Interesse an internationalem wissenschaftlichen Austausch bei Studierenden aus Baden-Württemberg ungebrochen

Die Studierenden aus Baden-Württemberg zeigen großes Interesse, einen Teil ihres Studiums an einer ausländischen Hochschule zu verbringen. Dies unterstreichen die Zahlen zur Beteiligung baden-württembergischer Hochschulen an den europäischen SOKRATES- und ERASMUS-Programmen zum akademischen Austausch. Einer jüngst vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) veröffentlichten Studie zufolge haben im Untersuchungszeitraum (WS 2005/06) 60 Hochschulen aus Baden-Württemberg insgesamt 3.540 Studierende ins europäische Ausland entsandt. Die Teilnehmerzahl stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent.

20.03.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Die Mobilität der Studierenden an Hochschulen in Baden-Württemberg ist auch nach der Umstellung auf die gestufte Studienstruktur mit Bachelor- und Masterabschlüssen ungebrochen", so Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg zu den Ergebnissen der Studie.

Insgesamt waren 23.848 deutsche Studierende mit diesem Programm im Ausland. Mit einem Anteil von 3.540 Studierenden aus Baden-Württemberg nimmt das Land bundesweit den zweiten Platz ein.

Besonders beliebte Ziele für die Studierenden aus Baden-Württemberg waren Hochschulen in Frankreich (739 Studierende), Spanien (706 Studierende), Großbritannien (562 Studierende) und Schweden (331 Studierende). Das traditionsgemäß große Interesse der Studierenden an einem Aufenthalt an einer nord- und westeuropäischen Hochschule wird damit bestätigt.

An dem Austauschprogramm haben sich insgesamt 60 Hochschulen aus Baden-Württemberg beteiligt. Spitzenreiter ist die Universität Freiburg, die mit 553 Studierenden die meisten Programmteilnehmer stellt. Es folgen die Universitäten Heidelberg (507 Studierende), Tübingen (389 Studierende), Konstanz (223 Studierende) und Mannheim (220 Studierende). Im Jahr 2005/2006 erhielten die Hochschulen in Baden-Württemberg Fördermittel in Höhe von knapp drei Mio. Euro für den europäischen Austausch. Dies entspricht rund 15 Prozent des von der EU bereitgestellten deutschen ERASMUS-Budgets.

Hohe internationale Mobilität zeigt auch das Hochschulpersonal: Hier ist Deutschland Entsendeland Nummer eins in Europa. 2.760 deutsche Dozenten haben im Rahmen der SOKRATES/ ERASMUS-Programme an einer europäischen Hochschule gelehrt, 324 davon kamen von einer baden-württembergischen Hochschule. Zielländer waren hauptsächlich Frankreich (38 Dozenten), Italien (31 Dozenten), Großbritannien (30 Dozenten) und Polen (29 Dozenten).

Informationen: eu.daad.de/eu/sokrates/statistik-publikationen/05610.html


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden