Grundschulempfehlung

Niedersachsen

GEW-Erfolg beim Schulgesetz

"Gesamtschulen und Gymnasien sind die eindeutigen Gewinner beim neuen [Schulgesetz andesregierung-beschliesst-gesetzentwurf-zur-aenderung-des-schulgesetzes/](http://bildungsklick.de/pm/93798/landesregierung-beschliesst-gesetzentwurf-zur-aenderung-des-schulgesetzes/)", stellt der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Eberhard Brandt fest und freut sich: "Jetzt werden die Verschlechterungen aufgehoben, die die schwarz-gelbe Regierung beiden Schulformen im Jahre 2004 aufgedrückt hatte. Jetzt setzt sich die GEW mit den Forderungen durch, die sie seitdem gestellt hatte." mehr

03.06.2015 Pressemeldung GEW Niedersachsen

Niedersachsen

Landesregierung beschließt Gesetzentwurf zur Änderung des Schulgesetzes

Die Niedersächsische Landesregierung hat am (heutigen) Dienstag den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Schulgesetzes beschlossen. Darin werden zentrale bildungspolitische Ziele der Landesregierung umgesetzt, die in der Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen für die gegenwärtige Legislaturperiode festgelegt worden sind. Unter anderem soll damit die gesetzliche Grundlage für die Rückkehr zu einem modernen Abitur nach 13 Schuljahren geschaffen, die inklusive Schule weiterentwickelt und die Gestaltungsmöglichkeiten für Schulträger erweitert werden. mehr

Baden-Württemberg

Anmeldezahlen: Gemeinschaftsschule legt zu

An den öffentlichen Werkreal-/Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Gemeinschaftsschulen wurden landesweit 85.258 Schülerinnen und Schüler für die Klassenstufe 5 zum kommenden Schuljahr 2015/2016 angemeldet. Demografisch bedingt sind die Schülerzahlen damit insgesamt leicht rückläufig: Im Vergleich mit der Anmeldesituation im Vorjahr wurden über alle Schularten hinweg in diesem Jahr 308 Schüler weniger als im Jahr 2014 angemeldet. mehr

Realschullehrer Bayern

Aufsteigen statt aussteigen

Am morgigen Montag erhalten Bayerns Grundschüler ihre Übertrittszeugnisse. Die Eltern wünschen sich dabei für ihr Kind den denkbar besten Weg. Der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbands, Jürgen Böhm, warnt davor, jungen Menschen einen Weg um jeden Preis aufzudrängen: "Entscheidend ist, dass die Kinder die Schule wählen, an der sie sich wohlfühlen, wo sie ihre Potenziale entfalten können und möglicherweise nicht schon früh an den Anforderungen scheitern." mehr

04.05.2015 Pressemeldung Verband Reale Bildung

Bayern

Drei Viertel der Elternsprecher sehen Übertrittsempfehlung als wichtige Hilfe für die Schulwahl ihrer Kinder

Rund 102.000 Schülerinnen und -schüler der 4. Jahrgangsstufe der Grundschule in Bayern erhalten am Montag eine Übertrittsempfehlung. Die Übertrittsempfehlung der Grundschullehrkräfte dient Eltern und Schülern als wichtige Hilfe für ihre Entscheidung bei der Wahl der weiterführenden Schule nach der Grundschule. Umfragen des Kultusministeriums bei Lehrkräften und Elternvertretern von jeweils rund 700 Grundschulen in den vergangenen fünf Jahren belegen, dass gut drei Viertel der Eltern die Übertrittsempfehlung als sinnvoll einstuft. Die Grundschullehrkräfte kennen die Begabungen und Interessen ihrer Schülerinnen und Schüler bestens aus dem gemeinsamen Unterricht in der 3. und 4. Jahrgangsstufe. mehr

Bayern

GEW fordert die Abschaffung der Übertrittszeugnisse und die Freigabe des Elternwillens beim Übertritt

Dieser Voraussage müssen sich jedes Jahr wieder alle bayerischen Viertklässler*innen und ihre Eltern stellen, - und dies geschieht so gar nicht freiwillig. Im alten Griechenland versuchten Ratsuchende mit Hilfe des Orakels zu einer Entscheidung in schwierigen Angelegenheiten zu kommen. Im modernen Bayern wird durch das Übertrittszeugnis in der 4. Jahrgangsstufe und einen darin festgehaltenen Notendurchschnitt eine Aussage über das "Geeignet-sein für eine bestimmte Schulart im nächsten Schuljahr" getroffen. Diese Aussage stellt die Weichen für den Übertritt auf die Realschule oder das Gymnasium oder die Mittelschule. mehr

30.04.2015 Pressemeldung GEW Bayern

© bikl.de
Studie

Übertritt: Grundschüler unter großem Stress

(red/pm) Die Ungewissheit über die Schulzuweisung kann bei Kindern massiven Stress auslösen. Das haben Forscher der Universität Würzburg in einer bundesweit einzigartigen [Studie über die Stressbelastung](http://www.jugendforschung.de/pdf/SEB-33.pdf) durch den Übergang nach der Grundschule gezeigt. Die Forscher sprechen von alarmierenden Signalen. mehr

30.04.2015 Artikel

Bayern

Elternwille spielt zentrale Rolle bei Schulartwahl

Die Übertrittsempfehlung der Grundschullehrkräfte dient Eltern und Schülern als wichtige Hilfe für ihre Entscheidung bei der Wahl der weiterführenden Schule nach der Grundschule. Die Grundschullehrkräfte kennen die Begabungen und Interessen ihrer Schülerinnen und Schüler bestens aus dem gemeinsamen Unterricht in der 3. und 4. Jahrgangsstufe. mehr

Bayern

Wenzel fordert Freigabe des Elternwillens

Mehr Gelassenheit im Umgang mit den Übertrittszeugnissen wünscht sich der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel. mehr

Sachsen

Bildungsempfehlung: 47 Prozent Gymnasium und 53 Prozent Oberschule

Von rund 28.300 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben knapp 47 Prozent (13.100 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und beinahe 53 Prozent (14.800 Schüler) für die Oberschule erhalten. mehr