Fachkräftebedarf

230 Fachleute aus 60 Ländern in Bonn zum Thema Bildung und Einwanderung

Weltweit gelten rund 200 Millionen Menschen als Migranten. Einer von etwa 35 Menschen auf der Welt hat innerhalb des letzten Jahres sein Heimatland verlassen. Jährlich kommen 500.000 Einwanderer in die EU. Bildung ist der wichtigste Schlüssel für eine erfolgreiche sprachliche, kulturelle und berufliche Integration der Migrantinnen und Migranten in eine neue Gesellschaft. mehr

Wissenschaftsministerin will ausländische Hochschulabsolventen verstärkt für sächsischen Arbeitsmarkt gewinnen

"Vor dem Hintergrund des in Sachsen in den kommenden Jahren drohenden Fachkräftemangels kommt es darauf an, die Möglichkeiten zur Beschäftigung ausländischer Absolventinnen und Absolventen wesentlich zu verbessern", sagte Sachsens Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange aus Anlass der heute veröffentlichten aktuellen Zahlen zu ausländischen Studierenden an Sachsens Hochschulen. Es könne doch nicht angehen, dass die gut ausgebildeten ausländischen HochschulabsolventInnen nach ihrem Studium vor rechtlichen Hürden stünden, so die Ministerin mit Verweis auf die bisherigen gesetzlichen Regelungen. Sachsen Hochschulen hätten viel geleistet, damit der Freistaat als internationaler Hochschulstandort attraktiver werde. Jetzt sei es wichtig, Verbesserungen im Arbeitsrecht für ausländische Studierende zu erreichen. mehr

Kinderarmut in Deutschland: Auch Vorbilder für die eigene ökonomische Lebensführung fehlen

2,6 Millionen Kinder in Deutschland sind arm. Das bedeutet für Kinder vor allem eins: ausgegrenzt sein, nicht mithalten können. Keine Klassenfahrt, kein Sportverein, kein Kino. Ein Grund für die Kinderarmut liegt in fehlenden Vorbildern, an denen sie die eigene Haushaltsführung lernen können, stellt der Klett-Themendienst in seiner aktuellen Ausgabe fest, die soeben erschienen ist. Experten fordern, dass Kinder bereits in der Schule ökonomisches Alltagswissen vermittelt bekommen. mehr

15.11.2007 Pressemeldung Ernst Klett Verlag GmbH

Bundesweit einmalig: Schleswig-Holstein fördert Projekte zur familienfreundlichen Personalpolitik künftig aus EU-Mitteln

Als erstes Bundesland wird Schleswig-Holstein in den kommenden fünf Jahren Projekte zur Förderung einer familienfreundlichen Personalpolitik aus EU-Mitteln finanzieren können. Wie Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Dietrich Austermann heute (12. November) in Kiel mitteilte, werden im Rahmen des Zukunftsprogramms Wirtschaft bis zum Jahr 2013 Projekte zur Personalrekrutierung und Personalbindung mit voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von 2,4 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) bezuschusst. Eine entsprechende Förderrichtlinie wurde jetzt mit dem Finanzministerium und dem Landesrechnungshof abgestimmt. mehr

Kultusminister Goebel bei GFAW-Konferenz "Lebenslanges Lernen"

Am morgigen Donnerstag wird Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel (CDU) bei der Konferenz "Lebenslanges Lernen. Wer gewinnt den harten Kampf um die Fachkräfte?" der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen (GFAW) ein Grußwort sprechen. Schirmherr der Veranstaltung ist der Thüringer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, Gerold Wucherpfennig. mehr

07.11.2007 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Deutsches Studentenwerk begrüßt BAföG-Erhöhung

Die Regierungsfraktionen haben sich auf eine Erhöhung der BAföG-Bedarfssätze um 10% und der Freibeträge um 8% geeinigt. Das Deutsche Studentenwerk als Dachverband der 58 Studentenwerke begrüßt die Einigung, kritisiert aber gleichzeitig, dass auch die Preis- und Einkommensentwicklung von 2007 und 2008 berücksichtigt werden müsse. mehr

07.11.2007 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

Zehn Prozent mehr BAföG

(bikl.de) Die Ausbildungsförderung für Studenten und ältere Schüler (BAföG) wird vom 1. Oktober 2008 an um zehn Prozent erhöht. Darüber haben sich laut SPD-Fraktionschef Peter Struck die Koalitionspartner am Dienstag verständigt. mehr

07.11.2007 Artikel

Ebling: Land unterstützt gezielt den Wissens- und Technologietransfer

Bei der fünften Arbeitgeberkonferenz der Weiterbildungsinitiative Nahe, der Stadt Bad Kreuznach und der Landesarbeitsgemeinschaft Schule-Wirtschaft warb Michael Ebling, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, für eine intensive Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. "Erst die enge Verknüpfung von Grundlagen-, Anwendungs- und Auftragsforschung kann den wissens- und technologiebedingten Schub hervorrufen, den wir brauchen, um hochwertige Arbeitsplätze in Wachstumsfeldern, aber auch in etablierten Bereichen zu sichern und zu schaffen", erklärte Ebling. mehr

"Lernen 2.0 – Wege in die Zukunft"

Unter dem Motto "Lernen 2.0 – Wege in die Zukunft" geht die LEARNTEC vom 29. bis 31. Januar 2008 in ihre 16. Runde. Bildungsmanager sowie Entscheider aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Hochschule treffen sich an diesen drei Tagen auf dem Karlsruher Messegelände, um über die dringlichsten Herausforderungen der Wissensgesellschaft zu diskutieren. mehr

05.11.2007 Pressemeldung

Ahnen: Neue Schulstruktur in Rheinland-Pfalz fördert Chancengleichheit und Durchlässigkeit, zeigt klare Wege und bietet gute Perspektiven

Eine Weiterentwicklung der Schulstruktur und zusätzliche pädagogische Angebote machen die Schullandschaft in Rheinland-Pfalz fit für die Zukunft. "Wir greifen die demografische Entwicklung und das veränderte Bildungswahlverhalten von Eltern auf. Wir wollen gerade in einem Flächenland wie Rheinland-Pfalz wohnortnahe Bildungsangebote sichern. Klare Wege sollen für mehr Chancengleichheit, mehr Durchlässigkeit und gute Perspektiven sorgen", unterstrich Bildungsministerin Doris Ahnen bei der Vorstellung der neuen Leitlinien für die Schulentwicklung im Land, die vom Schuljahr 2009/2010 an gelten sollen. Diese Leitlinien eröffnen dem Hauptschulbildungsgang neue Perspektiven, ermöglichen ein längeres gemeinsames Lernen und bieten Schülerinnen und Schülern zusätzliche Qualifikationsmöglichkeiten an. "Kurz gefasst: Rheinland-Pfalz setzt in Zukunft bei seinen Schulen auf Zweigliedrigkeit mit Plus", so Ahnen. mehr