Dossier zum Thema "Inklusion"

© Torsten Arpi / University of Gothenburg
didacta-Themendienst

Inklusion in Schweden: Vorbild oder Zerrbild?

Deutschland orientiert sich in Bildungsfragen gerne an Schweden – auch bei der schulischen Inklusion gilt das Land als Vorbild. Experten wie der deutsche Sonderpädagoge Dr. Thomas Barow, der seit vielen Jahren in Schweden lehrt, warnen jedoch davor, das schwedische Bildungssystem zu idealisieren. mehr

19.01.2016 Artikel

Gastbeitrag

Die freie Grundschulwahl steht der staatlichen Verpflichtung zu sozialer Inklusion in Schule und Gesellschaft entgegen

Das Modellvorhaben der Landesregierung von NRW und der Bertelsmann Stiftung "Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor" wird vom Zentrum für Interdisziplinäre Regionalforschung an der Ruhruniversität Bochum (ZEFIR) begleitet. Wissenschaftlich erforscht werden Möglichkeiten, wie die Prävention entlang der Bildungsbiographie von Kindern und Jugendlichen mit Armutsrisiken optimiert werden kann. In seinem soeben veröffentlichten 5. Werkstattbericht "Gleich und gleich gesellt sich gern" stellt ZEFIR die sozialen Folgen dar, die sich aus der freien Grundschulwahl ergeben. mehr

18.01.2016 Artikel

Inklusion

Bildungsministerin Ernst stellt Arbeitspapier zur Inklusion vor: 542 Schulische Assistenzen unterstützen die Grundschulen

"Inklusion ist eine zentrale Aufgabe von Schule. Um die Schulen dabei zu unterstützen, haben wir schon einiges auf den Weg gebracht", sagte Bildungsministerin Britta Ernst gestern in Kiel. Sie präsentierte ihr Arbeitspapier, das den Stand der Umsetzung des Inklusionskonzeptes beschreibt. mehr

© Firma V / Fotolia.com
didacta-Themendienst

Teilhabe in Kita, Schule und Beruf

Inklusion soll gleiche Chancen auf Bildung für alle sichern. In einer vielfältigen Gesellschaft betrifft das nicht nur Menschen mit oder ohne Behinderung: Auch unterschiedliche ökonomische oder kulturelle Voraussetzungen sind pädagogisch bedeutsam. Von Johanna Böttges mehr

10.12.2015 Artikel Johanna Böttges

Neue Internetseite

Schulische Inklusion: Überwiegen die Nachteile?

(red/pm) Seit Jahren gibt es gute Erfahrungen mit integrativem Unterricht (einzelne Schüler mit besonderen Beeinträchtigungen besuchen Regelklassen) - wenn auch nicht bedingungslos (je nach Förderbedarf), und keineswegs zum Nulltarif (nur bei Doppelbesetzung). Angestoßen durch die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) werden nun zunehmend Inklusionschulen etabliert: Das gemeinsame Lernen aller Schüler, ob geistig behindert oder hochbegabt, soll zum flächendeckenden Normalfall werden. mehr

01.12.2015 Artikel

Gastbeitrag

Erster Landesinklusionstag in Rheinland-Pfalz: viele gute Praxisbeispiele, aber mutlose Politik!

(Brigitte Schumann) Das ist eine der zentralen Botschaften, die von dem ersten [Landesinklusionstag](http://www.uni-kl.de/fileadmin/zfl/Veranstaltungen/Landesinklusionstag/Flyer_LIT_RLP.pdf) am 10. Oktober in Mainz ausgeht. Auf Initiative des unabhängigen rheinland-pfälzischen Vereins EINE Schule für ALLE - länger gemeinsam lernen e. V. hatten sich 21 namhafte Organisationen zusammengetan und zum Thema "Vielfalt ist Bereicherung für Alle" ein breitgefächertes Programm zusammengestellt. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren der Einladung gefolgt. mehr

02.11.2015 Artikel

© bikl.de
Studie

Inklusion: Eltern wollen beides, inklusive Regelschule und Förderschule

(pm) Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf wollen beides: die inklusive Regelschule und die Förderschule. Sie machen die Frage nach der Schule von der individuellen Beeinträchtigung des eigenen Kindes abhängig. Das ist der zentrale Befund einer aktuellen Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), die heute in Berlin vorgestellt wurde. mehr

01.10.2015 Artikel

Studie

Auf dem Weg zur schulischen Inklusion

(pm) Bildungsexperten der Universitäten Paderborn und Koblenz-Landau veröffentlichen empirische Studie zum gemeinsamen Unterricht in rheinland-pfälzischen Schwerpunktschulen. mehr

01.10.2015 Artikel

Gastbeitrag

Die bildungspolitische Verfälschung der Inklusion und ihre verdeckten Folgen

(Brigitte Schumann) Inklusion nach dem menschenrechtlichen Verständnis der UN-BRK erfordert, sich von einem an Leistungshomogenität orientierten Schulsystem zu verabschieden, das mittels seiner selektiven, hierarchischen Strukturen aus Differenz soziale Ungleichheit herstellt und sozialen Ausschluss befördert. Die Bildungspolitik verweigert sich dieser Verpflichtung zum strukturellen Umbau des Systems. mehr

10.09.2015 Artikel

> Alle Dossiers