Fünf Stiftungsprofessuren für die Duale Hochschule an den Standorten Heidenheim, Villingen-Schwenningen, Mosbach und Bad Mergentheim

Die Duale Hochschule erhält fünf Stiftungsprofessuren an den Standorten Heidenheim, Villingen-Schwenningen, Mosbach und Bad Mergentheim. Als "starkes Signal der Wirtschaft für die Duale Hochschule" werteten dies Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg und Gründungspräsident Professor Dr. Hans Wolff. Die Professuren werden von verschiedenen Unternehmen für fünf bis zehn Jahre finanziert. Der Ministerrat hat den Stiftungen am Dienstag zugestimmt.

19.08.2009 Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Frankenberg: "Die neuen Professuren belegen die ausgezeichnete Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaft an den Standorten Heidenheim, Villingen-Schwenningen, Mosbach und Bad Mergentheim. Auch in schwierigen Zeiten engagiert sich die Wirtschaft für das Duale Studium. Mit der Gründung der Dualen Hochschule ist das Interesse der Wirtschaft noch einmal stark gewachsen." An der vormaligen Berufsakademie Baden-Württemberg sei bislang eine Stiftungsprofessur eingerichtet worden. Nun kämen gleich fünf hinzu.

"Die Zufriedenheit unserer Dualen Partner ist der beste Gradmesser für die Qualität unserer Arbeit. Die fünf gestifteten Professuren sind dafür ein klares positives Zeichen". Dies sagte Professor Dr. Hans Wolff, Gründungspräsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Wolff hob hervor, die Stiftungen zeigten, dass an der Dualen Hochschule standort- und bereichsübergreifend sehr gute Arbeit geleistet werde.

Stiftungsprofessur für den Studiengang "BWL - Handel" in Mosbach

Die Dieter Schwarz-Stiftung gGmbH wird an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach eine W2-Stiftungsprofessur finanzieren, die schwerpunktmäßig in der Betriebswirtschaftslehre / Vertiefung "Handel und Führung" eingesetzt werden soll. Die Stiftung trägt die jährlichen Kosten von 100.000 Euro für die Dauer von zehn Jahren. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft bezuschusst die Mittel der Dieter Schwarz-Stiftung gGmbH für die Einrichtung der Stiftungsprofessur mit zusätzlich 5.000 Euro.

Stiftungsprofessur für den Studiengang "Verfahrens-/ Energieverfahrenstechnik" in Mosbach

Die W2 Professur wird von einem Energieversorgungsunternehmen finanziert. Das Studienangebot soll dazu beitragen, den Personalbedarf von Anlagenherstellern aus der Energiewirtschaft im Ingenieurbereich zu decken. Das Unternehmen trägt die jährlichen Kosten von 100.000 Euro für die Dauer von zehn Jahren.

Stiftungsprofessur für den Studiengang BWL-International Business in Bad Mergentheim (Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach)

Die W2 Professur wird von einem Stifterverbund finanziert, dem die Firmen Wittenstein AG, die Stadt Bad Mergentheim, der Main-Tauber-Kreis, die Sparkasse Tauber Franken, das Stadtwerk Tauber Franken und die Stiftung Pro Berufsakademie Mosbach angehören. Die Professur soll schwerpunktmäßig in dem neuen Profil "Investitionsgütermarketing" des Studiengangs BWL-International Business eingesetzt werden. Der Stifterverbund trägt die jährlichen Kosten von 90.000 Euro für die Dauer von 10 Jahren.

Stiftungsprofessur für den Studiengang "Sozialwesen- Soziale Arbeit" in Villingen-Schwenningen

Für diesen Studiengang soll eine befristete Stiftungsprofessur in Teilzeit (50 Prozent) eingerichtet werden. Stifter ist die Michael-Balint-Klinik Königsfeld, die die jährlichen Kosten von 45.000 Euro für fünf Jahre übernimmt. Hinzu kommen 10.000 Euro für die Sachausstattung.

Stiftungsprofessur für den Bereich Business Administration in Heidenheim

Für die Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim wird eine W2 Stiftungsprofessur für das Studienangebot im Bereich Business Administration zur Verfügung gestellt.

Wissenschaftsminister Frankenberg: "Stiftungsprofessuren sind ein gutes Beispiel für das kooperative Zusammenwirken von Wirtschaft und Wissenschaft in unserem Land. Die fünf neuen Stiftungsprofessuren für die Duale Hochschule zeigen beispielhaft, dass diese Kooperation in allen Regionen des Landes ausgezeichnet funktioniert." Stiftungsprofessuren werden nicht vom Land, sondern von privaten oder kommunalen Geldgebern finanziert, die den Fachbereich bestimmen und für die Kosten der ersten fünf bis zehn Jahre aufkommen. Derzeit gibt es an den Landeshochschulen über hundert Stiftungsprofessuren.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden