Bildungsregion

Kongress "Bildungsregionen gemeinsam gestalten" in Freiburg

"Ich freue mich sehr darüber zu sehen, wie groß die Motivation der Schulen ist, neue Wege der Kooperation zu gehen, ihre Arbeit kritisch zu hinterfragen und damit die eigene Schulentwicklung qualitativ voranzutreiben", sagte Kultusminister Helmut Rau MdL heute (24. November) anlässlich der Eröffnung des Kongresses "Bildungsregionen gemeinsam gestalten - Erfahrungen, Erfolge, Chancen" in Freiburg. Der Kongress informiert über Chancen und Perspektiven der neuen Kooperationen auf regionaler Ebene. Rund 400 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Schule und Schulverwaltung, den Kommunen und Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft sind vom Kultusministerium, der Bertelsmann Stiftung, der Stadt Freiburg und dem Landkreis Ravensburg dazu eingeladen, das Konzept der Bildungsregionen kennen zu lernen und zu diskutieren. In Workshops werden Praxisbeispiele vorgestellt. mehr

VBE-Landesvorsitzende fordert mehr Bewegung in den Schulen: "Lernen und stillsitzen passen nicht zusammen!"

"Es kommt nicht nur der Kopf zur Schule, sondern immer das ganze Kind. Wir dürfen den kindlichen Bewegungsdrang nicht unterdrücken, sondern müssen ihn nutzen und fördern, um das Lernen zu erleichtern und zu intensivieren," forderte die Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Gitta Franke-Zöllmer, am Donnerstag im Zusammenhang mit der Aktion "Die bewegte Schule – niemand muss mehr sitzen bleiben!" ihres Verbandes in Hannover. mehr

Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses in NRW

In der kommenden Woche beginnt für mehr als 2.000 Schüler - davon 35 Prozent Mädchen - in den vier nordrhein-westfälischen ZdI-Zentren der Technikunterricht. Ab Beginn des neuen Schuljahrs am Montag können die Kinder und Jugendlichen in den Zentren der Initiative Zukunft durch Innovation (ZdI) in Bochum, im Bergischen Städtedreieck, in Oelde und in Rheinbach im Rahmen von Technikunterricht oder Technikkursen selbst forschen und experimentieren. An allen Standorten arbeiten Schulen mit einer Hochschule, dem Innovationsministerium und der regionalen Wirtschaft zusammen, um Angebote im Bereich Technik und Naturwissenschaften für die Schülerinnen und Schüler zu schaffen. Die vier Zentren sind die ersten von landesweit 25 ZdI-Zentren, deren Gründung das Innovationsministerium bis 2010 anstrebt. mehr

Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses in NRW

Am heutigen Montag ist im Rhein-Sieg-Kreis das ZdI-Zentrum Bildungsregion Rheinbach gegründet worden. In dem Zentrum der Initiative Zukunft durch Innovation (ZdI) sollen künftig Kinder und Jugendliche vom Kindergarten über die Grundschule bis zur Oberstufe in unterschiedlichen Projekten selbst forschen und experimentieren. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart unterschrieb zusammen mit Vertretern der Stadt Rheinbach, dem Rhein-Sieg-Kreis, der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, sowie Rheinbacher Schulen und Unternehmen die Gründungsvereinbarung. Das ZdI-Zentrum Rheinbach ist das vierte von landesweit 25 ZdI-Zentren, deren Gründung das Innovationsministerium bis 2010 anstrebt. Sie sollen Kinder und Jugendliche für ein ingenieuroder naturwissenschaftliches Studium begeistern. mehr

"Deutschland – einig Fußballland?"

Noch beim deutschen Aufgebot zur EM 1996 wusste jeder Fußballfan: Klinsmann kommt aus der alten Bundesrepublik, Sammer stammt aus der ehemaligen DDR. Aber heute? Ballack kommt aus Sachsen – das hört man. Schweinsteiger kommt aus Bayern – das hört man auch. Aber Fritz oder Jansen? Wo ist Rolfes geboren? Wo Mertesacker? mehr

Philologen-Verband NW: Zweiklassengesellschaft Eigenverantwortlicher Schulen

Mit Sorge verfolgt der nordrhein-westfälische Philologen-Verband die auf Eigenverantwortlichkeit von Schulen ausgerichtete Schulpolitik des Landes. Während vor drei Jahren die jetzige Landesregierung immer wieder betonte, das Modellprojekt ´Selbstständige Schulen´ durch ein flächendeckendes Konzept der ´Eigenverantwortlichen Schule´ ersetzen zu wollen, wird jetzt mit dem Auf- und Ausbau von Regionalen Bildungsnetzwerken das ursprüngliche Modell der Selbstständigen Schulen fortgeführt. In den nächsten Tagen finden zahlreiche Veranstaltungen statt, bei denen das Schulministerium Kooperationsverträge mit allen 19 bisherigen Modellregionen eingehen möchte. Ziel der Vereinbarung ist, die bisherigen Strukturen zu erhalten und weiter auszubauen. mehr

03.06.2008 Pressemeldung Philologen-Verband NRW

Gastschülerabkommen unterzeichnet

Das neue Gastschülerabkommen zwischen den Ländern Brandenburg und Berlin ist heute in Berlin unterzeichnet worden. Das geänderte "Abkommen über die Gegenseitigkeit beim Besuch von Schulen in öffentlicher Trägerschaft zwischen dem Land Brandenburg und dem Land Berlin" gilt ab 1. Januar 2009 bis 31. Dezember 2013. mehr

Weichen für Zentralabitur in Berlin und Brandenburg gestellt

Die Länder Berlin und Brandenburg haben die Weichen für ein gemeinsames Zentralabitur im Jahr 2010 gestellt: Heute werden erstmalig gemeinsame Prüfungsschwerpunkte für das Abitur 2010 in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik auf der Homepage der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Berlin und des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg veröffentlicht. mehr

Ein Jahr gemeinsames Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg

Zum 1. Januar 2007 errichteten die Länder Berlin und Brandenburg ein gemeinsames Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) und schufen damit das bundesweit erste pädagogische Landesinstitut, das für zwei Länder zuständig ist. So wurde eine Voraussetzung dafür geschaffen, die fachlichen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen in der Bildungsregion Berlin-Brandenburg gemeinsam anzunehmen. mehr

Innovationskreis Weiterbildung verabschiedet Empfehlungen

Der von Bundesbildungsministerin Annette Schavan eingesetzte Innovationskreis Weiterbildung (IKWB) hat zehn Empfehlungen für eine Konzeption zur Gestaltung des Lernens im Lebenslauf vorgelegt. "Ziel ist es, die Weiterbildung in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für Weiterbildungsmaßnahmen zu gewinnen. Bis 2015 wollen wir eine Weiterbildungsbeteiligung von 50 Prozent erreichen", sagte Schavan am Mittwoch in Berlin. mehr