Bildungsgipfel

17.11.2011 Artikel

© zdf.de
ZDF-Magazin "Frontal 21"

Millionenverschwendung bei Bildungsprojekten

(red/ots) - Millionen Steuergelder, die im Namen der "Bildungsrepublik Deutschland" vom Bundesbildungsministerium (BMBF) ausgegeben werden, versickern nach Recherchen des ZDF-Magazins "Frontal 21" in der Bürokratie und in teils unsinnigen Projekten. Bei den Projektträgern arbeiten laut Haushaltsplan 925 Mitarbeiter - mehr als im Ministerium selber, wie "Frontal 21" am heutigen Dienstag um 21 Uhr berichtet. mehr

08.11.2011 Artikel

VBE

Bildungsinvestitionen statt Steuersenkung

Eine "ziellose Steuerpolitik" wirft VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann der Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP vor. mehr

Drei Jahre Bildungsgipfel: Die Zwischenbilanz ist alarmierend

Für Kleinkinder fehlen mehr als 200 000 Betreuungsplätze, die Schulabbrecherquote und die Chancenungleichheit im Bildungssystem bleiben hoch und das selbstgesteckte Ziel, mehr in Bildung zu investieren, liegt in weiter Ferne - die Zwischenbilanz des Bildungsforschers Klaus Klemm drei Jahre nach dem Bildungsgipfel von Dresden ist alarmierend. Überraschend ist sie jedoch nicht. mehr

20.10.2011 Artikel

Bündnis 90/Die Grünen

Bildungsrepublik braucht konkretes Handeln statt Show

Zum heutigen Besuch der Kanzlerin in einer Berliner Schule und zum Treffen der Kultusministerkonferenz erklären Ekin Deligöz, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, und Kai Gehring, Sprecher für Bildungspolitik: mehr

20.10.2011 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Bildungsbilanz

Die Bildungsrepublik wird zur Fata Morgana

"Bund und Länder setzen ihre Bildungsgipfelversprechen nur schleppend um. Gleichzeitig greifen viele Bundesländer bei Kitas, Schulen und Hochschulen zum Rotstift. Die Bildungsrepublik wird so zur Fata Morgana", erklärte Ingrid Sehrbrock, stellvertretende DGB-Vorsitzende, mit Blick auf die am Mittwoch in Berlin vorgestellte "Bildungsgipfel-Bilanz", die der Essener Bildungsforscher Prof. Klaus Klemm im Auftrag des DGB erarbeitet hat. mehr

19.10.2011 Pressemeldung Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

Nordrhein-Westfalen

Schulfrieden – ein Gewinn für Standort NRW

"Der Geist der Bildungskonferenz und der von der Ministerin initiierte Schulfrieden trägt. Nur auf dieser Basis war es möglich, mit der Sekundarschule ein wohnortnahes Schulangebot zu sichern und den Verfassungsrang der Hauptschule aufzulösen. Zu betonen ist auch, dass ohne die Bereitschaft der CDU, sich notwendigen Veränderungen zu stellen, ein Konsens nicht möglich gewesen wäre", erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), zur heutigen Plenarsitzung der Abgeordneten im Landtag in Düsseldorf. mehr

Für Bildungsrepublik Weichen auf Grün stellen

"Vom morgigen Gespräch zwischen Bundeskanzlerin und Kultusministern erwartet der VBE ein klares Signal, die Bildungsrepublik endlich anzupacken und es nicht weiter bei Worthülsen zu belassen", betont VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann. "Es ist hohe Zeit, die Blockaden zwischen Bund und Ländern im Bildungsbereich zu beenden. Bildung ist eine gesamtstaatliche Aufgabe. Föderales Einzelkämpfertum ist ebenso fehl am Platze wie bildungspolitische Wohltäterei des Bundes. Bund und Länder müssen ihren Beschluss gemeinsam umsetzen, bis 2015 die Investitionen in Bildung und Forschung auf zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen." mehr

Lehrerverband

Bildungsrepublik als PR-Gag?

Als "schlechten Scherz" bezeichnet VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann die aktuelle Anzeigenkampagne der Bundesregierung "Deutschland wird Bildungsrepublik". mehr