Einschulung

Sprachförderunterricht vor der Einschulung

"In dieser Woche hat wieder der Sprachförderunterricht für Kinder, die im Sommer eingeschult werden, begonnen. 8.232 Kinder nehmen in Kindertagesstätten oder Grundschulen daran teil. Das sind 9,5 Prozent der für das Schuljahr 2005/2006 insgesamt angemeldeten Kinder", teilte der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute (4. Februar 2005) in Hannover mit. mehr

Bundesverfassungsgericht: Verbot von Studiengebühren ist verfassungswidrig

Endlich kann bei der Finanzierung des Bildungssystems mehr Gerechtigkeit geschaffen werden. Es ist nicht sozial, dass die Arbeiter mit ihren Steuergeldern die akademische Ausbildung derer bezahlen, die im späteren Berufsleben weit besser gestellt sind und zudem von einer höheren Arbeitsplatzsicherheit und einem höheren Sozialprestige profitieren. Es ist auch nicht nachvollziehbar, wieso Eltern für den Besuch des Kindergartens Beiträge entrichten müssen, während die Erhebung von Studiengebühren verboten war. mehr

Ahnen: Auswertung von VERA 2004 betont Notwendigkeit von Leseförderung

"Zentraler Bestandteil aller Bemühungen um weitere Verbesserungen bei der Ausbildung der Schülerinnen und Schüler in den Grundschulen muss das Thema Lesekompetenz sein." Das unterstrich die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen heute in Mainz bei der Vorstellung von Ergebnissen der Länderauswertung der Vergleichsarbeiten (VERA), die im September 2004 in Rheinland-Pfalz und weiteren sechs Ländern durchgeführt worden waren. Dabei waren - in sieben Teilbereiche untergliedert - die Kompetenzen von Grundschülerinnen und Grundschülern in den Fächern Mathematik und Deutsch zum Beginn des vierten Grundschuljahres überprüft worden. mehr

Anmeldung für Grundschule läuft - Für das Schuljahr 2005/2006 werden Kinder früher schulpflichtig

Erstmalig beginnt in diesem Jahr für brandenburgische Kinder die bis zum 30. September das sechste Lebensjahr vollenden am 1. August die Schulpflicht. Bislang wurden alle Kinder schulpflichtig, die bis zum 1. Juli eines Jahres das sechste Lebensjahr vollendeten. Bildungsminister Holger Rupprecht schaltete heute eine Informationsseite im Internet unter [www.mbjs.brandenburg.de](http://www.mbjs.brandenburg.de) frei, auf der Eltern sich über die Änderungen zum Einschulungsstichtag informieren können. Insbesondere erläutert die Informationsseite die Gründe und Vorteile eines früheren Einschulungsalters, wie sich Grundschulen darauf einstellen, die rechtlichen Regelungen und gibt Informationen zum Schulalltag und zur Mitwirkungsmöglichkeit von Eltern. Zum Herunterladen steht eine Broschüre des Staatlichen Schulamts Cottbus zum Thema bereit. mehr

Gemeinsame Erklärung zum Orientierungsplan für Bildung und Erziehung unterzeichnet

"Mit dem Orientierungsplans Bildung und Erziehung im Elementarbereich ist der lange vernachlässigte Bildungsauftrag der Kindertagesstätten nun endlich konkret. Alle Beteiligten haben jetzt eine gemeinsame Grundlage für eine zeitgemäße Bildungs- und Erziehungsarbeit in den Einrichtungen. In nunmehr neun Lern- und Kompetenzbereichen geht es inhaltlich präzise um die Förderung und Ausprägung sozialer und sprachlicher Kompetenzen, um spielerisches Lernen und lernendes Spielen. Es geht um die qualifizierte Beratung der Eltern, um die Begegnung mit Büchern und Bibliotheken, fremden Sprachen und Kulturen, um neue Medien, und natürlich gehören auch Musik und Sport dazu", machte der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute in Hannover deutlich. Vertreter von Eltern- und Trägerverbänden unterzeichneten gemeinsam mit dem Minister bei einer öffentlichen Veranstaltung im Niedersächsischen Landtag eine entsprechende Erklärung. mehr

Mehr als 40 000 Kinder erhalten Sprachförderung vor der Einschulung

Der Ausbau der vorschulischen Sprachförderung geht im Jahr 2005 weiter. Rund 2000 Kurse können im Frühjahr beginnen. Die Angebote mit mindestens fünf Teilnehmern laufen sechs Monate lang bis zum Ende des Schuljahres und bereiten Kinder mit Sprachschwierigkeiten auf einen besseren Start in der Grundschule vor. mehr

Einfach früher dran

(ber). Wenn Fünfjährige die erste Klasse besuchen, sind sie nicht immer hoch begabt, sondern einfach schulreif. Berlin zieht die Konsequenzen und schult ab dem kommenden Schuljahr standardmäßig Fünfjährige ein. mehr

20.12.2004 Artikel

"Wir schaffen neue Anmeldeverbünde für Grundschulen und zwei neue Kooperative Gesamtschulen"

Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig hat heute die abschließende Fassung des Schulentwicklungsplans 2005 bis 2015 für Hamburg vorgestellt, die am 5. Januar der Depu-tation der Bildungsbehörde zur Beschlussfassung vorliegt. mehr

Strategische Ziele benannt

In einer Landtagsdebatte zu den Konsequenzen aus der zweiten PISA-Studie hat Kultusministerin Karin Wolff heute die Bedeutung der frühen Bildung herausgehoben und zwei strategische Ziele der Landesregierung für Hessens Schulen vorgestellt. Bis zum Ende der Legislaturperiode will Wolff erreichen, dass alle Kinder am Ende der zweiten Schulklasse altersgemäße Texte sinnerfassend lesen können und die Zahl derer, die die Schule ohne einen Abschluss verlassen, um ein Drittel verringert wird. Eine Diskussion über Schulstrukturen lehnte sie mit dem Hinweis ab, "nicht die Schulform, sondern die Qualität des Unterrichts ist maßgeblich für die Bildung". mehr

15.12.2004 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Gesine Schwan übernimmt Schirmherrschaft der Globalen Bildungskampagne in Deutschland

Gesine Schwan, Präsidentin der Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und diesjährige Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten, übernimmt die Schirmherrschaft der Globalen Bildungskampagne in Deutschland. Dieses Bündnis von deutschen Entwicklungs- und Bildungsorganisationen ist Teil einer weltweiten Kampagne für das Recht auf Bildung. mehr