Bildungsinvestitionen

Ermutigendes Versprechen für die die Bildung

"Die gestrigen Äußerungen der Wissenschaftsminister von Bund und Ländern sind ermutigend: Endlich wird verstanden, dass Deutschland in die Wissensvermittlung und den Aufbau von Kompetenzen der jungen Menschen mehr investieren muss. Wir brauchen eine hervorragende Forschung und in Einklang damit eine erstklassige Bildung." Mit diesen Äußerungen reagierte die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Dr. Margret Wintermantel, heute in Bonn auf die gestrige Ankündigung der Vorsitzenden der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz, Bundesbildungsministerin Annette Schavan, und ihres Stellvertreters, des Berliner Wissenschaftssenators Jürgen Zöllner. Sie hatten erklärt, dass Bund und Länder gemeinsam 800 Millionen € für die zusätzlich zu den Vereinbarungen aus dem Hochschulpakt I aufgenommenen Studienanfängerinnen und –anfänger bereitstellen wollen.

23.03.2010 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

"Die Hochschulen haben schon bis zum letzten Jahr weit mehr Studierende aufgenommen als im Hochschulpakt I bis einschließlich 2010 vorgesehen", sagte Wintermantel. "Sie brauchen nun die Sicherheit, dass dieses Engagement entsprechend finanziert wird. Dass zunächst der Bund und dann auch die Länder hierzu bereit sind, ist eine Erfolg versprechende Aussicht."

"Auch die Finanzminister müssen angesichts der positiven Entwicklung der Studierendenzahlen verstehen: Diese jungen Leute sind unsere Zukunft. Sie brauchen das Rüstzeug, um mit vertieftem Wissen, innovativen Ideen und kommunikativen Fähigkeiten unsere Wirtschaft und Gesellschaft voranzubringen. Jetzt kommen die starken Jahrgänge in die Hochschulen. Das müssen wir nutzen und alle Anstrengungen unternehmen, dass sie die angemessenen Bedingungen haben um verantwortungsvolle, leistungsstarke Persönlichkeiten zu werden", so die HRK-Präsidentin.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden