Fachkräftebedarf

Der "Technik-Schnuppertag" für Mädchen bietet am 28. April bundesweit über 6.500 Veranstaltungen an

Am morgigen Girls'Day werden zum fünften Mal Schülerinnen in ganz Deutschland einen Tag lang technische, wissenschaftliche und handwerkliche Berufe erleben. Mehr als 6.500 Firmen, Ministerien, Medienanstalten, Werkstätten und andere Einrichtungen bieten bundesweit über 120.000 Plätze für Mädchen der 5. bis 10. Klassen an. mehr

27.04.2005 Pressemeldung Initiative D21 e. V.

Kultusminister Jürgen Schreier: Internationales Ausbildungsprogramm für Netzwerktechnik wird ausgebaut

Kultusminister Jürgen Schreier hat am Freitag im Technisch-Gewerblichen und Sozialpflegerischen Berufsbildungszentrum Völklingen (TGS BBZ VK) den Startschuss für die zweite Stufe der Kooperation zwischen dem Kultusministerium und der Firma Cisco Systems GmbH im Rahmen der "Bildungsinitiative Networking" Saarland gegeben. mehr

Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) war erfolgreich

Bund und Länder waren sich in der heutigen BLK-Sitzung in ihrer Einschätzung des Ende 2004 ausgelaufenen Sofortprogramms zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) einig: Die wissenschaftspolitischen Ziele des WIS sind in vollem Umfang erreicht worden. Die BLK hat sich heute anhand von Berichten der Länder über die erfolgreiche Durchführung des Programms überzeugt. mehr

Berufsausbildungsvorbereitung

Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat auf seiner Sitzung am 8. Dezember 2004 das Thema "Berufsausbildungsvorbereitung" beraten und dazu folgende Empfehlung verabschiedet: mehr

Pflegeausbildungen auf neuem Kurs

Die Fortschritte in Pflegewissenschaft und Medizin und der steigende Fachkräftebedarf müssen sich in der Entwicklung der Pflegeberufe widerspiegeln. Mittlerweile arbeiten Altenpfleger/innen und Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in vielen Bereichen eng zusammen und nehmen oft gleiche pflegerische Aufgaben wahr. mehr

Wissenstransfer wird immer wichtiger

Die Globalisierung der Wirtschaft hat massiven Einfluss auf die Arbeitsanforderungen in Deutschland. Deshalb muss sich auch das nationale Berufsbildungssystem permanent neuen Gegebenheiten anpassen, damit die deutsche Wirtschaft international wettbewerbsfähig bleibt. Vor diesem Hintergrund werden beispielsweise zunehmend Methoden und Instrumentarien zur Standardisierung von Berufsprofilen im internationalen Kontext nachgefragt. Zugleich rücken einheitliche Lehr- und Lernmittel in den Mittelpunkt des Interesses, die dann an die jeweils nationalen Bedürfnisse angepasst werden. mehr

Mit innovativen Programmen und Aktionen über 30.000 zusätzliche Ausbildungsangebote in diesem Jahr

Mit den Programmen und Aktivitäten der Ausbildungsoffensive 2004 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind allein in diesem Jahr über 30.000 neue Ausbildungsangebote in ganz Deutschland entstanden. mehr

"Junge Mädchen machen's vor: Chancen suchen, Perspektiven finden''

Über 12.700 Kinder und Jugendliche engagieren sich in den neuen Bundesländern in mehr als 400 Projekten, die ihnen Zukunftsperspektiven in der eigenen Region aufzeigen wollen. ''Damit wollen wir jungen Menschen in Ostdeutschland einen Anstoß geben und sie unterstützen'', sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, bei einem gemeinsamen Besuch der MädchenZukunftsWerkstatt in Teltow mit dem Ministerpräsidenten von Brandenburg, Matthias Platzeck und der Bundestagsabgeordneten Andrea Wicklein. Sie informierten sich vor Ort über das Projekt, das Teil der Bundesinitiative ''wir ... hier und jetzt!'' ist. mehr

Ein Jahr bundeseinheitliche Altenpflegeausbildung

''Mit dem neuen Altenpflegegesetz hat der Bund den Weg für eine bessere und attraktivere Ausbildung bereitet. Das Gesetz sichert eine bundeseinheitliche Ausbildung auf hohem Niveau und beschreibt ein modernes Berufsbild der Altenpflege,'' erklärt die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt. ''Die Altenpflege gehört angesichts der demografischen Entwicklung zu den Dienstleistungsbranchen der Zukunft. Nach Prognosen wird die Zahl der Menschen über 80 Jahre von ca. 3 Millionen im Jahr 2000 auf ca. 8 Millionen im Jahr 2050 steigen. Es wird künftig einen größeren Fachkräftebedarf in der Altenpflege geben. Ich appelliere insbesondere an die Jugendlichen, sich mit diesem zukunftsträchtigen Beruf vertraut zu machen. Gleichzeitig fordere ich die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen auf, die Altenpflegeausbildung zu Kernaufgaben zu erklären. Denn nur so kann es gelingen, in der Pflege den Berufsnachwuchs zu sichern. Die neue Ausbildung ist auf die Praxis zugeschnitten und muss von ihr getragen werden.'' mehr

futur-Kongress: Heute schon das Morgen denken"

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn will die Zukunftsvorstellungen von jungen Menschen in ihren Forschungsprogrammen berücksichtigen. "Wir haben die Zukunft selbst in der Hand und müssen die richtigen Weichen stellen", sagte sie zur Eröffnung des Zukunft-Kongresses "Heute schon das Morgen denken" am Dienstag in Berlin. Für die Konferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelten Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende aus ganz Deutschland ihre Visionen von der Zukunft. Von den rund 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren 700 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 26 Jahren. mehr