MFG Stiftung prämiert exzellente Digitalprojekte aus Baden-Württemberg

In der zweiten Ausschreibungsrunde des Karl-Steinbuch-Stipendiums im Jahr 2008 unterstützt die MFG Stiftung Baden-Württemberg außergewöhnliche studentische Projekte aus dem IT- und Medienbereich mit insgesamt über 100.000 Euro. Mit 6 von insgesamt 15 Stipendienprojekten sind besonders viele Ideen aus Karlsruhe vertreten. Weitere Stipendiaten kommen von Hochschulen und Universitäten in Heidelberg, Konstanz, Ludwigsburg, Mannheim und Stuttgart.

17.12.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH

Kurz vor Weihnachten, am 17. Dezember 2008, kürte die MFG Stiftung Baden-Württemberg die neuen Karl-Steinbuch-Stipendiaten. Ausgewählt wurden 15 Projekte, die – ganz im Sinne des Informatik-Pioniers Karl Steinbuch – außergewöhnliche und interdisziplinäre Ideen mit IT- und Medienbezug umsetzen. Insgesamt hatten sich 35 Projektteams aus dem ganzen Südwesten um das Stipendium beworben. Die Beteiligung war damit die höchste seit Beginn der Ausschreibung im Jahr 2004. Vergeben wird eine Fördersumme von insgesamt 112.324 Euro.

Die Themen der aktuellen Ausschreibungsrunde reichten von Kunstprojekten und Filmen (sechs Einreichungen) über Visualisierungslösungen (vier Einreichungen) bis zu Programmen zur Verwaltung von Webinhalten oder zum Erlernen der chinesischen Sprache. Das vor vier Jahren von der MFG Baden-Württemberg initiierte Stipendium erwies sich dabei erneut als Trendbarometer. Online-Spiele direkt mit Fingern und Händen steuern Eines der Projekte trägt den Titel Multi-Touch 360. Dabei entwickelt der Informatikstudent Thorsten Blum von der Universität Karlsruhe eine so genannten Multi-Touch-Halbkugel, auf der sich Computerspiele komfortabel steuern und bedienen lassen. Das Spielgeschehen wird mit Hilfe eines Projektors auf einem halbkugelförmigen "Bildschirm" aus Acrylglas abgebildet. Das dreidimensionale Display animiert die Spieler zu mehr Aktivität. So laufen sie z. B. um die Installation herum. Auf diese Weise wird die "reale" Bewegung zu einem Bestandteil des Spiels. Die Besonderheit des Projekts ist die Bedienungstechnologie: Während die Spielbefehle bisher über ein kabelloses Steuerungsinstrument (Controller) gegeben wurden, will Thorsten Blum nun ein Display entwickeln, das weitgehend ohne Eingabegerät nur mit den Fingern oder den Händen gesteuert wird. Weitere zukünftige Einsatzgebiete einer solchen Technologie könnten Informationsterminals auf Messen oder in Museen sein.

Simulationsumgebung für die Standortsuche

Ein anderes Beispiel kommt aus der Landeshauptstadt. Taavi Anderson und Yui Ohtsuka von der Universität Stuttgart schaffen im Rahmen ihres Projekts "ClusterLab" eine Simulationsumgebung, mit der sich die Netzwerkbeziehungen in Clustern visualisieren lassen. Anhand von Geoinformationsdaten und statistischen Informationen wird die Infrastruktur von Gebieten grafisch darstellt. "Standortplanern und clusterpolitischen Entscheidungsträgern will ClusterLab ein hocheffizientes strategisches Analyse- und Testumfeld zur Verfügung stellen, das schon lange vor den ersten Investitionen Klarheit über die Umgebung schafft", erklären der 34-jährige Stuttgarter und die 29-jährige Japanerin.

Für viele Karl-Steinbuch-Stipendiaten bedeutet die Auszeichnung nicht nur eine willkommene finanzielle Zuwendung. Sie dient auch zur wissenschaftlichen Richtungsbestimmung. So auch für Steffen Wicker, der mit zwei Kommilitonen im Rahmen des Karl-Steinbuch-Stipendiums 2007 eine Software entwickelte, die Nachrichten und Trends in Internet-Blogs analysierte. Inzwischen hat der Mannheimer Informatik-Student das Projekt abgeschlossen und möchte demnächst seine Diplomarbeit darauf aufbauen.

Weiterführende Informationen unter:
www.karl-steinbuch-stipendium.de
www.mfg-innovation.de

Diese Presseinformation finden Sie auch auf www.mfg-innovation.de.

Über das Karl-Steinbuch-Stipendium

Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung Baden-Württemberg vergeben. Das Stipendium fördert kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg

Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Mitglieder der Jury

  • Prof. Albrecht Ade: Langjähriger Künstlerischer Leiter Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg
  • Klaus Haasis: Geschäftsführer MFG Stiftung Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Peter C. Lockemann: Direktorium Forschungszentrum Informatik (FZI), Karlsruhe (bis Dez. 2005 Vorstand) und Emeritus, Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation, Universität Karlsruhe
  • Prof. Dr. Peter Vodosek, Rektor a.D.: Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen, Stuttgart und Lehrbeauftragter, Fakultät Information und Kommunikation, Hochschule der Medien, Stuttgart

Die Stipendiaten im Überblick


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden