Berufsabschluss

Berufliche Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund verbessern

"Berufliche Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund" lautet das Thema der Fachtagung, die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Friedrich-Ebert- Stiftung (FES) am 23. November 2005 in Bonn durchgeführt wird. Ihr Motto "Kompetenzen stärken, Qualifikationen verbessern, Potenziale nutzen" benennt zugleich das Programm der Veranstaltung: Auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse aus dem BIBB soll die aktuell geführte Debatte um die Probleme junger und erwachsener Migranten/innen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung aufgegriffen und gemeinsam mit Fachleuten diskutiert werden. Betont werden sollen dabei auch die spezifischen Potentiale der Migranten/innen, die bisher selten positiv wahrgenommen werden: Ihre interkulturellen Kompetenzen, d.h. ihre muttersprachlichen Fähigkeiten und ihre Vertrautheit mit einer anderen Kultur sind ein "Plus", das sie bewusst in ihr berufliches Handeln einbringen können und das von den Betrieben genutzt und gefördert werden sollte. mehr

Senat stimmt Entwurf für ein Studienkontengesetz zu

Der Senat hat heute (27.09.2005) dem Entwurf eines Bremischen Studienkontengesetzes zugestimmt. Danach erhalten Studierende mit Wohnsitz in Bremen ein einmaliges Studienguthaben von 14 Semestern. mehr

Studie: Begabtenförderung bei beruflicher Bildung zahlt sich aus

Das Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Begabte in der beruflichen Bildung fördert den beruflichen Erfolg und trägt zum Führungskräftenachwuchs bei. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue repräsentative wissenschaftliche Studie, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Dafür waren 4.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Aufnahmejahrgänge 1994, 1999 und 2001 befragt worden. mehr

Deutschland und Österreich vereinbaren die Vergleichbarkeit von Berufsabschlüssen

Deutschland und Österreich haben die Vergleichbarkeit der Berufsabschlüsse vereinbart. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Wolf-Michael Catenhusen und die österreichische Bundesbildungsministerin Elisabeth Gehrer unterzeichneten am Mittwoch in Wien eine entsprechende Erklärung. Damit werde Klarheit über das Niveau eines Berufsabschlusses geschaffen und Unternehmen wie Arbeitnehmern die Beschäftigung in beiden Nachbarländern erleichtert, sagte Catenhusen: "Die moderne Berufsbildung schafft Chancen über Grenzen hinweg." mehr

Ahnen: Duale Oberschule wird als Regelschule rechtlich verankert

Nach erfolgreichem Abschluss des 1996 gestarteten Modellversuchs "Duale Oberschule (DOS)" werden im Laufe des kommenden Schuljahres die derzeit 14 DOS-Modellsschulen in den Kreis der Regelschulen überführt. Die aus Hauptschulen hervorgegangenen "Dualen Oberschulen", deren besonderes Kennzeichen darin besteht, dass in enger Kooperation mit Berufsbildenden Schulen im nahen Umfeld allgemeine Bildung, praxisorientiertes Lernen und berufsbezogene Ausbildung in den Sekundarstufen I und II neu miteinander verknüpft werden, sollen in ihrer bisherigen Ausgestaltung als spezielle Form der Regionalen Schule (Hauptschul- und Realschulbildungsgang unter einem Dach) weitergeführt und in der entsprechenden Verordnung verankert werden. Diesen Vorschlag habe jetzt das Kabinett zustimmend zur Kenntnis genommen, teilte Bildungsministerin Doris Ahnen mit. mehr

GEW: "Junge Menschen brauchen Berufsperspektive"

Ein umfassendes Fünf-Punkte-Sofortprogramm zur Förderung junger Menschen unter 25 Jahren hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vorgelegt. "Junge Menschen brauchen eine Berufsperspektive. Entgegen aller schönfärberischen Darstellung werden 2005 jedoch noch mehr junge Menschen als im vergangenen Jahr keinen Ausbildungsplatz bekommen. Der 'Nationale Pakt für Ausbildung' ist gescheitert. Schon im Vorjahr ist der Wunsch von rund 200.000 jungen Menschen nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz nicht erfüllt worden", sagte GEW-Vorsitzender Ulrich Thöne am Montag in Frankfurt a.M. Das belegten die Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Den jungen Menschen fehle es nicht - wie von der Wirtschaft behauptet - an der notwendigen Ausbildungsreife. Es mangele an Ausbildungsplätzen. "Die Wirtschaft hat bis Juni fast zehn Prozent weniger betriebliche Lehrstellen angeboten als im Vorjahr", hob Thöne hervor. mehr

© iwd

Lehrstellenmarkt im Lot

(bikl/iwd) Die Unternehmen in Deutschland werden in diesem Jahr ihr betriebliches Ausbildungsangebot der sinkenden Bewerbernachfrage anpassen. Die Zahl der betrieblichen Lehrstellen wird 2005 um 1,1 Prozent zurückgehen - die Zahl der gemeldeten Lehrstellenkandidaten aber um 1,7 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die diesjährige Frühjahrsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zu Ausbildung und Beschäftigung bei 740 Betrieben. mehr

29.06.2005 Artikel

Deputation für Wissenschaft stimmt Entwurf für ein Studienkontengesetz zu

Die Deputation für Wissenschaft hat heute dem Entwurf eines Bremischen Studienkontengesetzes zugestimmt. Danach erhalten Studierende mit Wohnsitz in Bremen ein einmaliges Studienguthaben von 14 Semestern. Studierende, die ihren Wohnsitz nicht in Bremen haben, erhalten ein Studienkonto von zwei Semestern. Ab dem dritten Semester haben diese eine Studiengebühr in Höhe von 500 Euro pro Semester an die Hochschulen zu zahlen. mehr

GEW für gezielte Förderung arbeitsloser junger Menschen

Für die gezielte Förderung Arbeitsloser, die jünger als 25 Jahre sind, hat sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) eingesetzt. "Die jungen Menschen müssen unterstützt werden, damit sie den Einstieg in den Beruf meistern. Unsere Gesellschaft braucht jeden jungen Menschen, seine Ideen und seine Kreativität. Sonst verspielt sie ihre Zukunft", sagte der neue GEW-Vorsitzende Ulrich Thöne während seiner 1. Mai-Rede in Neu-Anspach/Hessen. Er forderte die Wirtschaft auf, endlich mehr Ausbildungsplätze zu schaffen. "Wer keine Lehrstellen anbietet, soll zahlen", machte sich der GEW-Vorsitzende für eine Ausbildungsplatzumlage stark. "Mit diesem Geld können qualifizierte Ausbildungsangebote finanziert werden." mehr

Duale Berufsausbildung vs. Berufsfachschulen

Der OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick" von 2004 stellt fest: Bei Erwerbspersonen, die eine Duale Berufsausbildung absolviert haben, liegt die Erwerbslosigkeit um zwei bis drei Prozent höher als bei denjenigen, die ihren Berufsabschluss an einer vollqualifizierenden Berufsfachschule erworben haben. mehr