Studieren im Ausland - heute gefragter als je zuvor

Die heutige Studentengeneration ist einem knallharten Wettbewerb ausgesetzt. Um nach dem Studium auch einen guten Job mit Karrieremöglichkeiten zu ergattern, reicht ein absolviertes Studium mit guten Noten für sich allein genommen schon längst nicht mehr aus.

06.11.2018 Bundesweit Pressemeldung College Contact GmbH
  • © www.cinestock.de

Neben den guten Noten verlangen Arbeitgeber von Akademikern heute oft praktische Berufserfahrung oder auch Auslandserfahrung. Eine internationale Karriere ist ohne hervorragende Fremdsprachenkenntnisse kaum möglich.

Etwa 40.000 Studierende aus Deutschland treten jedes Jahr ein oder mehrere Semester im Ausland an. Frankreich, Spanien, England und Schweden sind dabei die Topziele, manche zieht es selbstverständlich auch in weiter entfernte Länder, etwa die USA. Sprache, Land und Leute kennenlernen während man sein Studium fortsetzt, ist eine sinnvolle Erfahrung, vor der man keinesfalls zurückschrecken sollte. Gut vorbereitet sollte das Abenteuer Auslandssemester aber schon sein.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Die meisten Studenten treten ihr Auslandssemester nach dem vierten Semester an. Eine einfache Möglichkeit ein oder mehrere Semester an einer ausländischen Universität zu studieren ist dabei das Erasmus-Programm. Dieses europäische Programm vereinfacht die Formalitäten und ermöglicht einen sehr unkomplizierten Ablauf der Auslandssemester. Um Anerkennung der Prüfungsleistungen und andere Modalitäten braucht man sich hier keine Sorgen zu machen, weiterhin werden Studiengebühren übernommen und Studenten die an diesem Programm teilnehmen erhalten zudem einen monatlichen Mobilitätszuschuss.

Das Erasmus Programm ist jedoch nicht der einzige Weg ins Ausland, nahezu jede deutsche Universität hat Kooperationen mit Universitäten in anderen Ländern. Über solche Uni-Kooperationen hat man ebenfalls die Chance ohne großen Aufwand ein oder mehrere Semester an der jeweiligen Partner-Uni zu studieren. Selbstverständlich kann man sich auch selber auf die Suche nach einer Universität im Ausland machen. Diese Variante ist aber im Vergleich zu den vorher genannten mit einem wesentlich höheren organisatorischen Aufwand verbunden. Hier gilt es sich selber um Bewerbungsmodalitäten, Finanzierungsfragen oder auch die Anerkennung der Studienleistungen zu informieren.

Auswahl des Landes

Die Entscheidung für ein bestimmtes Land ist selbstverständlich zunächst einmal von den persönlichen Vorstellungen abhängig, andererseits vom zur Verfügung stehenden Angebot. Es ist durchaus ratsam, sich nicht auf ein einziges Land festzulegen, sondern einen Plan B oder C in der Hinterhand zu haben. Viele haben bestimmt ein Traumziel vor Augen und verfolgen dieses schon seit Jahren, andere finden erst bei genauerem hinsehen, bei der Informationsbeschaffung ein Land, welches sie vorher noch gar nicht auf der Liste hatten. Hilfreich für die Entscheidungsfindung sind folgende Aspekte:

  • Welche Partneruniversitäten hat die eigene Hochschule?
  • Welche finanziellen Möglichkeiten hat man?
  • Welche Sprachen werden bereits beherrscht, welche sind noch ausbaufähig?
  • Welche Erwartungen hat man an das Auslandssemester? Was verspricht man sich konkret von der Zeit?
  • Gibt es Zulassungsbeschränkungen für einzelne Universitäten?

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

In einigen Studiengängen ist ein Auslandssemester Pflicht, hier sind die Modalitäten in der Studienordnung festgehalten. Weiterhin gilt: Für ein Auslandssemester über das Erasmus-Programm kann sich jeder Studierende bewerben. Oftmals stellen Universitäten die Bedingung, ein Auslandssemester erst nach Abschluss des zweiten Fachsemesters angehen zu dürfen. Zudem sollte man selbstverständlich über Sprachkenntnisse verfügen, die einem erlauben, die Vorlesungen an der jeweiligen Universität auch verfolgen zu können. In vielen Fällen darf der Auslandsaufenthalt nicht länger als zwei Semester dauern. Die exakten Voraussetzungen und Bedingungen können von Universität zu Universität variieren.

Gibt es zusätzliche Unterstützung?

Neben den genannten Programmen ist es weiterhin möglich, sich bei der Planung des Auslandssemesters unterstützen zu lassen. Einige Unternehmen haben sich darauf spezialisiert, zwischen Hochschulen und Studenten Zwecks eines Auslandssemesters zu vermitteln. So findet man beispielsweise kostenlose Unterstützung für das Studieren im Ausland mit College Contact.

Welche Vorteile ergeben sich aus einem Auslandssemester?

Neben den offensichtlichen Vorteilen hat Auslandserfahrung einen entscheidenden Einfluss auf das spätere Berufsleben. Im Zuge der Globalisierung sind viele, auch eher kleinere Unternehmen internationaler geworden. Auslandserfahrung kann unter Umständen sogar ein Kriterium sein, nach denen Arbeitgeber aussortieren. Bewerbern mit nachweislicher Auslandserfahrung, sei es durch ein Auslandssemester oder ein Praktikum etc., wird eher zugetraut eigenständig arbeiten zu können, sich schnell in neue Sachverhalte eindenken können und nicht vor dem Umgang mit fremden Kulturen zurückschrecken. Selbstverständlich ist ein Auslandssemester zunächst einmal eine Herausforderung. Man lässt die gewohnte Umgebung hinter sich um ein halbes Jahr oder auch länger im Ausland zu studieren.

Letztlich ist ein Auslandssemester eine sehr gute Gelegenheit, den deutschen Studienalltag einfach mal hinter sich zu lassen und in eine andere Kultur einzutauchen. Ein (oder mehrere) Auslandssemester erweitert den Horizont, ermöglicht es internationale Freundschaften zu knüpfen und verbessert gleichzeitig fast automatisch die Fremdsprachenkenntnisse. Wer jetzt schon ein Traumland oder gar eine Traumuniversität im Kopf hat, kann sich bei den genannten Programmen über Möglichkeiten informieren.

Ansprechpartner

College Contact GmbH
Hanauer Landstraße 151-153
60314 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 907 2007 30
E-Mail: beratung@college-contact.com
Web: https://www.college-contact.com/


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden