Betreuungsgeld

Zöllner: Rechtsanspruch auf Krippenplatz muss kommen - CDU/CSU-Länder fallen der Bundesregierung bei Kinderbetreuung erneut in den Rücken

Berlins Jugendsenator Prof. E. Jürgen Zöllner hat die unionsgeführten Länder wegen ihrer Ablehnung kritisiert, einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für Kinder unter drei Jahren einzuführen. "Das ist in der Koalition auf Bundesebene bereits vereinbart und muss jetzt auch kommen. Die Eltern rechnen damit. Sie brauchen Planungssicherheit und bekommen sie nur mit einem verbindlichen Anspruch", sagte Zöllner am Freitag in Berlin. mehr

Ausbau von Kinderkrippen: Meilenstein mit Schönheitsfehlern

"Der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem familienfreundlicheren Deutschland. Er muss aber ab 2013 uneingeschränkt gelten und darf nicht vom dann erreichten Ausbaustand bei den Krippenplätzen abhängig gemacht werden", sagte Bernd Schauer, Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Dienstag, 15.5.07 in Kiel zum Krippen-Kompromiss der Berliner Koalition. mehr

15.05.2007 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Kultusminister begrüßt Einigung zur Krippenfinanzierung

Als "wichtigen und großen Schritt in die richtige Richtung" hat der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute (15.05.2007) in Hannover die Ergebnisse des Berliner Koalitionsausschusses am gestrigen Montag zum Thema "Kinderbetreuung der unter 3-Jährigen" bezeichnet. mehr