Die Frankfurter Buchmesse als Trendbarometer für Bibliothekare

Was sind die wichtigsten Neuerscheinungen und Entwicklungen im Bereich der Fachbücher und Fachzeitschriften? An welchem Punkt ist der Digitalisierungsprozess von Fachwissen inzwischen angekommen? Welche Medien und welche Lizenzmodelle stehen dafür zur Verfügung? Das Angebot der Aussteller und zahlreiche Präsentationen und Fachveranstaltungen werden in Frankfurt zeigen, wohin die neuesten Trends auf dem Markt der Fachliteratur und im Bibliothekswesen gehen.

25.09.2005 Pressemeldung Frankfurter Buchmesse

Halle 4.2 bündelt das Angebot für Bibliothekare

Wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare finden die wichtigsten Präsentationen und Veranstaltungen auch dieses Jahr wieder gebündelt in Halle 4.2. Hier zeigen die Fach- und Wissenschaftsverlage ihre neuesten Programme, und auch die Anbieter rund um den Themenbereich Informationsmanagement sind hier vertreten. Neu in diesem Jahr ist die ebenfalls in Halle 4.2 stattfindende "PresseMesse" (D438) mit rund 350 ausstellenden Verlagen und mehr als 1.500 Zeitschriften der Fach-, Publikums- und Internationalen Presse. Sie bietet die Gelegenheit, sich im internationalen Kontext einen gezielten Überblick über Neuerscheinungen, Themenschwerpunkte und veränderte Erscheinungsformen zu verschaffen und sich gleich vor Ort über spezielle Abo-Modalitäten für Bibliotheken bzw. bei elektronischen Medien über Lizenzangebote zu informieren.

Als zentraler Anlaufpunkt in Halle 4.2 steht allen Bibliothekaren in bewährter Weise das Internationale Bibliotheks-Zentrum (ILC) zur Verfügung (M468). Hier treffen sich deutsche und internationale Bibliothekare, Dokumentare, Library Supplier, Verleger und Produzenten elektronischer Medien. Das ILC ist damit der ideale Ort, um Geschäftskontakte zu pflegen und sich mit Kollegen zu verabreden. Zum Service-Angebot des ILC gehören eine Info-Theke, wo Bibliothekare fachkundige Antwort auf alle ihre Fragen bekommen können, und die ILC-Cafeteria. Hier sind auch verschiedene Universitätsbibliotheken und Dienstleister an eigenen Ständen vertreten und präsentieren ihre Services, Software- und Datenbanklösungen. Fachwissen rund ums Bibliothekswesen erwartet einen schließlich noch in der Fachbuchausstellung "Information und Kommunikation", in der die Frankfurter Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg ca. 1.500 Fachbücher präsentiert.

Fachvorträge, Diskussionen, Sonderpräsentationen

Wer sich in Fachvorträgen, Diskussionen und anhand von Sonderpräsentationen zu bestimmten Themenschwerpunkten informieren möchte, findet in den eigens dazu eingerichteten Foren ein reichhaltiges Programm. Im Forum Innovation (Halle 4.2 B425) geht es u.a. um die Entwicklung im Bereich der Neuen Medien, um Digitalisierung und E-Publishing. Demselben Komplex widmet sich auch der vom Arbeitskreis Elektronisches Publizieren organisierte Gemeinschaftsstand "Digital Market Place" (Halle 4.2 J440). Dort stellen Software- und Multimediahäuser, elektronisch publizierende Verlage, Onlinedienste, Anbieter von CD-, CD-ROM- und DVD-Produkten, Unternehmen im Bereich E-Learning sowie Beratungsfirmen ihre Produkte und Serviceleistungen vor. Zwei Etagen tiefer, in Halle 4.0 befindet sich das Forum Mangagement. Dort präsentieren sich Unternehmen, die neben dem Sortimentsbuchhandel und den Verlagen auch Bibliotheken beliefern. Die Schwerpunkte sind u.a. die Bereiche EDV-Kommunikationssysteme, Unternehmensberatung und digitaler Buchdruck.

Auch die gegenwärtig geführte Bildungsdebatte spiegelt sich im Programm der diesjährigen Buchmesse. Das SPIEGEL-Bildungsforum in Halle 3.1 (L155) ist ganz diesem Themenkomplex gewidmet; in derselben Halle gibt es ergänzend eine Gemeinschaftspräsentation Bildung, an der verschiedene Verlage und Aussteller beteiligt sind. Um das Thema Leseförderung geht es in Halle 3.0: Am Messe-Donnerstag, 20.10., stellt das Bulletin Jugend und Literatur im Forum Kinder- und Jugendbuch (K371) das Handbuch Leseförderung vor, und gleich im Anschluss diskutieren praxiserfahrene Fachleute im Comic-Zentrum (J 807), ob und wie Comics als Mittel der Leseförderung eingesetzt werden können und dazu geeignet sind, die Lust an Büchern jeglicher Art zu wecken.

Besondere Online-Services für Fachbesucher: www.buchmesse.de

In einem eigenen Bereich der Buchmesse-Website, unter www.buchmesse.de, können Fachbesucher sich bereits vor der Messe registrieren und ihren Besuch in Frankfurt bis ins Detail planen. Auf Wunsch werden sie nach der Registrierung in einer für Aussteller einsehbaren Datenbank erfasst, so dass sich in Kombination mit den Online-Katalogen der Frankfurter Buchmesse für beide Seiten schnell und zielgerichtet ein Überblick gewinnen lässt, wer auf der Messe anwesend sein wird. Die recherchierten Daten stehen anschließend zur Kontaktaufnahme kostenfrei zur Verfügung.

Auch die Bestellung von Eintrittskarten ist nach der Registrierung online möglich. Die selbst gedruckten Online-Tickets gelten dieses Jahr erstmals auch als Fahrkarte im RMV-Gebiet. Alternativ können die Karten wie in den vergangenen Jahren online oder per Fax bestellt und dann per Post zugesandt werden. Neben dem Vorverkauf bietet die Website Informationen zu Unterkünften und maßgeschneiderten Reisepaketen sowie ein Formular, mit dem visumpflichtige Besucher eine persönliche Einladung beantragen können.

Ein bequemes Tool zur Messevorbereitung ist der Messetourplaner, der allen registrierten Besuchern zur Verfügung steht. Mit seiner Hilfe lassen sich Listen interessanter Aussteller recherchieren und nach Standnummern geordnet zu einer ganz persönlichen Messetour zusammenstellen sowie Veranstaltungen aus dem elektronischen Veranstaltungskalender übernehmen und Termine planen.

Ansprechpartner

Frankfurter Buchmesse
Reineckstr. 3
60313 Frankfurt am Main
Web: http://www.buchmesse.de

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden