Berufsbildungsgesetz

FDP und Linke wollen Praktika verbessern

(hib/SKE) Mehr Rechte für Praktikanten will die Fraktion Die Linke mit einem Gesetzentwurf zur Änderung des Berufsbildungsgesetzes ([16/6629](http://dip.bundestag.de/btd/16/066/1606629.pdf)) erreichen. mehr

24.10.2007 Pressemeldung Deutscher Bundestag

GEW: "Kein Grund zum Jubeln"

"Der Abschlussbericht des Ausbildungsjahres 2006/07, den die Bundesagentur für Arbeit (BA) heute vorgelegt hat, ist wahrlich kein Grund zum Jubeln. Besonders besorgniserregend ist die Bugwelle der nicht versorgten Altbewerber, die sich Jahr für Jahr um einen Ausbildungsplatz bemühen. Trotz Ausbildungspakt und aller Versprechen von Wirtschaft und Politik gibt es viel zu wenige betriebliche Ausbildungsplätze. Es ist ein Skandal, dass nur 23 Prozent der Betriebe, die ausbilden könnten, Lehrstellen anbieten", sagte Ulrich Thöne, Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Donnerstag in Frankfurt a.M. Er wies darauf hin, dass mittlerweile rund 1,5 Millionen Menschen, die jünger als 25 Jahre sind, keine abgeschlossene berufliche Ausbildung haben. mehr

Jahresbericht dokumentiert Neuausrichtung des BIBB

Was waren die Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) im vergangenen Jahr? Welche Ergebnisse wurden erzielt? Welche weitere Entwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland zeichnet sich ab? Antworten hierauf gibt der neue BIBB-Jahresbericht 2006/2007. Inhaltlich neu konzipiert und im Umfang gestrafft verdeutlicht er an markanten Beispielen die gesamte Breite der Forschungs-, Entwicklungs- und Beratungsaktivitäten des Instituts im Jahr 2006. Zugleich lässt er längerfristige Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung erkennen und weist auf anstehende Herausforderungen hin. Konzentriert auf thematische Schwerpunkte und belegt mit einer Vielzahl aktueller Daten und Schaubilder dokumentiert er zugleich die grundlegende Neuorientierung der Arbeit des Bundesinstituts für Berufsbildung. mehr

Kultusministerkonferenz begrüßt Ergebnisse des Innovationskreises berufliche Bildung

Die Kultusministerkonferenz begrüßt die Ergebnisse des Innovationskreises berufliche Bildung. Die "10 Leitlinien zur Modernisierung und Strukturverbesserung der beruflichen Bildung", die unter Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und unter Beteiligung der Länder, der Wirtschaftsverbände, der Gewerkschaften sowie Vertreterinnen und Vertreter innovativer Berufsbildungspraxis erarbeitet wurden, sind nach Ansicht der Kultusministerkonferenz eine gute Grundlage, die berufliche Bildung zukunftsfähig zu gestalten. mehr

Kultusminister übergibt Europässe-Mobilität

Stellvertretend für insgesamt mehr als 130 junge Niedersachsen, die während ihrer Ausbildung eine Auslandspraktikum absolvieren erhielten heute (12.06.2007) in Hannover 56 Schülerinnen und Schüler berufsbildender Schulen den Europass Mobilität aus der Hand des Niedersächsischen Kultusministers Bernd Busemann. mehr

Berufliche Bildung: Leistungspunktesystem soll Durchlässigkeit erhöhen

Flexibilität, Mobilität und die kontinuierliche Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen gehören inzwischen für viele Auszubildende und Fachkräfte zu den täglichen Anforderungen ihrer Arbeitswelt. Wer allerdings seinen Ausbildungsgang, seinen Lernort oder Arbeitgeber zum Beispiel über Ländergrenzen hinweg wechselt, hat es oft schwer, sich seine bisher erbrachten Leistungen anerkennen zu lassen. Dies soll sich ändern. Ähnlich wie bei den Hochschulen soll es künftig ein Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung geben, mit dem Kompetenzen besser erfasst, übertragen und angerechnet werden können. mehr

Schavan: "10.000 zusätzliche Ausbildungsplätze sind gutes Signal"

Bund und Länder haben am Freitag in Berlin das Ausbildungsplatzprogramm Ost 2007 vereinbart. Damit werden 10.000 zusätzliche betriebsnahe Ausbildungsplätze in den neuen Ländern und Berlin gefördert. "Mit dieser Förderung leisten Bund und Länder einen wichtigen Beitrag zum Ziel der Bundesregierung, allen Jugendlichen die Chance auf einen Ausbildungsplatz zu bieten", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. "Für die neuen Länder ist dies insbesondere im Hinblick auf die wirtschaftliche Stabilität der Region und die Zukunftsperspektiven der jungen Generation wichtig." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert insgesamt rund 68 Millionen Euro für die Programmlaufzeit von September 2007 bis Dezember 2010. Das Geld bekommen die Träger der außerbetrieblichen Ausbildung. mehr

Berufsausbildung soll auch mit Modulen weiter einheitlich bleiben

(hib/SKE) Die Bundesregierung will erst die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie abwarten, bevor sie qualitätsrelevante Ordnungsvorgaben für die Umsetzung eines Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) der beruflichen Aus- und Weiterbildung aufstellt. mehr

02.04.2007 Pressemeldung Deutscher Bundestag

BIBB-Hauptausschuss empfiehlt Annahme von neuen Musterprüfungsordnungen

Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat auf seiner letzten Sitzung einstimmig neue Musterprüfungsordnungen für Abschluss- und Gesellenprüfungen in anerkannten Ausbildungsberufen sowie für Umschulungsprüfungen empfohlen. mehr

Rechtsratgeber Berufsbildung überarbeitet

Ein Klassiker geht in die 20. Auflage: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sein Standardwerk "Rechtsratgeber Berufsbildung" aktualisiert. mehr