Qualität der Lehre genauso wichtig wie Forschung

Die Ingenieurausbildung befindet sich in einem tiefgreifenden Umbruch. Die durch den Bologna-Prozess initiierte Bachelor- und Masterstruktur der Studiengänge machen eine neue Qualität der Lehre erforderlich. Stifterverband, HRK und VDI haben dazu in ihrer "Bonner Erklärung" Anforderungen an Ziele und Qualität der Ingenieurausbildung formuliert. "Gute Lehre hat für die technologische Leistungsfähigkeit Deutschlands die gleiche Bedeutung wie die Spitzenforschung", sagte VDI-Direktor Willi Fuchs. "Die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge sind sehr erfolgreich, werden sich auch weiterentwickeln, gerade auch in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft", sagte HRK-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel.

16.09.2009 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Die Abbrecherquote in den Ingenieurwissenschaften ist nach Auffassung aller Organisationen zu hoch. Angesichts des Ingenieurmangels seien die Anstrengungen zu verstärken, mehr Studierende für ein Studium zu gewinnen und ohne Senkung des Niveaus auch zum Erfolg zu führen. Dazu können neue Lehrstrategien und Studiengangskonzepte beitragen, die über Studienprojekte schon in den ersten Semestern oder über problembasiertes Lernen die technische Motivation der Studierenden aufnehmen und ihre Selbständigkeit stärken.

Auf der internationalen Konferenz der drei Veranstalter in Bonn wurden innovative Strategien und Praxisbeispiele diskutiert. Eine solche Plattform sei in Deutschland dringend erforderlich, so mehrheitlich die Teilnehmer. Dieser Qualitätsdialog soll in Zukunft alle zwei Jahre durchgeführt werden.

"Bonner Erklärung": www.vdi.de/konferenz-lehre


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden