Gastbeitrag

Feedback macht die Lehre besser

Sie sind heutzutage aus studierendenzentrierter Lehre nicht mehr wegzudenken: Blitzlicht, Zielscheibe, Written Review, One Minute Paper und vieles mehr. Studentisches Feedback trägt dazu bei, dass die gemeinsame Zeit für Lehrende und Studierende ebenso lehrreich wie lernintensiv ist. Von Lisa Scheer

05.02.2018 Bundesweit Artikel Deutsche Universitätszeitung (duz)
  • © www.pixabay.de

Eine Lehrveranstaltung ist ein komplexes Setting, dessen Gelingen von zahlreichen Faktoren, zum Beispiel einem gut durchdachten Lehr-/Lernkonzept, didaktischen Kompetenzen und dem Mitwirken interessierter Studierender, abhängt. Feedback (aus dem Englischen: Rückmeldung oder Rückkoppelung) liefert den Lehrkräften im engeren Sinne eine studentische Resonanz auf ihr Tun, in einem weiteren Sinne können sie damit auch auf andere Aspekte abzielen. So ermöglicht es den Lehrenden, die Gruppe kennenzulernen, das Lehr-/Lernkonzept besser auf die studentischen Bedürfnisse, den Wissensstand oder das Interesse auszurichten sowie Erfahrungen und Eindrücke aus dem Seminarraum besser einzuordnen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag aus der aktuellen Ausgabe der Deutschen Universitätszeitung (duz).

Vorteile
Feedback liefert nützliche Informationen für die Planung beziehungsweise Gestaltung der Lehre. Aber auch Studierende profitieren davon. Einige miteinander in Beziehung stehende Vorteile sind:

1. Einen Spiegel vorgehalten bekommen
Als Lehrperson ziehen Sie aus dem Level an Mitarbeit und Aufmerksamkeit, aus Körpersprache und Leistungen Rückschlüsse über das Gelingen der Lehrveranstaltung. Doch wenn Sie wissen wollen, wie Ihre Lehr-/Lernmethoden ankommen, gibt es eine noch bessere Methode: Holen Sie studentisches Feedback ein. Indem Sie Studierende zu einzelnen Aspekten Ihres Lehr-/Lernkonzeptes befragen, bekommen Sie in den Worten der Studierenden beschrieben, wie passend Ihr Lehr-/Lernkonzept ist und umgesetzt wird.

2. Einblick in Unbekanntes/Verborgenes erlangen
Als Lehrperson treffen Sie häufig Annahmen darüber, wer Ihre Studierenden sind, wie sie lernen, sich vorbereiten und welche Motivationen sie antreiben. Tatsächlich jedoch gibt es einiges, das Sie nicht über Ihre Studierenden wissen, das aber für den Verlauf einer Lehrveranstaltung und den Lernfortschritt wichtig sein kann.

Feedback 

  • lässt Aufschlüsse über die Lernprozesse der Studierenden zu mit dem Ziel, diese besser zu verstehen und zu unterstützen; 
  • dient dem Sammeln von Hintergrundinformationen, die das Verhalten der Studierenden erklären oder das Ergebnis einer Gruppenarbeit besser beurteilen lassen;
  • bezieht sich auf das Klima in der Lehrveranstaltung, das Lernprozesse nachhaltig beeinflussen kann.

Dr. Lisa Scheer ist Soziologin und arbeitet an der Universität Graz zu Fragen der Qualitätssicherung und -entwicklung in der Lehre.

3. Empowerment der Studierenden fördern
Feedback unterstützt nicht nur Sie in der optimalen Gestaltung des Lehr-/Lernsettings, sondern fördert das Empowerment und die Selbstverantwortlichkeit der Studierenden. Indem diese einerseits zur Reflexion ihres Tuns (Vorbereitung, lernen, Mitarbeit) aufgefordert werden und sie andererseits einen Beitrag zur gemeinsamen Gestaltung des Lehr-/Lernsettings liefern können, steigen Motivation sowie Gefühle der Wertschätzung und Selbstbestimmung. Die (potenzielle) Hierarchie zwischen Lehrenden und Studierenden wird abgebaut, studentische Aktivität steigt und Studierendenzentriertheit wird realisiert.

4. Spielerische Auflockerung ermöglichen
Der Studienalltag kann sich für Studierende monoton gestalten. Mit dem Einsatz eines Feedbackinstruments bieten Sie Abwechslung und können intensive Einheiten auflockern. Besonders mit dem Einsatz spielerischer und kurzweiliger Feedbackinstrumente können Sie die Motivation der Studierenden steigern.

5. Reflexionsfähigkeit fördern
Studierende werden durch ein Feedbackinstrument aufgefordert, über ihr Tun (lernen, vorbereiten, partizipieren) nachzudenken, ihr Engagement kritisch zu betrachten, Präferenzen und Wünsche zu formulieren oder Verbesserungen vorzuschlagen. Dadurch werden sie sich nicht nur ihrer eigenen Handlungsroutinen bewusst, sondern können neue Handlungsoptionen erschließen. Im Austausch mit anderen lernen Studierende außerdem, dass es durchaus sehr unterschiedliche – mitunter widersprüchliche – Lern- und Handlungsstrategien sowie Ziele, Erwartungen und Wünsche gibt. Im Gespräch mit den Studierenden können Sie deutlich machen, welche Erwartungen realistisch und welche nicht erfüllbar sind – letzteres besonders, wenn sich die Gruppe als sehr heterogen herausstellt.

Feedbackinstrumente:

1. Gruppendiskussion
Eine Gruppendiskussion ist ein von Ihnen, einer teilnehmenden oder externen Person (Kollegin, studentischer Mitarbeiter) moderiertes Diskursverfahren. Die Studierenden unterhalten sich dabei zu einem eingangs gebrachten Stimulus beziehungsweise zu vorbereiteten Fragen mit dem Ziel, möglichst viele unterschiedliche Facetten eines Themas zur Sprache zu bringen. Legen Sie vorab fest, ob Sie die TeilnehmerInnenzahl begrenzen wollen, und wer die Diskussionsergebnisse protokolliert.

2. Written Review
In einem Written Review (Fußnote 1) regen Sie Ihre Studierenden zu einer schriftlichen Reflexion ihres Lernprozesses an, wobei Sie durch die Inputfrage(n) den genauen Fokus legen. Ein Written Review wird anonym am Computer oder handschriftlich verfasst und kann Folgendes beinhalten:

  • Formulierung von Lernzielen und Einschätzung der Lernzielerreichung, 
  • Reflexion der Lehr-/Lernmethoden, 
  • Reflexion des Erfolgs/Misserfolgs der Lernprozesse.

3. Teaching Analysis Poll (TAP) 
TAP (Fußnote 2) liefert Ihnen Mitte des Semesters Informationen darüber, wie Studierende ihre Lernprozesse wahrnehmen und was verändert werden könnte. In Ihrer Abwesenheit diskutieren die Studierenden in Kleingruppen zunächst drei Fragen: Wodurch lernen sie in dieser Lehrveranstaltung am meisten? Was erschwert ihr Lernen in dieser Lehrveranstaltung? Was kann dazu beitragen, ihr Lernen in dieser Lehrveranstaltung zu verbessern? Danach werden im Plenum pro Frage drei bis maximal fünf mehrheitsfähige Punkte gesammelt, die Ihnen schriftlich übermittelt werden.

4. Kurzfeedbacks
Kurzfeedbacks, englisch auch Classroom Assessment Techniques (CATs) (Fußnote 3) genannt, sind unkomplizierte Feedbackinstrumente wie Start/Stop/Continue, Blitzlicht, Zielscheibe, One Minute Paper und Muddiest Point. Mit einem Kurzfeedbackinstrument können Sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Semester auf sehr reduzierte Weise – in zeitlicher Hinsicht wie auch den Informationsgehalt betreffend – in Erfahrung bringen, welche Phasen einer Lehrveranstaltung gut laufen und wo Probleme auftauchen, welche intendierten Lernziele für die Studierenden leicht und welche schwer zu erreichen sind, welche Teile (zu) anspruchsvoll sind, welche Lehrmethoden (weniger) gut geeignet sind. Aufgrund der Konzeption als Kurzfeedback kann eine Nachbesprechung mit den Studierenden erforderlich sein.

5. Webbasierte Feedbackinstrumente 
Webbasierte Feedbackinstrumente (Fußnote 4) sind flexible Tools, die Sie nach einer Online-Systemanmeldung zur Mitarbeitsaktivierung oder Prüfungsvorbereitung ebenso einsetzen können, wie um herauszufinden, wie es Studierenden im Lernprozess geht oder wo noch Erklärungsund/oder Diskussionsbedarf besteht.

Frei verfügbare Beispiele sind: ARSnova (https://arsnova.eu/mobile/#), Pingo (https://pingo.upb.de/), Socrative (https://www.socrative.com/), Kahoot! (https://kahoot.it/), Tweedback (twbk.de) und feedbackr (https://www.feedbackr.io/).

Berücksichtigen Sie, dass sich die Tools sehr stark in Gestaltung und Leistungsspektrum unterscheiden, etwa hinsichtlich der Fragegestaltung oder des Abspeicherns der studentischen Antworten. Ihre Handhabung ist jedoch immer einfach und selbsterklärend.

 

Fußnoten und weitere Infos finden Sie hier.

© duz.

Der Inhalt dieses Beitrags ist urheber- und leistungsschutzrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Inhalten, außer zum persönlichen Gebrauch, ist ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der duz unzulässig. Dies gilt insbesondere für ganze oder teilweise Veröffentlichung, Vervielfältigung, Weitergabe, Bearbeitung oder Einspeisung in elektronische Systeme (z.B. Unternehmensnetze oder Datenbanken). Derartige Verwendungen sind ohne gesonderte vertragliche Vereinbarung unzulässig und verstoßen gegen geltendes Recht. Alle Rechte bleiben vorbehalten. www.duz.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden