Arbeitszeit

VBE: Mehr Einstellungen durch erhöhten Bedarf möglich

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg begrüßt es, dass ab dem kommenden Schuljahr etliche Lehrer eine Stunde pro Wo­che weniger unterrichten müssen, da diese die dem Land fünf Jahre lang als Vorgriffsstunde zur Verfügung gestellte Zeit nun zurück erhalten. Durch den erhöhten Bedarf an Lehrerstunden könnten jetzt - auch bei zu­rückgehenden Schülerzahlen - mehr junge Pädago­gen eingestellt werden. mehr

Schuljahr beginnt mit Plus an Lehrerstunden

Im Schuljahr 2008/2009 stehen erstmals wesentlich mehr Lehrer zur Verfügung, als je zu vor. Grund dafür ist nicht ein überraschender demografischer Einbruch, sondern einfach ein Gerichtsentscheid, die Verbeamtungen in Teilzeit als verfassungswidrig erklärt. Für Unmut sorgt dabei die starre Haltung des Kultusministeriums zur Frage der Teilzeitbeschäftigten. mehr

20.08.2008 Pressemeldung GEW Thüringen

Lehrerverbände fordern Reformstopp in der Schulpolitik

Die zurückliegenden drei, schulpolitisch von CDU/FDP verantworteten Jahre haben eine Vielzahl von Neuerungen und Veränderungen für Schulen, Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte mit sich gebracht. mehr

13.08.2008 Pressemeldung Philologen-Verband NRW

Der Schulbereich bedarf weiterer erheblicher Investitionen

"Der Start ins neue Schuljahr ist trotz zusätzlicher Investitionen in den Schulbereich von vielen offenen Fragen begleitet, die dringend einer Lösung bedürfen", so Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW. mehr

Regierung revidiert Absichten zum Abbau von Lehrerstellen

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Eberhard Brandt vermisst in den Beschlüssen der Haushaltsklausur der Landesregierung ein Konzept, mit dem genügend junge Lehrerinnen und Lehrer für die Arbeit in den niedersächsischen Schulen geworben und gehalten werden. "Die Regierung trägt die Verantwortung dafür, dass auch in Zukunft Absolventen aus den Hochschulen und junge Lehrkräfte in Nachbarländer abwandern." Damit dieser Skandal beendet wird, kündigt die GEW Aktionen im neuen Schuljahr an. Das Kabinett habe bei den Referendarstellen selbst die unzureichenden Pläne der Kultusministerin deutlich beschnitten. mehr

09.07.2008 Pressemeldung GEW Niedersachsen

Einstieg in die Entlastung von Lehrkräften gelungen

Nach vielen Aktionen und zähen Verhandlungen hat es jetzt einen ersten Teilerfolg in der Frage der Entlastung der überlasteten Lehrkräfte gegeben: - Die vielfach kritisierten zusätzlichen Präsenztage in den Ferien wurden um 2 Tage reduziert. - Die Fortbildungsverpflichtung gilt für Teilzeitkräfte nur noch anteilig. - Die stark angestiegenen Dokumentationsverpflichtungen der Lehrkräfte sollen verringert werden. - Die Bildungsbehörde stellt Entlastungsstunden im Umfang von sechs Lehrerstellen für die Arbeit in besonders belasteten Klassen der Sekundarschule zur Verfügung. mehr

Kultusministerin: Die Unterrichtsversorgung kann auch im nächsten Schuljahr sichergestellt werden

Im Rahmen einer Debatte im Niedersächsischen Landtag hat Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann heute die Zahlen zum Wahlverhalten der Lehrkräfte nach der neuen Arbeitszeitverordnung vorgestellt. Danach unterrichten ca. 35 % der Lehrerinnen und Lehrer, die nach der alten Verordnung im kommenden Schuljahr in die Ausgleichsphase eingetreten wären, nun weiterhin im ursprünglichen Stundenumfang und tragen damit zur Sicherung der Unterrichtsversorgung bei. "Dies ist ein gutes Ergebnis. Es entspricht den Prognosen und zeigt, dass wir eine flexible Regelung geschaffen und die Lehrkräfte von den individuellen Wahlmöglichkeiten in erwartetem Umfang Gebrauch gemacht haben", sagte Elisabeth Heister-Neumann. mehr

Altersteilzeitregelung gesichert

"Die von der Landesregierung beschlossene Altersteilzeitregelung für den Schulbereich ist insbesondere für ältere Lehrkräfte eine gute Nachricht", so Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW. "Sie dient darüber hinaus aber auch dem Landeshaushalt." mehr

Landesregierung stärkt Schulen

Mit guten Nachrichten entlässt die NRW-Landesregierung die Schulen in die Sommerferien. Das heute vom Kabinett verabschiedete Paket zur Stärkung der Eigenverantwortlichkeit von Schulen erfüllt in wesentlichen Teilen zentrale Forderungen des Realschullehrerverbandes NRW: mehr

17.06.2008 Pressemeldung Realschullehrerverband NRW

Eigenverantwortliche Schulen – Landesregierung stärkt die Schulen vor Ort

Schulministerin Barbara Sommer hat heute dem Kabinett die Vorlage "Eigenverantwortliche Schulen in Nordrhein-Westfalen" vorgestellt. Damit soll mehr pädagogische Freiheit in die Fläche getragen werden. Barbara Sommer: "Die Eigenverantwortung von Schulen ist weltweit ein hervorstechendes Merkmal erfolgreicher Bildungssysteme. Deshalb setzen wir auf mehr Eigenverantwortlichkeit aller Schulen im Land." Zuvor hatte es den Modellversuch selbstständige Schule gegeben, an dem 278 Schulen beteiligt waren. mehr