Bildungsregion

Kultusministerin Wolff: "Hervorragendes Ergebnis der Camps in den Osterferien übertrifft ursprüngliches Ziel deutlich"

Als ein hervorragendes Ergebnis bewertete Kultusministerin Karin Wolff heute die Erfolgsquote der vom Land Hessen mit 500.000 € finanzierten Camps für versetzungsgefährdete Schülerinnen und Schüler in den Osterferien. "Wir haben unser ursprünglich schon sehr ehrgeiziges Ziel von 65 Prozent Versetzungsquote deutlich übertroffen, denn nach Besuch dieser Camps haben 90 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Klassenziel doch noch erreicht und konnten zu Beginn dieses Schuljahres zusammen mit ihren Klassenkameraden versetzt werden". Sowohl die drei externen Camps - o.camps - der Regionen Frankfurt, Wiesbaden und Kassel als auch die 29 schulbezogenen Osterferiencamps hätten hervorragende Arbeit geleistet und versetzungs- sowie abschlussgefährdeten Schülerinnen und Schülern eine neue Perspektive eröffnet. Die Zielsetzung war eine möglichst hohe Versetzungsquote und Motivationsstärkung der beteiligten Schülerinnen und Schüler. Hessenweit wurden im vergangenen Schuljahr 2006/2007 vom 2. bis 13. April 2007 zwei verschiedene Modelle der Ostercamps angeboten. mehr

04.10.2007 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

LISUM erweitert mit neuer Homepage den Service für Lehrkräfte

Das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) hat mit seiner neuen Homepage eine Internetpräsenz für die Bildungsregion Berlin-Brandenburg geschaffen. mehr

Kultusministerin Wolff zum Bildungsmonitor 2007

Zu dem heute erschienenen Bildungsmonitor 2007 der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erklärte Kultusministerin Karin Wolff: "Ich freue mich, dass uns schwarz auf weiß eine massive Verbesserung im Bildungswesen bescheinigt wird. Außer uns hat nur noch ein Bundesland einen so gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. Damit untermauert die Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft die positive Entwicklung im hessischen Schulwesen. Eine bessere Nachricht zum Schulanfang kann man sich nicht wünschen: Wir sind eine der dynamischsten Bildungsregionen in Deutschland." mehr

21.08.2007 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

EU-Kommissar Ján Figel eröffnet internationale DSW/ECStA-"Student Services"-Konferenz in Berlin

Mehr als 100 Expertinnen und Experten von Hochschulen und Studentenwerken aus 20 Ländern und vier Kontinenten treffen sich ab heute in Berlin, um die Rolle der so genannten "Student Services" – Wohnen, Essen, Information, Beratung, Career Services, Kinderbetreuung – für einen attraktiven und wettbewerbsfähigen Europäischen Hochschulraum und dessen 31 Millionen Studierende zu bestimmen. Welchen Beitrag können die "Student Services" leisten, um die europäischen Hochschulen im globalen Wettbewerb der Bildungsregionen zu stärken? Eingeladen haben das Deutsche Studentenwerk (DSW) sowie der "European Council for Student Affairs" (ECStA); das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Konferenz im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Der EU-Bildungskommissar Ján Figel eröffnete die Konferenz und erklärte, Europa könne nicht nur im Fußball, sondern auch mit seiner Hochschulbildung weltspitze sein. Außerdem sprechen Dr. Birger Hendriks von der Bologna-Follow-up-Gruppe, der DAAD-Generalsekretär Dr. Christian Bode sowie Bernd Wächter von der Academic Cooperation Association. mehr

11.06.2007 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

Bildungsland Hessen bundesweit Vorreiter

"Die Strategische Ziele der Landesregierung für das hessische Schulwesen sind keine allgemeinen Absichtserklärungen, sondern definieren Qualitätsverbesserungen, die bis zum Ende des Schuljahres 2007/2008 verbindlich zu erreichen sind", sagte die Hessische Kultusministerin Karin Wolff heute bei einer Halbzeit-Pressekonferenz in Wiesbaden: "Daran arbeiten wir gemeinsam mit den Schulen, den 15 Staatlichen Schulämtern, dem Amt für Lehrerbildung und dem Institut für Qualitätsentwicklung, um durch internationale Vergleichsuntersuchungen sichtbar gewordene Defizite des deutschen Bildungssystems abzustellen." Mit klar bezifferten Vorgaben nehme Hessen innerhalb der Kultusministerkonferenz eine Vorreiterrolle ein. Nicht Maßnahmen, sondern die Schülerinnen und Schüler würden bei den Strategischen Zielen sowie den darauf aufbauenden Maßnahmen und Zielvereinbarungen in den Mittelpunkt gerückt. "Wir sind auf dem besten Weg, unsere hochgesteckten Ziele zu erreichen", beschrieb sie den Stand des "Großprojekts". mehr

27.03.2007 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Rupprecht und Zöllner eröffnen gemeinsames Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM)

Im Beisein des brandenburgischen Bildungsministers Holger Rupprecht und des Berliner Bildungssenators Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner ist heute das gemeinsame Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) in Ludwigsfelde-Struveshof (Landkreis Teltow-Fläming) mit einem Festakt offiziell eröffnet worden. Mit der Fusion der bislang getrennten Einrichtungen würden beide Länder "ihren Weg hin zu einer gemeinsamen Bildungsregion konsequent fortsetzen", so Rupprecht und Zöllner. mehr

"Gemeinsam lernen – gemeinsam besser werden"

Im Beisein des Berliner Jugendsenators Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner und des brandenburgischen Jugendministers Holger Rupprecht ist heute das gemeinsame Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) mit einem Festakt offiziell eröffnet worden. Das länderübergreifende SFBB hat bereits am 1. Januar 2007 seine Tätigkeit aufgenommen. mehr

Berlin und Brandenburg bauen ihre Zusammenarbeit im Bildungsbereich aus

Berlin und Brandenburg verstärken ihre Zusammenarbeit im Bildungsbereich. Ab dem 1. Januar 2007 werden ein gemeinsames Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) und ein gemeinsames Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) an den Start gehen. Die gemeinsamen Institute sollen Aufgaben für beide Länder übernehmen, die bisher jedes Land für sich durch sein jeweiliges Landesinstitut wahrgenommen hat. Beide Einrichtungen sind bundesweit die ersten Institute, die für zwei Länder tätig sind. Grundlage dafür ist ein am 22.05.2006 zwischen den Ländern abgeschlossener Staatsvertrag, den das Berliner Abgeordnetenhaus und der brandenburgische Landtag zuvor beschlossen hatten. mehr

Berlin und Brandenburg bauen ihre Zusammenarbeit im Bildungsbereich aus

Berlin und Brandenburg verstärken ihre Zusammenarbeit im Bildungsbereich. Ab dem 1. Januar 2007 werden ein gemeinsames Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) und ein gemeinsames Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) an den Start gehen. Die gemeinsamen Institute sollen Aufgaben für beide Länder übernehmen, die bisher jedes Land für sich durch sein jeweiliges Landesinstitut wahrgenommen hat. Beide Einrichtungen sind bundesweit die ersten Institute, die für zwei Länder tätig sind. Grundlage dafür ist ein am 22.05.2006 zwischen den Ländern abgeschlossener Staatsvertrag, den das Berliner Abgeordnetenhaus und der brandenburgische Landtag zuvor beschlossen hatten. mehr

Technik, Teams, Talente: Auf der Suche nach den Forschern von morgen

„Technik braucht Begeisterung! Erst dann macht Experimentieren Spaß und Denken in naturwissenschaftlichen Zusammenhängen fällt leicht. Das Projekt zum Thema 'Teichanalyse', das uns eben von dem Reinheimer Schultandem präsentiert wurde, erfüllt diese Voraussetzungen hervorragend“, freute sich Kultusministerin Karin Wolff am Montag, 4. Dezember 2006 vor Ort an der Dr.-Kurt-Schumacher-Schule. „Naturwissenschaft erlebbar machen braucht Vorbilder, Initiative und Freude an der Sache. Was hier Lehrer und Schüler im kommenden Schuljahr auf die Beine stellen wollen, sollte andere Schulen zum Nachahmen anregen. Anhand dieses didaktisch-pädagogischen Konzepts lässt sich aufzeigen, wie früh das Interesse an Naturwissenschaften bei Kindern geweckt werden kann“. mehr

04.12.2006 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium