Baden-Württemberg

Hochschulen erhalten in den kommenden drei Jahren neun Millionen Euro zur Qualitätssicherung in der Lehre

Das Land baut seine Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Hochschullehre um einen weiteren Baustein aus. Hierzu erhalten die Hochschulen des Landes Projektmittel für eine Laufzeit von drei Jahren in Höhe von jährlich drei Millionen Euro. Dies teilte Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg am 20. September in Stuttgart mit. Mit den Geldern soll insbesondere die Personalausstattung verbessert werden, um die erfolgreiche Umsetzung der gestuften Studienstruktur und die Optimierung der Studienbedingungen weiter voranzutreiben. Insgesamt stehen neun Millionen Euro zur Verfügung.

20.09.2010 Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Frankenberg: "Mit den zusätzlichen Personalmitteln verbreitern wir das Fundament für die strategische Weiterentwicklung der Lehre an unseren Hochschulen. Qualitätssicherung in der Lehre ist Kernaufgabe aller staatlichen Hochschulen in Baden-Württemberg. Das Programm stärkt die bundesweite Vorreiterrolle unseres Landes auf diesem Gebiet."

Den baden-württembergischen Hochschulen werden je nach Anzahl der Studierenden Mittel für zusätzliches Personal zur Verfügung gestellt. Die jährlichen Beträge variieren je nach Größe der Hochschule zwischen 90.000 Euro (über 10.000 Studierende), 70.000 Euro (3.000 - 10.000 Studierende) bzw. 50.000 Euro (unter 3.000 Studierende).

Die Mittel sollen als Anschubfinanzierung für die Etablierung nachhaltiger Strukturen zur Sicherung der Qualität in der Lehre dienen. Dabei geht es zum Beispiel um die Optimierung der Studienabläufe, die Weiterentwicklung der Lehrmethoden und die Weiterqualifizierung des Lehrpersonals. Außerdem soll eine erfolgreiche Systemakkreditierung vorbereitet werden. Ziel ist, die Abläufe an der Hochschule im Sinne der Lehrenden und der Lernenden beständig zu verbessern

Die Mittel werden aus dem Innovations- und Qualitätsfonds (IQF) bereitgestellt. Der IQF wurde von dem Land Baden-Württemberg und den Hochschulen im Rahmen des Solidarpaktes II vereinbart. Der Fonds unterstützt Vorhaben und Projekte, die helfen das Qualitätsbewusstsein an den Hochschulen weiter zu steigern. Es werden ausschließlich qualitätsorientierte Strukturmaßnahmen gefördert, die der Gesamtentwicklung der jeweiligen Hochschule dienen. Im Endausbau wird der IQF vom Jahr 2011 an über ein jährliche Budget in Höhe von 30 Millionen Euro verfügen, das Hochschulen und Land je zur Hälfte tragen.

Aus dem IQF wird auch das Programm "Studienmodelle individueller Geschwindigkeit" finanziert, das die Erprobung flexibler Studienverläufe mit insgesamt fünf Millionen Euro unterstützt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden