Föderalismus

© www.pixabay.de
Handlungsbedarfe

HRK definiert Bedarfe für Hoch­schulforschung in und nach der Pandemie

Angesichts der andauernden erheblichen Corona-bedingten Einschränkungen für die Hochschulforschung, die auch für das kommende Sommerhalbjahr drohen, hat das Präsidium der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) gestern Handlungsbedarfe sowohl für die Hochschulen selbst als auch für Bund, Länder und weitere mittelgebende Einrichtungen definiert. mehr

26.01.2021 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

© www.pixabay.de
Statement aus Niedersachsen

KMK spricht über Schul-Beitrag zur möglichen Lockdown-Verlängerung

In einer Videokonferenz der Kultusministerkonferenz (KMK) haben sich die Länderministerinnen und Länderminister über die Auswirkungen einer möglichen Verlängerung des Lockdowns für den Schulbereich ausgetauscht. Das sagt Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne zu den heutigen Beschlüssen. mehr

© www.pixabay.com
Statistik

Öffentliche Bildungsausgaben 2019 um 6,3 % gestiegen

Die Bildungsausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden sind im Jahr 2019 auf 150,1 Milliarden Euro gestiegen. Das waren 8,8 Milliarden Euro oder 6,3 % mehr als 2018. mehr

10.12.2020 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

© www.pixabay.de
Stellungnahme

Meidinger: Da ist eine historische Chance verspielt worden

Nach Ansicht des DL-Präsidenten Heinz-Peter Meidinger hat die KMK mit ihrer aktuell vorgelegten neuen Verwaltungsvereinbarung die große Chance vergeben, einen Bildungs­staats­vertrag auf den Weg zu bringen, der endlich das Bildungswesen in Deutschland auf eine sichere, gemeinsame gesetzliche Grundlage mit detaillierten Regelungen stellt. mehr

16.10.2020 Pressemeldung Deutscher Lehrerverband (DL)

© www.pixabay.de
Vereinbarung

Hubig: „Ein historischer Tag für die Bildung in Deutschland“

Die Kultusministerkonferenz hat bei ihrer heutigen 371. Plenarsitzung eine Länder­vereinbarung über die gemeinsame Grundstruktur des Schulwesens und die gesamtstaatliche Verantwortung der Länder in zentralen bildungspolitischen Fragen beschlossen und wird diese in einem nächsten Schritt der Ministerpräsidentenkonferenz vorlegen. mehr

© www.pixabay.de
Ifo-Bildungsbarometer

Bedarfsgerechte Ausfinanzierung statt Vereinheitlichung

Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Drei Viertel der Befragten im ifo-Bildungsbarometer geben an, dass sie mehr Ländervergleichstests möchten und immer noch zwei Drittel befürworten deutschlandweit einheitliche Vergleichstests, die in die Schulnoten einfließen sollen. Doch wir aus der Praxis wissen: Es gibt kein Erkenntnisproblem!“ mehr

© www.pixabay.de
Befragung

Deutsche für mehr Zentralismus in der Bildung

Die Deutschen sind für mehr Zentralismus in der Bildung, obwohl sie Ländersache ist. 60 Prozent wollen, dass die wichtigsten bildungspolitischen Entscheidungen vom Bund und nicht mehr von den Ländern getroffen werden. Das geht aus dem ifo-Bildungsbarometer 2020 hervor, für das 10.000 Bundesbürger befragt wurden. mehr

02.09.2020 Pressemeldung ifo institut

© BMBF/Hans-Joachim Rickel
Bund-Länder-Vereinbarung

500 Millionen für Schülerlaptops können fließen

Schulen sollen digitale Endgeräte an Kinder und Jugendliche ausleihen, die in ihrer häuslichen Umgebung nicht darauf zugreifen können. Der Koalitionsausschuss hat Ende April beschlossen, hierfür zusätzliche 500 Millionen Euro für den DigitalPakt Schule bereitzustellen. mehr

© Laurence Chaperon

Karliczek: Mit Bildung gestalten wir die Zukunft vor Ort

Bundesbildungsministerium unterstützt Kommunen ab sofort bei Bildungsarbeit mit zwei innovativen Projekten. Heute nehmen die Kompetenzzentren "Bildung für nachhaltige Entwicklung - Kommunen" und "Bildung im Strukturwandel" in den drei Braunkohlerevieren Lausitzer Revier, Rheinisches Revier und Mitteldeutsches Revier ihre Arbeit auf. mehr

© www.pixabay.de
Abitur

Prüfungen finden wie geplant statt

Präsidentin der Kultusministerkonferenz und rheinland-pfälzische Bildungsministerin, Dr. Stefanie Hubig: „Ich freue mich, dass wir uns in einer so schwierigen Situation innerhalb der Ländergemeinschaft auf einen gemeinsamen Beschluss geeinigt haben." mehr