Dyskalkulie

Verdacht auf Dyskalkulie - Lehrer und Eltern müssen schnell handeln!

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) rät Lehrern und Eltern, bei Kindern mit massiven Schwierigkeiten beim Rechnen nicht abzuwarten, sondern umgehend qualifiziert fördern zu lassen, um dem Kind die Teilhabe am Unterricht zu ermöglichen. mehr

28.04.2011 Pressemeldung

© privat
Rechenschwäche

"Rechnenlernen beginnt im Säuglingsalter"

Mathematik ist für einen erfolgreichen Bildungsweg unerlässlich. Doch viele Schüler haben Probleme mit dem Rechnen. Woran liegt das und wie kann man möglichen Schwierigkeiten frühzeitig entgegenwirken? Das wollte Perspektive: Bildung von Annemarie Fritz-Stratmann wissen. Die Professorin lehrt Pädagogische Psychologie an der Universität Duisburg-Essen und hat gemeinsam mit zwei Kollegen ein Entwicklungsmodell des Rechnenlernens erarbeitet. mehr

03.02.2011 Artikel

Handikap

Wenn Zahlen für Schulanfänger wie eine Fremdsprache sind

Der BVL, Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, rät Lehrern und Eltern, schnell zu handeln, wenn Kinder keinen Zugang zu Mengen und Zahlen finden, denn es könnte eine Dyskalkulie vorliegen. mehr

31.08.2010 Pressemeldung

BVL

"Jugend stärken" bei Legasthenie und Dyskalkulie

Der BVL, Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, begrüßt die bundesweite Initiative "JUGEND STÄRKEN" der Bundesfamilienministerin und hofft, dass Jugendliche mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie zukünftig an ihren Stärken gemessen werden. mehr

24.06.2010 Pressemeldung

Elternbeschwerden

Ganztagsschulen benachteiligen Kinder mit Förderbedarf

Die Ausweitung der Ganztagsschule sollte insbesondere den Kindern helfen, die sozial benachteiligt sind und deren Eltern sich nicht hinreichend um die schulischen Belange ihrer Kinder kümmern können. Nun zeigt sich in der Praxis, dass aufgrund der fehlenden Lehrerstunden nachmittags meist nur eine Hausaufgabenbetreuung angeboten wird. Für Kinder mit Teilleistungsstörungen, wie einer Legasthenie oder Dyskalkulie, reicht das nicht aus, um sie schulisch zu stützen. mehr

29.04.2010 Pressemeldung

Lehrerfortbildung zur Diagnose von Leserechtschreib- und Rechenschwäche: Minister Tesch überreicht Zertifikate an die ersten Absolventen

Bildungsminister Henry Tesch übergab heute an der Verwaltungsfachhochschule Güstrow die Abschlusszertifikate für den Qualifizierungskurs "Diagnostik, Förderung und Beratung von Schülern mit Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben sowie Rechnen". In seinem Grußwort würdigte er die Leistungen der 43 Teilnehmer, die in einem Zeitraum von 1½ Jahren den Kurs absolvierten: "Ein Blick auf die gesellschaftlichen und bildungspolitischen Rahmenbedingungen verlangt, dass eine fortschreitende Professionalisierung der Kollegen an unseren Schulen vor allem von ihnen selbst vorangetrieben werden muss." mehr

Bessere Bildungschancen durch UN-Behindertenrechtskonvention

Menschen mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie werden bis heute an der vollen und uneingeschränkten Entfaltung ihrer Begabung gehindert und erreichen in Folge dessen meist keinen begabungsgerechten Schulabschluss. Die Bundesländer haben bisher nur ansatzweise Regelungen für einen Nachteilsausgleich geschaffen, um die Beeinträchtigungen, die mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie einhergehen, zu kompensieren. Insbesondere für SchülerInnen mit einer Dyskalkulie fehlen die notwendigen schulrechtlichen Regelungen. mehr

25.02.2010 Pressemeldung

Nachteilsausgleich ist keine Bevorzugung

"So lange wir noch dagegen kämpfen müssen, dass ein Nachteilsausgleich an den Schulen als Bevorzugung angesehen wird, stehen wir bildungspolitisch noch ganz am Anfang der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland", sagt Annette Höinghaus, Pressesprecherin des BVL. Pädagogen sind in den meisten Fällen nicht über den Rechtsanspruch auf Nachteilsausgleich für SchülerInnen mit Behinderungen informiert, obwohl die nach ICD-10 klassifizierte Lese-/Rechtschreibstörung oder Rechenstörung als Behinderung eingestuft werden muss. mehr

Bildungsminister Klaus Kessler verbessert die Förderung von Kindern mit Lese-/ Rechtschreibschwächen

"Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen oder Rechtschreiben benötigen eine besondere Förderung und Rücksichtnahme in der Schule. Sie lernen dann besser, wenn Misserfolgserlebnisse vermieden werden und zusätzliche Hilfen und Nachteilsausgleiche gewährt werden", erklärte Klaus Kessler. "Deshalb habe ich die Richtlinien zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens oder des Rechtschreibens verbessert. Die neuen Richtlinien gehen weit über die bisherigen Regelungen des Schulrechts hinaus". mehr

Abitur trotz Legasthenie – in Bayern kein Fragezeichen

Auf der Fachtagung "10 Jahre Legasthenie-Erlass in Bayern" gab es viel Anerkennung für die positiven Erfahrungen mit dem Erlass. Der BVL, Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, fordert, dass weitere Länder diesen Erfolg zum Anlass nehmen, um ihre schulrechtlichen Regelungen so zu gestalten, dass eine Chancengleichheit hergestellt wird. mehr

27.11.2009 Pressemeldung