Lehrerwerbekampagne in der Uckermark

Bildungsminister Holger Rupprecht wirbt am kommenden Montag, den 23. März 2009, um 10.00 Uhr im Prenzlauer Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium und um 13.45 Uhr im Templiner Gymnasium vor Oberstufenschülerinnen und -schülern für den Lehrerberuf und stellt den neuen Flyer zur Lehrerwerbekampagne vor.

20.03.2009 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

"In den kommenden Jahren werden zahlreiche Lehrkräfte altersbedingt aus dem Schuldienst in unserem Land ausscheiden", so Rupprecht. "Wenn sich junge Frauen und Männer nach ihrem Abitur für den Lehrerberuf entscheiden, werden sie nach dem Abschluss ihrer Ausbildung in sieben Jahren hervorragende Einstellungschancen und Arbeitsbedingungen im Land Brandenburg haben." Kinder und Jugendliche bei ihrer Entwicklung zu begleiten, sei eine der spannendsten Herausforderungen, ist der Bildungsminister überzeugt. "Lehrer von heute beraten und unterstützen die Schülerinnen und Schüler in Lernprozessen, erkennen Potenziale, fördern Begabungen, vermitteln Werte – sie sind diejenigen, die unsere Kinder und Jugendlichen für die Herausforderungen der Zukunft fit machen."

Bedarf an Lehrkräften werde es nach Abschluss des Studiums in allen Schulformen und in den meisten Fächern geben, so Minister Rupprecht. Besonders gute Einstellungschancen gebe es, wenn sich die Abiturienten für das Studium solcher Fächer entscheiden, in denen sich zum einen ein hoher Bedarf abzeichnet und an denen zum anderen erfahrungsgemäß ein eher geringes Studieninteresse besteht.

Um die Fragen der interessierten Schülerinnen und Schüler zum Studium und zur Ausbildung zu beantworten, hat das Bildungsministerium beim Landesinstitut für Lehrerbildung (LaLeb) ab sofort eine Telefon-Hotline geschaltet.

Ort: Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium, Friedhofsstr. 47, 17291 Prenzlau Gymnasium Templin, Feldstr. 1, 17268 Templin

Weitere Informationen gibt es im Anhang und im Internet unter www.mbjs.brandenburg.de


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden