Richtfest am Erweiterungsbau der Außenstelle Horb der Berufsakademie Stuttgart

Die Außenstelle Horb der Berufsakademie Stuttgart erhält einen Erweiterungsbau. "Die Konzentration aller Studiengänge auf einen Gebäudekomplex ist ein großer Fortschritt und der für Mai 2006 vorgesehene Bezugstermin wird ein Freudentag für die ganze Berufsakademie", sagte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg in seiner Rede anlässlich des Richtfestes für den Erweite-rungsbau am 25. Januar in Horb.

25.01.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Der Minister würdigte die gute Zusammenarbeit zwischen Politik, Stadt und Berufsakademie, die der Weiterentwicklung des 1990 gegründeten Berufsakademie-Standorts voll zu Gute komme.

Das Grundstück wurde von der Stadt Horb kostenlos zur Verfügung gestellt. Der von Investoren erstellte Bau, der alle Labore der Berufsakademie aufnehmen wird, hat ein Finanzvolumen von rund 6,6 Mio. Euro. Hinzu kommen außerdem 600.000 Euro an Ersteinrichtungskosten. Die Baumaßnahme in Horb ist Teil ei-nes Neubau-Programms für die Berufsakademien, das die Landesregierung zu Beginn der laufenden Legislaturperiode beschlossen hat. "Mit den Ausbauprogrammen wurde die Studienplatzkapazität an der Berufsakademie Baden-Württemberg von 12.140 auf jetzt 19.000 Plätze erhöht und damit der wachsenden Nachfrage angepasst", so der Wissenschaftsminister.

Die Berufsakademie Baden-Württemberg hat im gegenwärtigen Studienjahr ei-nen durchschnittlichen Zuwachs an Studienanfängern von 7,4% gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen; in Horb sind es sogar 11,7 %. Die Quote der Übernah-mequote von Absolventen durch einen Ausbildungsbetrieb unmittelbar nach Stu-dienabschluss ist mit 80 bis 90% unverändert hoch, an einzelnen Standorten liegt sie sogar noch über diesem Wert. "Dies unterstreicht die anhaltende Attraktivität des Ausbildungskonzepts der Berufsakademie, die als Erfolgsmodell für Firmen und Absolventen zu bewerten ist", sagte Wissenschaftsminister Frankenberg. Angesichts der zu erwartenden steigenden Studierendenzahlen in den nächsten Jahren müssten die Ausbildungskapazitäten an den Hochschulen und Berufs-akademien im Land weiter vergrößert werden. Frankenberg: "Horb wird dabei einen festen Platz einnehmen."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden