KMK

Konsortium für das "Nationale Zentrums für Lehrerbildung Mathematik" steht fest

Die Deutsche Telekom Stiftung richtet ein "Nationales Zentrum für Lehrerbildung in Mathematik" (NZLM) ein. Schon mit Beginn des Wintersemesters 2011/2012 wird das Zentrum, das unter Führung der Humboldt-Universität Berlin entsteht und Fort- und Weiterbildungen für Mathematik-Fortbildner und -Lehrkräfte anbietet, den Betrieb aufnehmen.

24.06.2011 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Die Humboldt-Universität und fünf weitere Hochschulen konnten sich als Konsortium in einer bundesweiten Ausschreibung der Stiftung durchsetzen. Insgesamt hatten sieben Konsortien aus 25 Hochschulen Anträge eingereicht. In den Aufbau und Betrieb des Zentrums investiert die Deutsche Telekom Stiftung in den kommenden fünf Jahren fünf Millionen Euro.

Durch die Einrichtung des NZLM will die Deutsche Telekom Stiftung die Weiterentwicklung der Lehrerbildung maßgeblich befördern. Das Zentrum soll - angelehnt an erfolgreiche Initiativen in England, Österreich oder Schweden - Lehrkräfte bundesweit ansprechen, sie über theorie- und praxisrelevante Entwicklungen informieren, innovative Fort- und Weiterbildungskonzepte anbieten und Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen. Zu den einschlägigen Forschungsgebieten zählen insbesondere die Schul- und Unterrichtsentwicklungsforschung.

"Die Qualität der eingereichten Konzepte war sehr hoch. Alle Bewerber haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie in der Lage wären, eine Institution aufzubauen, die als eine zentrale Anlaufstelle für die Verbesserung der mathematischen Bildung in Deutschland dienen kann", erläutert Professor Jürgen Baumert, Vorsitzender der internationalen Expertenjury, die die Anträge geprüft und bewertet hat. "Das Gewinnerkonzept hat vor allem durch die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre im Bereich Fort- und Weiterbildung überzeugt, aber auch durch das geplante Netzwerk aus Hochschulen, Lehrerbildungseinrichtungen und Bildungsadministration."

Zum Siegerkonsortium gehören neben der Humboldt-Universität Berlin die Freie Universität Berlin, die Deutsche Universität für Weiterbildung in Berlin, die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Duisburg-Essen und die Universität Paderborn. Das Konzept des Hochschulkonsortiums sieht unter anderem vor, eine Online-Plattform aufzubauen, die Mathematiklehrkräfte und –Fortbildner über aktuelle Entwicklungen in Forschung und Lehre informiert und entsprechende Informations- und Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellt. Darüber hinaus ist die Einrichtung eines Master-Weiterbildungsstudiengangs geplant.

Die Kultusministerkonferenz begrüßt die Einrichtung des NZLM und hofft auf nachhaltigen Erfolg. Der Stellenwert des Faches Mathematik sowie der Naturwissenschaften und Technik für die Wirtschaft unseres Landes kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es ist von großer Bedeutung, dass wir genügend Schülerinnen und Schülern für diese Fächer begeistern. Dafür brauchen wir gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer und eine an Kompetenzwettbewerb ausgerichtete Weiterentwicklung der Mathematik-Didaktik, im Schul- wie im Hochschulbereich.

Die Kultusministerkonferenz hat in der jüngeren Vergangenheit wesentliche Maßnahmen zur Stärkung und Förderung der MINT-Fächer unternommen. Dazu zählen:

  • die Einführung der bundesweiten Bildungsstandards für Mathematik aber auch für naturwissenschaftliche Fächer
  • Kerncurricula, die die notwendigen Kompetenzen einer von Wissenschaft, Technologisierung und Internationalisierung geprägten Welt herausarbeiten
  • Maßnahmen zur Stärkung des Interesses an MINT im frühkindlichen Bereich, im Schulunterricht und in der Berufsorientierung
  • Steigerung der MINT-Kompetenz in der beruflichen Erstausbildung zur Verbesserung der Übergänge in die Weiterqualifizierung an Fachschulen und Hochschulen; entsprechende Fortentwicklung des Fachschulangebotes
  • Steigerung der Studienanfänger- und der Absolventenzahlen, insbesondere in den mathematischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern (MINT) und an Fachhochschulen (Hochschulpakt II/Bologna-Reformen)
  • Bund-Länder-Initiative für den Ausbau von Weiterbildungsangeboten an Hochschulen, u.a. einer gezielten Weiterbildungsinitiative für arbeitslose Ingenieure.

Mit Unterstützung des neu gegründeten NZLM können Maßnahmen verstärkt und Anstrengungen gebündelt werden. Der Erwerb mathematischer Kompetenzen im Schul- wie im Hochschulbereich wird damit deutlich erleichtert werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden