Senator Dräger verkündet Wechsel zur Bertelsmann Stiftung

Wissenschaftssenator Jörg Dräger hat heute erklärt, dass er für eine weitere Legislatur nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Ab dem 1. Juli 2008 wird er als Vorstand der Bertelsmann Stiftung sowie als Leiter des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) tätig werden. Die Bertelsmann Stiftung ist mit dem Leitbild "Menschen bewegen. Zukunft gestalten" einer der führenden "Think Tanks" in Deutschland. Das CHE hat sich in den letzten 14 Jahren zu dem Reformmotor im deutschen Hochschulwesen entwickelt.

04.03.2008 Hamburg Pressemeldung Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Hansestadt Hamburg

Wissenschaftssenator Dräger: "Die Entscheidung, den Senat in Hamburg zu verlassen, ist mir sehr schwer gefallen. Wir haben seit 2001 viele notwendige Reformen in Hamburgs Wissenschaft erfolgreich anstoßen und umsetzen können. Mit Anfang 40 möchte ich mich jetzt einer neuen Herausforderung stellen und die Chance nutzen, mit vielen Denkfreiräumen und langfristigem Zielhorizont im Zukunftsfeld Bildung und Wissenschaft zu arbeiten."

Bürgermeister von Beust: "Ich bin Senator Dräger sehr dankbar, dass er seit 2001 das Wissenschaftsressort so kompetent und engagiert vertreten hat. Ich schätze Herrn Dräger sehr und bedaure persönlich seine Entscheidung, über die er mich bereits vor längerer Zeit informiert hat. Auch wenn ich gerne mit ihm weiter zusammen gearbeitet hätte, habe ich Verständnis, dass Herr Dräger nach über sechs Jahren in der Politik neue Herausforderungen sucht."

Während der Amtszeit von Senator Dräger wurde in Hamburg eine weitgehende Hochschulreform durchgeführt:

  • Der Sparkurs von 1996 – 2001 wurde beendet und Wissenschaft und Forschung auf eine bessere finanzielle Basis gestellt:

    • 22,8% mehr Geld für die Wissenschaft im Haushalt 2007 als im Jahr 2000
    • 10 Jahre finanzielle Planungssicherheit für die Hochschulen (2002 – 2011)
    • dazu rund 40 Mio. € pro Jahr für bessere Lehre aus Studiengebühren

  • Eine umfassende Reform der Lehre mit besserer Betreuung, neuen BA/MA-Strukturen sowie einer leistungsorientierten Finanzierung wurde umgesetzt. Hamburg hat heute im Vergleich zu 2000/2001

    • +10% mehr Studierende
    • +20% mehr internationale Studierende
    • über +25% mehr Absolventen

  • Die Forschung in Hamburg ist nachhaltig gestärkt.

    • Mit dem Freie-Elektronen-Laser XFEL ist eines der größten Wissenschaftsprojekte in Europa für Hamburg gewonnen worden; dazu befindet sich in diesem Bereich ein drittes Hamburger Max-Planck-Institut in Gründung.
    • Die Klima-Forschung in Hamburg hat Weltniveau erreicht und war in 2007 in der bundesweiten Exzellenzinitiative erfolgreich.
    • Die Kühne School erhielt eine 30 Mio. Euro Spende für den Ausbau der Logistik Forschung.

  • Das UKE wurde mit Investitionen von 339 Mio. € zu einer der modernsten Kliniken Europas ausgebaut.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden