Bildungspartnerschaft

Brandenburg

Erste Vereinbarung zum Lehreraustausch mit Polen

Bildungsminister Holger Rupprecht unterzeichnet am Mittwoch, den 13. Oktober 2010, in Szczecin (Stettin) gemeinsam mit dem Vize-Marschall der Wojewodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern), Jan Krawczuk, eine Erklärung zum Lehreraustausch der beiden Regionen. Bildungsminister Rupprecht begrüßt die Unterzeichnung. "Damit erhält unsere seit Jahren praktizierte grenzüberschreitende Bildungspartnerschaft einen neuen Schub - der Lehreraustausch ist neben den rund 300 Partnerschaften zwischen brandenburgischen und polnischen Schulen sowie den deutsch-polnischen Schulprojekten in Schwedt, Guben und Frankfurt (Oder) ein weiterer Beleg für die gute Zusammenarbeit der beiden Nachbarländer." mehr

Interkulturelle Bildung

Lernorte interkultureller Bildung im vorschulischen und schulischen Kontext

Deutschland ist geprägt durch die Vielfalt der in Deutschland lebenden Kulturen und Traditionen. Heute leben in Deutschland insgesamt 15,6 Millionen Personen mit Migrationshintergrund[1]. Dies entspricht einem Anteil von 19 Prozent an der Gesamtbevölkerung. In manchen Regionen Deutschlands verfügen heute sogar rund 40 Prozent und mehr der Kinder unter zehn Jahren über eine Zuwanderungsgeschichte. mehr

10.10.2010 Pressemeldung Deutscher Kulturrat e.V.

Baden-Württemberg

Landesregierung und Wirtschaftsverbände verabschieden Memorandum zum Ehrenamt

Vertreter aus der Wirtschaft, des Kultusministeriums und des Wirtschaftsministeriums unterzeichneten heute (17. September) stellvertretend für die Personalverantwortlichen der verschiedenen Wirtschaftsbereiche und des öffentlichen Dienstes ein Memorandum zum Ehrenamt. "Damit wollen wir Impulse setzen für eine bessere Vereinbarkeit von bürgerschaftlichem Engagement und beruflichen Verpflichtungen im Arbeitsalltag. Denn wenn Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber aus Industrie, Handel, Dienstleistungen, Handwerk und öffentlichem Dienst ehrenamtlich engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen und fördern, profitieren davon alle gleichermaßen - Gesellschaft, Unternehmen und Ehrenamtliche selbst. Eine starke Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Ehrenamt fördert bürgerschaftliches Engagement und unterstützt die Gesellschaft", erklärte der Ehrenamtsbeauftragte der Landesregierung, Georg Wacker MdL. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Auftaktveranstaltung zum Modellprojekt "Gesundheit und Bildung bei Kindern und Jugendlichen" in Teterow

"Erstmals werden Kitas und Schulen gleichermaßen in die Gesundheitserziehung einbezogen. Das Teterower Projekt >Gesundheit und Bildung bei Kindern und Jugendlichen< mit seinem Fokus auf einen fließenden Übergang zwischen den beiden Einrichtungen ist für mich wegweisend – besonders das verbindliche und abgestimmte Vorgehen von Kitas, Schulen, der Stadt, von Wissenschaft und Wirtschaft", sagte der mecklenburg-vorpommerische Bildungs-Staatssekretär Udo Michallik bei der Auftaktveranstaltung am Freitag, d. 2. Juli 2010. mehr

Baden-Württemberg

Landesregierung legt großen Wert auf einvernehmliche Schulentwicklung in einer stabilen Bildungspartnerschaft mit den Schulträgern

"Die aktuelle Prognose des Statistischen Landesamtes verdeutlicht, dass die demografische Entwicklung auch die Bildungspolitik vor große Herausforderungen stellt. Um die Lasten der zunehmend älter werdenden Gesellschaft tragen zu können, müssen wir stärker den je in die Bildung der nachwachsenden Generation investieren. Aus diesem Grund muss die `demografische Rendite´ im Bildungswesen verbleiben. Ziel muss es sein, alle durch den Schülerrückgang frei werdenden Ressourcen in die qualitative Weiterentwicklung von Schule und Unterricht zu investieren", erklärte Kultusministerin Prof. Dr. Marion Schick anlässlich der Präsentation der Ergebnisse der aktuellen Schülervorausrechnung in den Stadt- und Landkreisen an allgemein bildenden Schulen Baden-Württembergs bis zum Jahr 2020 gemeinsam mit der Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr. Carmina Brenner, am Mittwoch (30. Juni 2010) in Stuttgart. Eine weitsichtige Bildungspolitik, die alle vorhandenen Begabungsreserven ausschöpft, sei auch Wachstumspolitik. Bildung rechne sich nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für eine Volkswirtschaft, erklärte Schick. mehr

Kulturelle Bildung

Zweite UNESCO-Weltkonferenz zur kulturellen Bildung in Seoul

Vom 25. – 28.Mai 2010 fand in Seoul/Südkorea nach 2006 in Lissabon die zweite Weltkonferenz zur kulturellen Bildung unter dem Motto "Arts for Society – Education for Creativity" statt. Es trafen sich ca. 2000 Expertinnen und Experten aus 129 Ländern, um zum einen die in Lissabon verabredete "Roadmap" zu evaluieren und konkrete Entwicklungsziele für die nächsten Jahre ("Seoul Agenda") zu verabschieden. Beides hat auf hohem Niveau bei großer Gastfreundschaft des Gastgeberlandes stattgefunden. mehr

23.06.2010 Pressemeldung Deutscher Kulturrat e.V.

Ausbildungspakt

Union und FDP sehen Ausbildungspakt für das Jahr 2009 als Erfolg an

(hib/KTK/AS ) Die Fraktionen von CDU/CSU und FDP ziehen in einem Antrag [(17/1435)](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/014/1701435.pdf) eine positive Bilanz über den Ausbildungspakt zwischen Spitzenverbänden der Wirtschaft und der Regierung. Im Jahr 2009 hätten Wirtschaftskammern und –verbände insgesamt 72.600 neue Ausbildungsplätze eingeworben, 46.300 Betriebe "konnten erstmalig für die Ausbildung gewonnen werden". Der Antrag soll am Donnerstag, dem 20. Mai, anlässlich der Debatte zum Berufsbildungsbericht 2010 verabschiedet werden. mehr

14.05.2010 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Schulen und Unternehmen

Vereinbarung über Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen ein erfolgreiches Modell

In Baden-Württemberg kooperiert etwa ein Drittel aller Schulen mit einem Unternehmen. "Diese Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen sind unverzichtbar für beide Seiten. Ich freue mich deshalb über die angekündigte Gesprächsbereitschaft der Wirtschaft, das 2008 angelaufene Programm über 2011 hinaus weiterzuführen. mehr

Bildungsrepublik nimmt Gestalt an

Anlässlich des heutigen Bildungsgipfels erklären der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Kretschmer MdB und der bildungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Albert Rupprecht MdB: mehr

16.12.2009 Pressemeldung CDU/CSU

Kommunen fordern mehr Geld für die Bildung

(redakdion/NOZ) Vor dem Bildungsgipfel II hat die Präsidentin des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeisterin von Frankfurt am Main, Petra Roth, in einem Gespräch mit der Neuen Osnbarücker Zeitung (NOZ) Bund und Länder aufgefordert, Städte und Gemeinden an weiteren Finanzmitteln des Bundes für Bildungsaufgaben teilhaben zu lassen. Gleichzeitig bedauerte Roth, dass die Kommunen am Bildungsgipfel II nicht beteiligt sind. mehr

16.12.2009 Artikel