Berufsabschluss

BIBB-Präsident Kremer: "Innovativen Wegen zum qualifizierten Berufsabschluss eine Chance geben!"

In der aktuellen Diskussion um eine Einführung von "Ausbildungsbausteinen" in der dualen Berufsausbildung appelliert der Präsident des Bundesinstituts für Nerufsbildung (BIBB), Manfred Kremer, an die beteiligten Akteure aus den Ländern und den Spitzenorganisationen von Kammern und Gewerkschaften, mehr Mut bei der Suche nach innovativen Lösungsmöglichkeiten zu zeigen. mehr

Ausbildungschancen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund verbessern

Jugendliche mit Migrationshintergrund haben deutlich schlechtere Chancen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten, als Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Nur 42 % aller ausländischen Jugendlichen, die 2006 den Wunsch nach einer betrieblichen Ausbildung geäußert haben, fanden tatsächlich einen Ausbildungsplatz. Von den Jugendlichen ohne Migrationshintergrund waren es rund 54 %. mehr

BOS-Schüler erhalten auch künftig elternunabhängiges BAföG

Bayerns Kultus- und Wissenschaftsministerium haben es in Verhandlungen mit dem Bundesbildungsministerium erreicht, dass die in dem Gesetzesentwurf geplante Verschlechterung der BAföG-Regelung für Schüler der Berufsoberschule deutlich abgemildert wurde. Darüber informierte heute Ministerialrat Günter Liebl vom Bayerischen Kultusministerium den zuständigen Ausschuss im Bayerischen Landtag. mehr

Kultusminister Goebel beim 16. Thüringer Elterntag in Oberhof

Am morgigen Samstag wird Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel (CDU) beim 16. Thüringer Elterntag in Oberhof ein Grußwort sprechen. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto "Eigenverantwortliche Schule – Kern des Bildungssystems. Aufgaben, Mitwirkung und Verantwortung von Eltern im gesamten Bildungsprozess vom Kindergarten über Schule bis zum Berufsabschluss". mehr

17.11.2006 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Projekt für Ausbildungsplätze in Teilzeit im nördlichen Landesteil

Ausbildung soll künftig auch stärker in Teilzeit absolviert werden können - das ist vor allem für junge Mütter und Väter interessant. Für dieses Projekt hat die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Karin Wiedemann heute in Schleswig einen Förderbescheid über 140.000 Euro an die Handwerkskammer Flensburg und die IHK zu Flensburg überreicht. mehr

46 Hauswirtschafter/innen und Hauswirtschaftshelfer/innen schließen Ausbildung erfolgreich ab

Nach einer dreijährigen dualen Ausbildung in Berufsschule und Betrieb haben insgesamt 46 Frauen und Männer ihre Prüfungen für die Ausbildungsberufe Hauswirtschafter/in bzw. Hauswirtschaftshelfer/in erfolgreich abgelegt. Am heutigen Freitag (21.7.06) erhielten 14 Hauswirtschafterinnen, ein Hauswirtschafter, 29 Hauswirtschaftshelferinnen und drei Hauswirtschaftshelfer im Rahmen einer Feierstunde im Kultusministerium ihre Berufsabschlusszeugnisse. mehr

Bessere Ausbildung für Berufsschullehrer

(bikl/idw) Den beruflichen Schulen in Deutschland fehlt es an hinreichend ausgebildeten Lehrkräften. Die Studiengänge an den Hochschulen decken nur etwa die Hälfte des Lehrerbedarfs ab - die übrigen Kräfte sind Seiten- oder Direkteinsteiger. Mehr als ein Drittel der Lehrkräfte an beruflichen Schulen gewerblich-technischer Fachrichtungen unterrichten zudem in Schulzweigen, die nicht zu einem Berufsabschluss führen und auf die sie fachlich-inhaltlich nicht vorbereitet sind, etwa im Berufsvorbereitungsjahr. Die Folge: Es mangelt an gut ausgebildetem Lehrernachwuchs. Und: Für einzelne Berufsfelder fehlen Ausbildungsmöglichkeiten gänzlich. mehr

14.07.2006 Artikel

Bildungs- und Wirtschaftsministerium sowie Kammern setzen sich gemeinsam für bessere Ausbildungschancen junger Menschen in Rheinland-Pfalz ein

Allen Jugendlichen in Rheinland-Pfalz gute Möglichkeiten für ihre Ausbildung und Qualifizierung zu bieten, das ist das gemeinsame Ziel der Landesregierung und der Wirtschaftskammern im Land. Einen weiteren Schritt hin zu diesem Ziel bildet die Vereinbarung zur Umsetzung des Berufsbildungsreformgesetzes in Rheinland-Pfalz, die heute in Mainz von Bildungsministerin Doris Ahnen, Wirtschaftsminister Hendrik Hering, dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier, Wolfgang Natus, für die Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern in Rheinland-Pfalz sowie dem Präsidenten der Handwerkskammer (HwK) der Pfalz, Walter Dech, für die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern im Land unterzeichnet wurde. Zweck der gemeinsamen Vereinbarung ist es unter anderem, die Verknüpfung zwischen schulischem und betrieblichem Lernen so anzulegen, dass ein Übertritt in die Berufs- und Arbeitswelt möglichst reibungslos erfolgt, und den Jugendlichen neue Wege beim Einstieg ins Berufsleben zu eröffnen. mehr

BLK fordert bessere Bündelung, bessere Abstimmung und mehr Transparenz bei der Förderung von benachteiligten Jugendlichen in der Berufsausbildung

Die BLK forderte heute alle Beteiligten dazu auf, Fördermaßnahmen für benachteiligte Jugendliche in der Berufsausbildung besser zu bündeln, besser abzustimmen und hier auch mehr Transparenz zu schaffen. Sie stützt sich dabei auf eine von ihr in Auftrag gegebene Studie zur "Kooperation in der Benachteiligtenförderung" 1) von Prof. Dr. Günter Pätzold und Dipl.-Päd. Judith Wingels von der Universität Dortmund. mehr

Kultusstaatssekretär Eberhardt bei 9. Thüringer Ausbildungsbörse:

Am morgigen Samstag wird Thüringens Kultusstaatssekretär Kjell Eberhardt (CDU) die 9. Thüringer Ausbildungsbörse besuchen. Zeit: Samstag, 17. Juni 2006, 10 Uhr, Ort: Erfurt, Messe. mehr

16.06.2006 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium