Finkenau. Die Fakultät Design, Medien und Information (DMI) der Hochschule für Angewandte Wissen-schaften Hamburg (HAW Hamburg) zieht mit rund 1.500 Studierenden in die hochmodernen Räume. Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach übergab offiziell den Schlüssel an DMI-Dekanin Prof. Dorothea Wenzel. Einer der größten Kunst- und Mediencampus in Deutschland ist damit fast fertig gestellt.

20.09.2010 Pressemeldung Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Hansestadt Hamburg

Der denkmalgeschützte Fritz-Schumacher-Bau in Hamburg-Uhlenhorst beherbergt von nun an auch die Studierende der Fakultät DMI der HAW Hamburg und vervollständigt den neuen Studienstandort. Die Medienstadt Hamburg erhält damit einen zentralen Campus für die Kunst- und Medienausbildung, auf dem Kompetenzen rund um das Thema Medien zusammengefasst sind. Die mit vielen Medienbereichen kooperierenden wissenschaftlich-künstlerischen Design-, Informations- und Medienstudiengänge der HAW Hamburg runden mit ihrer Praxisorientierung das professionelle Profil des neuen Campus ab. Durch die enge Nachbarschaft zu der Hamburg Media School, der Hochschule für bildende Künste, der Miami Ad School, dem Multimedia Kontor Hamburg und dem Bürger- und Ausbildungskanal TIDE GmbH ergibt sich ein hohes Potential an Synergien. Mit dem Einzug der Fakultät DMI in die Finkenau erweitern aktuelle, zukunftsrelevante Studieninhalte wie Games, Suchmaschinen- und Informationstechnologie, Illustration und Wissenschaftskommunikation, Informations- und Medienkompetenz das interdisziplinäre Profil des Studienstandorts. Für den Arbeitsmarkt sind die Absolventinnen und Absolventen also bestens gerüstet.

Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach: "Mit dem Einzug der Fakultät Design, Medien und Information der HAW Hamburg wird der Kunst- und Mediencampus Hamburg zu dem kreativen Zentrum der Medienausbildung in Hamburg und Deutschland. Mit der Konzentration von nunmehr sechs verschiedenen Institutionen an einem Ort haben wir das Ziel, die Qualität der kreativen Ausbildung in den Bereichen Medien, Design und Kunst zu verbessern, fast erreicht. Die Fächervielfalt ist einmalig in Europa und bietet hervorragende Möglichkeiten zur Kooperation, Interdisziplinarität und Internationalität. Die Investition von rund 48 Millionen Euro wird sich auszahlen. Es ist ein echter Campus entstanden, der Köpfe und Herzen der Studierenden anspricht. Jetzt gilt es, das Konzept weiter zu entwickeln und den Campus zu beleben, damit neue Synergien zwischen den Institutionen entstehen können. Zum Zeichen des Neuanfangs haben wir uns für einen neuen Namen entschieden – Kunst- und Mediencampus Hamburg. Mit der Namensänderung wollen wir uns verabschieden von der vergangenen Nutzung als "Frauenklink Finkenau". Ich wünsche der DMI einen guten Start im neuen Gebäude und dem Campus insgesamt ein kräftiges: vivat, crescat, floreat!"

Drei Departments – Design, Medientechnik und Information – der HAW Hamburg finden in den denkmalgeschützten sowie hochmodern ausgestatteten Räumen ihre neue Heimat. Mit den Studiengängen – Illustration, Kommunikationsdesign, dem Master Design, Bibliotheks- und Informationsmanage¬ment, Medien und Information, dem Master Informationswissenschaft und -management sowie Medientechnik, Media Systems und dem Master Zeitabhängige Medien, Games, Sound, Vision – wird der Mediencampus komplett. Der Modecampus Armgartstraße bleibt bei seinen Wurzeln und die Stiftstraße wird weiterhin von der HAW Hamburg genutzt. Damit starten die Studierenden der Fakultät DMI nach Jahren ihrer Verteilung auf die vier Standorte Armgartstraße, Berliner Tor, Stiftstraße und Wartenau mit Semesterbeginn erstmals auf einem eigenen Campus.

"Von der Atmosphäre der ehemaligen Geburtsklinik ist nicht mehr viel zu spüren", sagt die Dekanin der Fakultät DMI, Prof. Dorothea Wenzel. "Wir haben wirklich den Spagat geschafft zwischen beeindruckender historischer Kulisse und hochmoderner Ausstattung der Räume mit aktueller Technik. Dabei konnten wir mit dem Umbau unseren unterschiedlichen Disziplinen gerecht werden: Die Informationswissenschaftler erhalten nagelneue PC-Labore, die Fotografen ein neues Fotolabor mit aktueller Ausrüstung und die Designer tolle neue Ateliers im lichtdurchfluteten Dachgeschoss", sagt die Dekanin. "Der Umzug war ein echtes logistisches Meisterstück. Die Ausstattung von vier Standorten an ihren neuen Platz zu bringen, war viel Arbeit. Umso mehr freuen wir uns auf die schönen neuen Räumlichkeiten, die in den nächsten Jahren mit Mensa, Bibliothek und sogar einer Treppe zur Eilenau ergänzt werden."

Prof. Dr. Michael Stawicki, Präsident der HAW Hamburg: "Wir sind sehr froh, dass nach Jahren der Planung und Diskussion nun der Mediencampus auf unsere Studierenden wartet. Hier finden sie einen attraktiven Studienstandort, der ihnen mit seinen vielfältigen Möglichkeiten Raum zur Entfaltung ihrer Kreativität gibt. In Hamburg hat ein solches Ausbildungszentrum für Medien bislang gefehlt. Mit der Einrichtung des Kunst- und Mediencampus hat Hamburg deshalb ein eindeutiges Bekenntnis in Sachen Medien und Kreativität abgelegt. Dafür sind wir sehr dankbar. Wir werden diese Chance mit unseren Studierenden zu nutzen wissen. Der Mediencampus Hamburg wird deutschlandweit ausstrahlen und viele exzellente Studierende zu uns locken."

2003 wurde das Konzept für einen Kunst- und Mediencampus von der Stadt entwickelt und wird seither Schritt für Schritt umgesetzt. Ziel ist es, in Hamburg verstreute Studien- und Ausbildungsangebote im Bereich der Medien an einem Ort zusammenzuführen. Die Fakultät DMI der HAW Hamburg stellt mit rund 1.500 Studierenden die größte Studierendengruppe. Mit dem Einzug der HAW Hamburg auf etwa 10.000 Quadratmetern wird das Studienangebot um entscheidende informationswissenschaftliche und kreative Disziplinen erweitert.

Nach der Einweihung eines neuen Studiokomplexes für die Film- und Fernsehausbildung im Januar 2010 wird ein Neubau in der südöstlichen Ecke des Campus der letzte Baustein. Er soll ein Ort des Treffens und der Kommunikation für die Studierenden der verschiedenen Disziplinen werden und unter anderem eine Mensa mit Cafeteria, eine Bibliothek und einen multimedialen Veranstaltungsraum erhalten. Die Bauplanung hierfür ist angelaufen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden