Datenschutz

Neue Lehrer- und Schülerdatenbank: Einführung wird mit Hochdruck betrieben

Im Rahmen der Umstellung der hessischen Lehrer- und Schülerdatenbank (LUSD) auf das Online-Verfahren hat Joachim Jacobi, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, heute alle Schulleiterinnen und Schulleiter angeschrieben und betont, dass das Umstellen reibungslos organisiert werden soll: Er sei "nach wie vor davon überzeugt, dass die neue LUSD letztendlich die Funktionalität und die Stabilität bietet, die Sie zu Recht erwarten ... Ich versichere Ihnen, dass das Entwicklungsteam mit Hochdruck daran arbeitet, alle auftretenden Probleme zu beheben. Mit den jetzt vorhandenen Echtdaten der Schulen ist es uns auch möglich, die gelieferten Programmteile abschließend unter realistischen Bedingungen zu testen. Sie können uns helfen, indem Sie die eingerichteten Serviceprozesse für Fehlermeldungen und Verbesserungsvorschläge nutzen." mehr

16.02.2007 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Datensammlung zu Klagen gegen Studiengebühren

Das hohe Aufkommen an Klagen gegen Studiengebühren (über 2500) macht eine standortübergreifende Koordinierung der Verfahren nötig. mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: Unsere Schulen sollen gerechter, durchlässiger und leistungsfähiger werden

Ein qualitätvolles Bildungsangebot im ganzen Land, das sowohl den pädagogischen Anforderungen der Zeit als auch den demographischen Veränderungen gerecht wird, das ist das Ziel des neuen Schulgesetzes. Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave warb heute (24. Januar) im Landtag für das Reformwerk: "Wir wollen unsere Schulen gerechter machen, durchlässiger, leistungsfähiger, selbstständiger und offener." Hauptziel müsse es sein, jeden einzelnen Schüler, jede einzelne Schülerin so optimal und individuell wie möglich zu fördern und das Schulsystem insgesamt so durchlässig wie möglich zu gestalten. "Wir müssen die Zahl der Bildungsverlierer reduzieren und die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit höherwertigen Abschlüssen erhöhen", sagte Erdsiek-Rave. mehr

Strichcodes für Schülerinnen und Schüler: GEW sieht ihre Kritik durch Datenschützer bestätigt

Ihre Kritik gegen die Einführung von Identitätsnummern für Schülerinnen und Schüler sieht die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) durch den Landesdatenschützer bestätigt. mehr

10.01.2007 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Jugendminister Holger Rupprecht fordert verstärkte Kontrollen und eine bessere Zusammenarbeit der Institutionen beim Kinderschutz

Jugendminister Holger Rupprecht fordert verstärkte Kontrollen, eine bessere Zusammenarbeit der Institutionen beim Kinderschutz und eine effizientere Fehleranalyse. mehr

Datenschutz in der Schule

Wie verhält es sich eigentlich mit dem Datenschutz in der Schule? Dürfen Ergebnisse von Leistungskontrollen vor der Klasse bekannt gegeben werden oder nicht? Diese Frage geht häufig beim Landesbeauftragen für Datenschutz und Informationsfreiheit und beim Bildungsministerium ein. mehr

Identitätsnummer für Schüler?

"Der VBE begrüßt, dass die Kultusministerkonferenz bei ihren Überlegungen, künftig jeden Schüler und jede Schülerin mit einer eigenen Identitätsnummer auszustatten, offensichtlich Besonnenheit zeigt", erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW) anlässlich der heutigen Sitzung der Kultusministerkonferenz. "Das Thema ist zu ernst für Aktionismus." mehr

Kultusminister wollen gläsernes Bildungssysthem und keine gläsernen Schüler

(bikl) „Wir wollten nie den gläsernen Schüler, wir wollen ein gläsernes Bildungssystem“, erklärte Ute Erdsiek-Rave, Kultusministerin in Schleswig-Holstein und Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK) heute nach der 315. Plenarsitzung des Gremiums in Berlin. Anders als zuvor in der Presse angekündigt hat die Ministerkonferenz allerdings heute noch keinen Beschluss über die so genannte Schülerdatei gefasst. In dieser Schülerdatei soll jeder Schüler eine Identitätsnummer bekommen, die er während der ganzen Schulzeit, unabhängig von Schule und Wohnhort, behält. mehr

20.10.2006 Artikel

Ergebnisse der 315. Plenarsitzung der Kultusministerkonferenz

Die Kultusministerkonferenz hat sich auf ihrer 315. Plenarsitzung am 19. und 20. Oktober 2006 in Berlin unter dem Vorsitz ihrer Präsidentin, Ministerin Ute Erdsiek-Rave, insbesondere mit folgenden Themen befasst: Künftige Bund-Länder-Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Forschung nach der Föderalismusreform Schülerstatistik mehr

Nordrhein-Westfalen lehnt schulformübergreifende Schüleridentifikationsnummer ab

Die Landesregierung wird in der Kultusministerkonferenz der Einführung einer Identifikationsnummer, die jeden Schüler über die gesamte Schullaufbahn begleitet, nicht zustimmen. mehr