Deutsches Literaturarchiv Marbach von Wissenschaftsrat positiv bewertet

Das Deutsche Literaturarchiv (DLA) in Marbach ist im Jahr 2006 einer Evaluierung unterzogen worden. In seiner wissenschaftspolitischen Stellungnahme kommt der Wissenschaftsrat zu einem positiven Schluss.

13.07.2007 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Wissenschaftsminister Frankenberg zeigte sich am 13. Juli in Stuttgart erfreut über das Prüfungsergebnis. "Die hohe Qualität der wissenschaftlichen Arbeit im Deutschen Literaturarchiv wird durch den Wissenschaftsrat bestätigt. Darüber hinaus enthält dessen Stellungnahme wichtige Anregungen zu den Aufgaben des Archivs und zur Optimierung der Organisationsstruktur." Nun komme es darauf an, so Frankenberg, gemeinsam mit dem DLA und den Hauptzuwendungsgebern einen Zeitplan für die Umsetzung der Empfehlungen zu entwickeln.

Die Förderempfehlungen des Wissenschaftsrats beziehen sich auf eine Schärfung der Konturen des Sammlungsprofils und einer Überprüfung der Organisations- und Leitungsstrukturen. Weitere Punkte sind insbesondere die Durchführung einer Geschäftsprozessanalyse, die Entwicklung eines Konzepts für internationale Kooperationen und den Ausbau der Stipendiatenmittel zur Sicherung der Nachwuchsförderung.

Das Deutsche Literaturarchiv ist eine Sammlungs- und Forschungsstätte für die neuere deutsche Literatur mit der Aufgabe, die handschriftlichen und gedruckten Quellen zu erhalten und für die wissenschaftliche Auswertung zugänglich zu machen. Mit Ausstellungen und Veranstaltungen bieten das Literaturmuseum der Moderne und das Schiller-Nationalmuseum der Öffentlichkeit interessante Einblicke in die Bestände des Archivs.

Die Einrichtung wird im Wesentlichen von Bund und Land mit einem jährlichen Zuschuss von jeweils 3,8 Mio Euro unterstützt. Der Landkreis Ludwigsburg, die Städte Marbach, Ludwigsburg und Stuttgart stellen weitere Geldmittel für die Einrichtung bereit.

Weitere Informationen: www.dla-marbach.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden