Bildungschancen

Klaus Böger stellte Berliner Bildungsprogramm für Kindertageseinrichtungen und Kurzfassung für alle Eltern vor

Das "Berliner Bildungsprogramm für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen bis zu ihrem Schulantritt" als die fachliche Rahmenvorgabe für die Praxis aller Berliner Kindertagesstätten wurde fertiggestellt und von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport herausgegeben. mehr

Qualitätsentwicklung von Berliner Ganztagsschulen

Kooperationsvertrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und der Regionalen Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule e. V. (RAA). mehr

GEW: "KMK verspielt Chancen"

"Die Kultusminister sind auf dem besten Weg, die Chancen, die die Bildungsstandards bieten, zu verspielen. Statt konsequent auf die Karte ,Förderung der Schüler' zu setzen, dienen auch die neuen Bildungsstandards in erster Linie dazu, die Auslese der Kinder zu perfektionieren", sagte Eva-Maria Stange, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Montag in Frankfurt a.M. zur Vorlage neuer Bildungsstandards durch die Kultusministerkonferenz (KMK). mehr

Ein Schritt vorwärts - zwei Schritte zurück

Zu den bekannt gewordenen bildungspolitischen Vorstellungen der CDU, die auf dem heutigen Landesparteitag im CDU-Landtagswahlprogramm festgelegt werden sollen, sagt Bildungsminister Steffen Reiche: mehr

VBE für Rechtsanspruch auf frühe Bildung und Erziehung

"Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) begrüßt das Vorhaben der Kultusministerkonferenz, einen gemeinsamen Rahmen der Länder für die frühe Bildung in Kindertagesstätten zu setzen." Das betonte heute VBE-Bundesvorsitzender Ludwig Eckinger anlässlich der Mainzer Plenarsitzung der KMK. mehr

Heterogenität als Chance

Gemeinsame Resolution der Fachausschüsse für Haupt-, Realschulen und Gymnasien vom 23. bis 25. April 2004 in Soest mehr

25.04.2004 Pressemeldung Bundeselternrat

Stellungnahme des Grundschulverbands Landesgruppe Bremen zur Deutung der IGLU-Ergebnisse

Die pauschale Kommentierung der Bremer IGLU-Ergebnisse z. B. mit "Lehrer bemühten sich zu wenig" (WK 27.1.04) kann nicht unwidersprochen bleiben. Sie demütigt und entwertet undifferenziert die Arbeitsleistung und das Engagement der Lehrkräfte in Bremer Grundschulen. Sinnvoll ist, Lehrkräften Ansporn und Gelegenheit zu geben, ihr methodisches und lernpsychologisches Handlungsrepertoire zu erweitern und zu erneuern. Aber, wenn über Qualität ­ oder wie jetzt ­ über mangelnde Qualität an Bremer Grundschulen gesprochen wird, muss eine Vielzahl von Ursachen benannt werden, die u. a. in der jahrzehntelangen Sparpolitik im Bereich Bildung zu suchen sind. mehr

19.04.2004 Pressemeldung Grundschulverband e.V.