HRK

Jahresversammlung und Mitgliederversammlung der HRK am 10. und 11. Mai

Die Hochschulrektorenkonferenz veranstaltet ihre Jahresversammlung 2010 am 10. Mai in der Berliner Humboldt-Universität, die in diesem Jahr ihr 200-jähriges Bestehen feiert. Zu den Mitgliedern wird Bundespräsident Horst Köhler sprechen.

29.04.2010 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Im Rahmen eines Streitgesprächs zwischen Prof. Dr. Fritz W. Scharpf (Direktor Emeritus des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung Köln) und Prof. Dr. Wolfgang Renzsch (Geschäftsführender Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Magdeburg), moderiert durch HRK-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel, werden dann die Konsequenzen der Föderalismusreform für die Wissenschaft und die Hochschulen diskutiert. Welche Auswirkungen hat die Neuordnung der bundesstaatlichen Kompetenzen und der finanziellen Möglichkeiten von Bund und Ländern auf die Leistungs- und internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen? Wie verändert sich ihre Stellung im Wissenschaftssystem?

Das Programm der Jahresversammlung finden Sie unter dem Link www.hrk.de/de/hrk_auf_einen_blick/125_5524.php.

Im Rahmen der Jahresversammlung wird auch der "Ars legendi"-Preis für exzellente Hochschullehre im Bereich der Geisteswissenschaften an den Dortmunder Amerikanisten Prof. Dr. Walter Grünzweig verliehen. Dieser Preis wird gemeinsam von der Hochschulrektorenkonferenz und dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft vergeben.

Am folgenden Tag tritt die HRK-Mitgliederversammlung zusammen. Beraten werden unter anderem die weitere Entwicklung der Bologna-Reform mit Blick auf die Bologna-Konferenz am 17. Mai, das Dialogorientierte Serviceverfahren für Hochschulzulassung sowie die Konzeption des 8. Forschungsrahmenprogramms der EU. Auf der Tagesordnung steht auch die Wahl von Vizepräsidenten. Als Gast spricht die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Professor Dr. Annette Schavan.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden