Dyskalkulie

Neues Schulbuchzentrum des DUDEN PAETEC Schulbuchverlages in Berlin

Am 14. August eröffnet der DUDEN PAETEC Schulbuchverlag ein neues Schulbuchzentrum im traditionsreichen "Haus des Lehrers" in Berlins Mitte am Alexanderplatz. Nach Dortmund und Düsseldorf ist Berlin der dritte Standort mit einem Schulbuchzentrum von DUDEN PAETEC. mehr

09.08.2006 Pressemeldung Duden Schulbuchverlag

In der Schule aussortiert – im Studium erfolgreich

In Deutschland fehlen trotz der hohen Arbeitslosigkeit viele qualifizierte Fachkräfte und es laufen schon wieder Anstrengungen, diese Kräfte im Ausland anzuwerben. "Wieso werden in Deutschland so viele Schüler wegen Rechtschreibproblemen in der Schule aussortiert und auf der anderen Seite qualifizierte Mitarbeiter im Ausland angeworben, die wahrscheinlich auch über keine besseren Rechtschreibkompetenzen verfügen, wenn sie dann in einem Land arbeiten, wo sie erst mal die Sprache lernen müssen. Für mich macht diese Praxis absolut keinen Sinn", so Fabian Joas, Mitglied im Bundesvorstand des BVL (Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.). mehr

03.08.2006 Pressemeldung

Zeugnisvermerk: "Nicht versetzt" kostet bundesweit 1,2 Milliarden Euro

Es ist wieder so weit. Die Sommerferien stehen vor der Tür und es gibt für Schüler Zeugnisse. Für ca. 250.000 Schüler der allgemein bildenden Schulen bedeutet das auch in diesem Jahr, dass sie nicht versetzt werden, wenn man die Zahlen des statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2003/2004 fortschreibt. Obwohl aus der Schulforschung schon lange bekannt ist, dass Klassenwiederholungen kaum Leistungsverbesserungen bewirken, scheint es noch immer als pädagogische Maßnahme eingesetzt zu werden. Viel dramatischer ist, dass dadurch bundesweit 1,2 Milliarden Euro verschwendet werden, die sinnvollerweise in die Förderung der leistungsschwachen Schüler investiert werden sollten. mehr

13.07.2006 Pressemeldung

Zahlen sind im Gehirn räumlich repräsentiert

(bikl/idw) Etwa sechs Prozent aller Kinder leiden an einer Rechenschwäche (Dyskalkulie). Doch im Gegensatz zur Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie) wissen die Forscher vergleichsweise wenig über die Ursachen. mehr

10.07.2006 Artikel

War Pippi Langstrumpf Dyskalkulikerin?

Mit ihrem Lied "2 x 3 macht 4, widdewiddewitt und Drei macht Neune", hat Pippi Langstrumpf vielen Menschen große Freude bereitet. Ihre ersten "Schulversuche" waren ebenfalls sehr amüsant. Ganz so spaßig sieht es bei vielen Schülern nicht aus, denn sie teilen ein gemeinsames Phänomen: Sie können sich unter Zahlen und Mengen nichts vorstellen! Pippilotta, Viktualia, Rollgardinia, Pfefferminza hätte auch noch den Namen Dyskalkulia hinzunehmen können und keiner hätte sich gewundert, da der Begriff Dyskalkulie (Rechenstörung) bis heute noch wenig bekannt ist. mehr

01.06.2006 Pressemeldung

Kultusministerin Karin Wolff: "Augenhöhe" mit anderen Bundesländern erreicht

Hessens Bildungswesen habe "von ganz unten kommend inzwischen Augenhöhe mit anderen Bundesländern erreicht", bilanzierte Kultusministerin Karin Wolff heute am Rande der Kultusministerkonferenz (KMK) in Plön: "Wir möchten Hessen zu Deutschlands Bildungsland Nummer eins machen", bekräftigte sie. Von flächendeckender Einführung der Deutsch-Vorlaufkurse für schulpflichtig werdende Kinder, über den Bildungs- und Erziehungsplan "Bildung von Anfang an", die Lehrerbildung bis hin zur Hochbegabten-Förderung nehme ihr Bundesland bereits heute eine Spitzenstellung ein, freute sich die Hessische Kultusministerin. Bei PISA- und anderen Tests sei Hessen noch keineswegs am Ziel, habe aber deutliche Fortschritte gemacht. mehr

01.06.2006 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Bundeselternrat fordert die KMK auf, Regelungen für Legasthenie und Dyskalkulie zu schaffen

"Das Recht auf Bildung darf niemandem verwehrt werden" (Europäische Menschenrechtskonvention 1952). Die damit verbundene Förderung und Forderung meint alle Kinder; dabei muss jedes Kind in Bildung und Ausbildung individuell gefördert werden. Legasthenie (Lese- Rechtschreibstörung) und Dyskalkulie (Rechenstörung) sind eine Herausforderung für eine auf individueller Förderung basierende Unterrichtskultur. mehr

24.05.2006 Pressemeldung

Die Delegierten des Bundeselternrates bestätigen den bisherigen Vorsitzenden Steinert

Die Delegiertenversammlung des Bundeselternrates (BER) wählte auf ihrer Frühjahrsplenartagung vom 19. - 21.05.2006 in Porta Westfalica mit großer Mehrheit erneut Herrn Wilfried W. Steinert (56) aus dem Land Brandenburg zum Vorsitzenden. Damit wurden die Positionen und der bisherige Weg des Bundeselternrates bestätigt: Im Mittelpunkt der Arbeit steht für den Bundeselternrat die Verbesserung der Zukunftsperspektiven für alle Kinder und Jugendlichen. mehr

22.05.2006 Pressemeldung Bundeselternrat

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!

Mit 16 unterschiedlichen Schulsystemen, 16 Lehrerausbildungen, 16 Lehrplänen und 16 Versetzungsordnungen – verteilt noch einmal auf mindestens drei Schulformen, finden wir in der deutschen Schullandschaft ein System vor, das einer radikalen Reform bedarf, wenn man nur eine annähernde Chancengleichheit für Schüler schaffen will. Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen werden nach den Erfahrungen des BVL - Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. - in diesem System nahezu gar nicht aufgefangen. mehr

01.05.2006 Pressemeldung

© bvl-legasthenie.de

Schulversagen – in Deutschland ein Dauerbrenner!

Die meisten Kinder freuen sich auf ihren ersten Schultag und wollen Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. Bereits in der ersten Schulklasse zeigen sich allerdings bei einigen Kindern Auffälligkeiten, d.h. sie lernen langsamer Lesen, Schreiben oder Rechnen als der Klassendurchschnitt und machen viele Fehler. In der zweiten Klasse verstärken sich bei diesen Kindern die Probleme, in der dritten Klasse haben sie oftmals den Anschluss an die Klasse und jeglichen Spaß am Lernen verloren. „Kein Kind macht mit Absicht Fehler, eigentlich wollen alle Kinder zeigen, dass sie was können“, so Christine Sczygiel, Vorsitzende des BVL - Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. „Würden die Lehrkräfte an unseren Schulen mehr über Teilleistungsstörungen wie Legasthenie und Dyskalkulie wissen, dann könnte diesen Kindern frühzeitig geholfen werden.“ mehr

29.03.2006 Pressemeldung