Betriebskita

Ursula von der Leyen: "Jetzt die Angebote schaffen, die sich junge Eltern seit langem wünschen"

"Mit dem heutigen Beschluss zum Kinderbetreuungsfinanzierungsgesetz hat die Bundesregierung die erste wichtige Weiche dafür gestellt, dass Länder und Kommunen ab dem 1. Januar 2008 mit dem Aufbau eines bedarfsgerechten Angebots für die Betreuung der Kinder unter drei Jahren beginnen können. Gleichzeitig müssen wir darauf achten, dass die Qualität der Plätze den hohen Anforderungen der Eltern entspricht", sagt die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, im Anschluss an die heutige Sitzung des Bundeskabinetts in Berlin. "Ich bin sehr froh darüber, dass Bund, Länder und Kommunen sich auf das gemeinsame Ziel 750.000 Plätze im Jahr 2013 und den Weg dorthin verständigt haben. Die Städte und Gemeinden haben nun die Planungssicherheit, die sie brauchen, um den dringend notwendigen Ausbau energisch voranzutreiben. Jetzt können die Angebote geschaffen werden, die sich die jungen Eltern vor Ort bereits seit langem wünschen. Gute Betreuungsangebote für Kinder sind nicht nur ein immer wichtigerer Standortvorteil für jede Stadt und Gemeinde. Sie spielen auch eine Schlüsselrolle, wenn wir den Menschen Mut machen wollen, ihre Kinderwünsche zu verwirklichen, wenn wir dauerhaft Kinderarmut reduzieren, ihre Teilhabe an frühkindlicher Bildung sichern und jungen Eltern die schwierige Balance zwischen Familie und Beruf erleichtern wollen", so Ursula von der Leyen. mehr

Bundesfamilienministerin von der Leyen: "Gemeinden, die hellwach sind, bauen Kinderbetreuung zügig aus"

Das Bundeskabinett hat heute den Bericht der Bundesregierung über den Stand des Ausbaus für ein bedarfsgerechtes Angebot an Kindertagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren beschlossen. mehr

Forschernachwuchs auf dem Telegrafenberg teilt sich Buddelkiste

Die Sprösslinge der Wissenschaftler vom Geoforschungszentrum (GfZ), Alfred-Wegener-Institut (AWI) und Potsdamer Institut für Klimafolgeforschung (PIK) können demnächst gemeinsam die Kindertagsstätte auf dem Telegrafenberg besuchen. Was so selbstverständlich klingt, wurde jedoch erst durch einen Beschluss der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) möglich, den Brandenburgs Forschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka auf den Weg gebracht hat. mehr

Mehr Wachstum durch bevölkerungsorienterte Familienpolitik

Der demographische Wandel stellt die Familienpolitik in Deutschland vor neue Herausforderungen. Aufgabe einer nachhaltigen Familienpolitik ist es, auch bevölkerungspolitische Aspekte aufzunehmen. Langfristige Erfolge sind nur mit einem ''Politik-Mix'' aus Wirtschafts-, Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik und betrieblicher Personalpolitik zu erwarten. Das sind die zentralen Ergebnisse des gemeinsamen Symposiums ''Wachstumsfaktor bevölkerungsorientierte Familienpolitik'' des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) heute in Berlin. mehr

Familienorientierte Personalpolitik liegt im Trend

Viele Unternehmen haben die Chancen einer familienbewussten Unternehmenskultur bereits erkannt und nutzen sie zu ihrem Vorteil und zum Vorteil ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Doch besonders kleine und mittlere Betriebe ohne Kapazitäten für aufwändige Informationsbeschaffung und teure Beratungsprozesse wissen oft nicht, wie sie ihren Beschäftigten mit schnellen und einfachen Lösungen die Balance zwischen Familie und Berufsleben erleichtern können. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat deshalb ein Checkheft ''Familienorientierte Personalpolitik'' entwickelt, das ab heute in der 2. Auflage erhältlich ist. mehr