Ethik

Was ist der Mensch?

"Wer bin ich? Was soll ich tun? Was ist der Mensch?" sind Fragen, die Jugendliche beschäftigen. "Was soll ich tun?", ein Unterrichtswerk für Ethik in der Oberstufe von Stefan Grätzel und Josef Größchen, ist daran anknüpfend in drei Hauptkapitel unterteilt: Zunächst führt der Band in die Anthropologie ein, wendet sich dann der allgemeinen Ethik zu und behandelt im dritten Teil die Bereichsethiken. Der Band für die Oberstufe bietet so umfassende Orientierungen für den Ethikunterricht. mehr

19.10.2009 Pressemeldung Vandenhoeck & Ruprecht

Bundesweite Mehrheit für einen gemeinsamen Werteunterricht

(redaktion/PM) 53 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass es an Schulen einen gemeinsamen Werte- bzw. Ethikunterricht als Pflichtfach geben soll. Christlicher, islamischer oder anderer Religionsunterricht soll zusätzlich und freiwillig sein. Deutlich weniger, nämlich 44 Prozent, sind der Auffassung, dass die Schüler getrennt werden sollen, in solche, die an einem Religionsunterricht und solche, die an einem Werte- bzw. Ethikunterricht teilnehmen. Das ist das Ergebnis einer Repräsentativbefragung, die Infratest dimap im Auftrag des Bundesausschusses für multikulturelle Angelegenheiten der GEW (BAMA) durchgeführt hat. mehr

02.12.2008 Artikel

Universität Koblenz-Landau richtet am Campus Koblenz eine neue Professur für Rechtsphilosophie ein

Premiere auf dem Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau: Am Fachbereich 2 (Kulturwissenschaft) wird eine Professur für Rechtsphilosophie eingerichtet. Den Startschuss dazu gaben heute Wissenschaftsministerin Doris Ahnen, Justizminister Dr. Heinz Georg Bamberger und der Präsident der Universität Koblenz-Landau, Professor Dr. Roman Heiligenthal, gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Eberhard Schulte-Wissermann und dem Vorsitzenden des Freundeskreises der Universität, Dr. h.c. mult. Karl-Jürgen Wilbert bei einer Pressekonferenz in Koblenz. mehr

Staatsminister Jürgen Banzer anlässlich des 70. Jahrestages der Reichspogromnacht

Staatsminister Jürgen Banzer erklärt anlässlich des 70. Jahrestages der Reichspogromnacht: "In diesen Tagen erinnern wir uns an das Novemberpogrom im Jahr 1938, also vor siebzig Jahren. In den Tagen und Nächten dieses Pogroms wurden zahlreiche Synagogen angezündet und niedergebrannt, das Eigentum von Juden geplündert und zerstört, viele Juden gequält, in Lager verschleppt, ermordet. Der Terror gegen die Juden, die Entrechtung, Ausgrenzung und Verfolgung, wurde zur offenen Gewalt gesteigert. Das alles geschah in unseren Städten und Dörfern, also vor aller Augen. Wer sehen wollte, konnte sehen und wissen. mehr

10.11.2008 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Rechtsgutachten: Pflichtfach Religion für Konfessionslose verfassungswidrig

(redaktion/PM)Das Schulgesetz in Mecklenburg-Vorpommern verletzt in § 7 zum Religionsunterrichts den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes und muss deshalb geändert werden. Verfassungswidrig ist ebenfalls die in Mecklenburg-Vorpommern gängige Praxis des Religionsunterrichts, in der auch Schülerinnen und Schüler die keiner Kirche angehören, genötigt werden, am evangelischen oder katholischen Religionsunterricht teilzunehmen bzw. sich davon abzumelden. Dies sind wesentliche Ergebnisse eines Rechtsgutachtens, das der ehemalige Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof Prof. Dr. Ludwig Renck aus München verfasst hat. mehr

07.11.2008 Artikel

Zivile Sicherheitsforschung: Die Ethik setzt das Ziel

Wie können wir angesichts neuer Bedrohungen durch Terrorismus, organisierte Kriminalität und Naturkatastrophen unsere offene, freie Gesellschaft schützen? Welches Modell von Sicherheit, welche Sicherheitskultur wollen wir anstreben? Dies sind Fragen, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in seinem mit 123 Millionen Euro ausgestatteten Programm zur Forschung für die zivile Sicherheit immer mit in den Blick nimmt. Zum Auftakt der zweitägigen BMBF-Konferenz "Mit Sicherheit: für Freiheit – die gesellschaftlichen Dimensionen der Sicherheitsforschung" am Mittwoch in Berlin startet das Ministerium eine Ausschreibung zu den gesellschaftlichen Fragen der zivilen Sicherheit. mehr

Pro Reli-Behauptung von der Wahlfreiheit ist "pure Heuchelei"

(redaktion/PM) In einer gestern veröffentlichten Erklärung hat sich die Berliner LandesschülerInnen-Vertretung (LSV) gegen das Volksbegehren von Pro Reli und für einen gemeinsamen Ethikunterricht ausgesprochen. mehr

17.10.2008 Artikel

Mit Energie in die Zukunft – Siemens präsentiert neue Mediensammlung für den Unterricht

Pünktlich zum Bildungskongress auf der Frankfurter Buchmesse (17. - 18. Oktober 2008) stellt Siemens die neue digitale Mediensammlung für Lehrkräfte "Mit Energie in die Zukunft" vor. Mehr als 260 Medien decken für den Unterricht ein reichhaltiges Themenspektrum ab – von naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen über Energieerzeugung und -umwandlung, regenerativen Energien bis hin zu Energien der Zukunft. Im Rahmen des weltweiten Bildungsprogramms Siemens Generation21 lässt das Unternehmen sein Know-how pädagogisch-didaktisch aufbereiten und stellt es den Lehrkräften kostenlos zur Verfügung. mehr

15.10.2008 Pressemeldung Siemens AG

Weiterhin Streit um Schulfach Ethik in Berlin

(redaktion) Die Auseinandersetzung um den Ethikunterricht in Berlin geht in die nächste Runde. In diesen Tagen will der Verein "Pro Reli" die zweite Stufe des Volksbegehrens gegen das gemeinsame Unterrichtsfach Ethik an Berliner Oberschulen starten. In den nächsten vier Monaten sollen mindestens 170.000 Unterschriften gesammelt werden, damit es zu einem Volksentscheid kommen kann. Das Bundesverfassungsgericht hat allerdings bereits im April 2007 entschieden, dass die Einführung des Pflichtschulfachs Ethik in Berlin mit dem Grundgesetz vereinbar ist. mehr

18.09.2008 Artikel

Wissenschaft ist mehrsprachig – oder: Welche Sprache schreibt die Wissenschaft?

Denkstil, Sprache und Kultur sind eng miteinander verknüpft; über die jeweils verwendete Sprache finden spezifische Begriffe, Erkenntnisse und Deutungsmuster Eingang in die Prozesse von Forschung und Lehre. Sie prägen deren Profil, machen in ihrer kulturell geprägten Differenzierung den Nuancenreichtum von Wissenschaft aus – und machen Übersetzungen oft schwierig. Gleichwohl sind diese wesentlich, um etwa in deutscher Sprache niedergeschriebene wissenschaftliche Erkenntnisse in die internationale Diskussion einzuführen. mehr

31.07.2008 Pressemeldung VolkswagenStiftung