Senat benennt neue Mitglieder für Hochschulräte von HAW und HfbK

Der Senat der Freien und Hansestadt hat heute je ein neues Mitglied der Hochschulräte der Hochschule für bildende Künste (HfbK) und der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) bestimmt.

27.06.2006 Hamburg Pressemeldung Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Hansestadt Hamburg

Im Hochschulrat der HfbK folgt Herr Nikolaus W. Schües auf Herrn Detlef Zimmermann, der auf eigenen Wunsch aufgrund einer Auslandstätigkeit aus dem Hochschulrat ausscheidet. Im Hochschulrat der HAW nimmt Herr Dr. Jürgen Böhm den Platz von Oberbaudirektor Professor Jörn Walter ein, der künftig dem Hochschulrat der HafenCity Universität angehören wird.

Nikolaus W. Schües, Jahrgang 1936, ist Reeder und geschäftsführender Gesellschafter der Reederei F. Laeisz. Als Mitglied der Freien Akademie der Künste hat er seit Jahren intensive Kontakte zur Hamburger Kunstszene und engagiert sich darüber hinaus als Mitglied im Kuratorium der Stiftung zur Förderung der hamburgischen Kunstsammlungen und im Kuratorium der Hamburgischen Kulturstiftung. Außerdem war er als Vizepräses und Präses der Handelskammer Hamburg sowie als Vorsitzender des Verbandes Deutscher Reeder ehrenamtlich tätig.

Dr. Jürgen Böhm, Jahrgang 1950, ist Leiter des Werks Hamburg der DaimlerChrysler AG. Er ist Mitglied im Plenum der Handelskammer Hamburg und nimmt Vorstandsämter bei Nordmetall, im Industrieverband Hamburg sowie im Wirtschaftsverein Harburg wahr. Bei der Anwendung innovativer Fertigungsprozesse besteht zwischen der HAW und DaimlerChrysler insbesondere im Bereich Maschinenbau und Produktion schon seit Jahren eine enge Zusammenarbeit.

Wissenschaftssenator Jörg Dräger: "Die Hochschulräte spielen eine wichtige Rolle bei der strategischen Steuerung der Hochschulen. Die beiden Hochschulen und die Wissenschaftsbehörde haben gemeinsam zwei herausragende Hamburger Persönlichkeiten für diese anspruchsvolle Aufgabe gewonnen. "


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden