Teamarbeit an Schule: Belastung und Entlastung zugleich

Presseeinladung: Wissenschaftler und Praktiker diskutieren kollegiale Zusammenarbeit. Gute Kooperationen brauchen Mut und Geduld.

03.08.2016 Bundesweit Pressemeldung Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen
  • © Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen

Viele Herausforderungen in Schulen sind im Team besser zu meistern. Das gilt für die Integration von Flüchtlingskindern ebenso wie für die Inklusion. Aber auch die eigene Motivation und Gesundheit werden durch Teamarbeit gestärkt. Lehrer werden deshalb immer mehr dazu aufgerufen, nicht als Einzelkämpfer zu agieren, sondern im Kollegium zusammenzuarbeiten. Doch zwischen Wunsch und Realität klaffen oft noch große Lücken.

Wie Lehrer sinnvoll im Team zusammenarbeiten – auch wenn die Zeit knapp, der Widerstand einiger Kollegen groß und die Rahmenbedingungen schwierig sind –, darüber diskutierten in Berlin Lehrer, Rektoren und Wissenschaftler auf der öffentlichen Auftaktveranstaltung der diesjährigen Sommer-Uni der Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen.

„Teamarbeit ist die Voraussetzung für erfolgreiche Innovationen in der Schulentwicklung und für eine gute Schulqualität“, sagte Martin Rothland, Erziehungswissenschaftler an der Universität Siegen, in seinem Einführungsvortrag. Er erforscht empirisch, wie Lehrer kollegial zusammenarbeiten. Die Unterrichtsqualität steige, wenn Lehrkräfte ihre Kompetenzen bündeln, so Rothland. Wer von der Teamarbeit auch eine messbare Verbesserung der Schülerleistungen erwartet, der wird enttäuscht. „Das überrascht aber nicht“, erklärte der Forscher, „denn der Übertragungsweg von der Zusammenarbeit der Lehrer bis zum individuellen Lernerfolg der Schüler ist einfach zu lang, um hier einen eindeutigen Zusammenhang nachweisen zu können.“ Unbestritten sei aber, dass Teamarbeit relevant sei für das Lernergebnis der Schüler. Außerdem stärke sie die Lehrergesundheit und helfe so, dem Burn-out vorzubeugen.

Dennoch bestimme das Prinzip „Türen zu und jeder für sich“ nach wie vor den Alltag in vielen Schulen. Selbst unter Lehramtsstudenten gebe es viele, die nach der Devise arbeiten möchten: „In meinen Unterricht redet mir niemand hinein“. Rund ein Drittel der Lehrer und auch der Studenten arbeite lieber autonom als im Team. Dabei gelte: Je höher die Bildungsstufe, desto ausgeprägter ist das individuelle Arbeiten. Rothland spitzte zu: „Bei männlichen Lehrern an Gymnasien ist die Neigung zur Teamarbeit am geringsten.“

Dabei zeige die Empirie, dass Teamarbeit oft ganz unterschiedlich interpretiert werde: Für viele bedeute sie vor allem den Austausch von Unterrichtsmaterialien. Intensivere Kooperationen wie etwa die gemeinsame Planung von Unterrichtseinheiten seien hingegen seltener. Und die „Königsklasse“ der Teamarbeit, die Kokonstruktion und damit ein über weite Strecken gemeinsam gestalteter Prozess von der Planung bis zur Umsetzung, sei noch rarer besetzt, so Rothland.

© Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen

Auch unter den Zuhörern in dem trotz Sommerferien gut gefüllten Hörsaal war die Bandbreite der Erfahrungen groß: Während klar bekräftigt wurde, dass man mit Heterogenität und Inklusion nur im Team erfolgreich umgehen könne, kam auch der Frust darüber zum Ausdruck, dass systematische Ansätze zu mehr Lehrerkooperation erstickt werden, weil es noch nicht einmal genug personelle Kapazitäten gibt, um den regulären Unterricht zu sichern. Auch die Barrieren in manchen Lehrerköpfen, loszulassen, Kompetenzen abzugeben, zu teilen und nicht alles alleine machen zu wollen, seien mitunter ein Problem.

Den Schülern ein Vorbild sein

Daniela Körber, langjährige Schulrektorin und heute Schulrätin in Solingen, kennt die praktischen Hürden. Sie ermuntert dazu, die Spielräume, die es trotzdem gibt, auch auszureizen. „Denn wir brauchen die Impulse aus dem Team für die Schulentwicklung und für die Lehrergesundheit.“ Da die Fähigkeit zur Teamarbeit auch von den Kindern und Jugendlichen gefordert werde, bräuchten sie dafür Vorbilder: ihre Lehrer. Körber hat in ihrer Zeit als Schulleiterin verschiedene Formen der Teamarbeit etabliert und dabei die Erfahrung gemacht: „Die Kollegen wollten danach nicht mehr zur alten Arbeitsweise zurück.“

Michael Lämmerhirt, geschäftsführender Leiter des Arbeitsbereichs Bildungsmanagement an der Universität Halle, denkt ähnlich: „Es gibt eigentlich keine Strukturen in Schulen, die Teamarbeit verhindern.“ Innovative Köpfe in den Schulleitungen gelinge es immer wieder, trotz Geld- und Personalknappheit gute Bedingungen für erfolgreiche Teamarbeit zu schaffen. „Die kann man aber nicht nur von oben anordnen – sie muss auch von unten wachsen.“

Wolf Rüdiger Feldmann, im Beirat der Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen, räumte mit der Wunschvorstellung auf, dass Teamarbeit den Lehreralltag dauerhaft entlasten könne: „Kooperation bedeutet nicht weniger Arbeit, auch langfristig nicht.“ Aber: „Sie führt zu mehr Arbeits- und Lebenszufriedenheit, weil sie motiviert und bessere Lehrergebnisse bringt.“ Dafür brauche es das Engagement und den Mut, mit Innovationen die Grenzen zu testen – und dafür auch mal einen Rüffel der Schulaufsicht zu riskieren.

Ansprechpartner

Irina Groh
Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen
c/o Cornelsen Verlag GmbH
Mecklenburgische Straße 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85 97-599
E-Mail: irina.groh@cornelsen.de
Web: www.stiftung-lehren-lernen.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden