Hausaufgaben

Landesweit erste "Partnerschulen des Sports" in Ludwigshafen

Mit der Realschule Ludwigshafen-Edigheim und dem Ludwigshafener Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasium haben Bildungsstaatssekretärin Vera Reiß und der Vizepräsident Leistungssport des Landessportbunds, Ulrich Klaus, heute die ersten beiden Schulen im Land mit dem neuen Titel "Partnerschule des Sports" ausgezeichnet. "Die Schulen im Land sowie den Landessportbund, die Sportbünde in der Pfalz, Rheinhessen und dem Rheinland, Sportfachverbände und Vereine verbindet seit langem eine enge und vertrauensvolle Kooperation. Mehr als 630 Kooperationsvereinbarungen zwischen Schulen und Vereinen landesweit sind ein sichtbares Zeichen dafür", betonten Vera Reiß und Ulrich Klaus. Mit dem neuen Label "Partnerschule des Sports" wollten die Landesregierung und die Sportorganisationen nun diese Zusammenarbeit, deren Schwerpunkt im Lauf der Jahre immer stärker in den breitensportlichen Bereich gegangen sei, um eine stärker auf den Leistungssport zielende Facette ergänzen. mehr

VBE zur Grundschulempfehlung: "Die Leistungsfähigkeit der Schüler ist maßgebend, nicht deren Leidensfähigkeit!"

Die aktuelle Diskussion über die Grundschulempfehlung werde sehr emo­tional geführt, beklagt Rudolf Karg vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Eltern sind nach Erfahrung des VBE vor allem dann unzufrieden und fordern die Freigabe der Schulartenwahl, wenn die Grundschulempfehlung für ihr Kind ausschließlich den Besuch der Hauptschule zulässt. Trotzdem rät der VBE den Eltern, dieser von allen an der Klasse unterrichtenden Lehrern mit großer Sorgfalt erstellten Empfehlung Folge zu leisten, solange es die Trennung nach Klasse 4 noch gibt. Diese Lernprognose habe aber höchstens für zwei Jahre Gültigkeit. mehr

Basiswissen für das Abi in der Tasche: Pocket Teacher Abi helfen beim Endspurt

Der Countdown läuft – nur noch wenige Wochen, dann stehen bundesweit die Abiturprüfungen an. Für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe beginnt jetzt die intensive Lernphase, in der der Stoff gebündelt wiederholt wird. Wer sich dabei auf eine zuverlässige Nachschlagequelle verlassen kann, spart sich nicht nur viel Arbeit, sondern auch Stress. Die 14 Bände der Reihe Pocket Teacher Abi (Cornelsen Verlag Scriptor, je 8,95 Euro) bringen das Basiswissen für das Zentralabitur für die wichtigsten Fächer auf den Punkt. mehr

16.01.2008 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

VBE warnt: Schule gefährdet noch immer über Gebühr die Gesundheit der Lehrkräfte

Die Erkenntnisse aus diversen Studien zur Belastung im Lehrerberuf müs­sten jetzt endlich in einem Warnhinweis für Pädagogen zusammengefasst werden: "Achtung, Schule gefährdet Ihre Gesundheit!", behauptet der Vor­sitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württem­berg, Rudolf Karg (Karlsruhe). Auch wenn der Südweststaat im Bildungs­monitor insgesamt deutlich besser als andere Bundesländer abschneidet, werden wegen beruflicher Überlastung noch immer zu viele Lehrer viel zu früh dauerhaft krank oder schließlich ganz dienstunfähig. mehr

Drei Schulen im Land Brandenburg erhalten Fördermittel

Die Oberschule Ludwigsfelde 1 (Landkreis Teltow-Fläming) erhält 18.000 Euro. Damit werden Ausstattungsmaßnahmen im Innenbereich wie die Einrichtung der Schülerbibliothek und eines Arbeitsraumes für Lehrkräfte finanziert. Die Gesamtkosten betragen 20.000 Euro. mehr

Niedrigste Hamburger Schulabbrecherquote seit 1996

Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig hat heute die Vorstellung der Jahresbilanz des Hamburger Ausbildungsmarkts 2007 zum Anlass genommen, auf die neuen, deutlich gesunkenen Zahlen von Schulabbrechern in Hamburg zu verweisen: Mit 10,3 Prozent ist die Quote der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss so niedrig wie seit 11 Jahren nicht mehr. 2001 hatte sie mit 12,5 Prozent ihren bisher höchsten Wert in Hamburg erreicht. mehr

Kultusministerkonferenz folgt hessischem Antrag zu G8

"Für die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der achtjährigen Gymnasialzeit muss eine länderübergreifende Lösung gefunden werden. Die jetzt von der Kultusministerkonferenz gefasste Entscheidung ist ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung." Mit diesen Worten hat Kultusministerin Karin Wolff den Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) zum verkürzten gymnasialen Bildungsgang (G8) begrüßt, mit dem die Länder auf der gestrigen Plenarsitzung einem Antrag Hessens gefolgt sind. mehr

14.12.2007 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

KMK muss Hausaufgabe erledigen

"Wir erwarten von der KMK einen klaren Beschluss zur Gleichwertigkeit aller Lehrämter statt windelweicher Imagekampagnen", betont aus Anlass der heutigen KMK-Sitzung der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger. mehr

© sensjs.berlin.de
didacta 2008

"Die Schulstruktur ist nicht entscheidend"

In wenigen Wochen endet die Amtszeit des Berliner Senators Prof. Dr. Jürgen Zöllner als Präsident der Kultusministerkonferenz. Wir wollten von ihm wissen, vor welchen bildungspolitischen Aufgaben Deutschland gegenwärtig steht. mehr

11.12.2007 Artikel

Hessische Kultusministerin Karin Wolff verlangt von Kultusministerkonferenz mehr Flexibilität bei der Stundenzahl von G8

Die Hessische Kultusministerin Karin Wolff wird am Donnerstag in die Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder einen Antrag einbringen, der zu einer länderübergreifenden Entlastung von Schülerinnen und Schülern im Rahmen der gymnasialen Schulverkürzung (G8) führen soll. "Von 16 Ländern haben 15 inzwischen G8 eingeführt und fast überall klagen Kinder und Eltern über eine zunehmende Belastungssituation durch ein Plus an Unterricht und Hausaufgaben. Deshalb muss jetzt gehandelt werden, um diese Belastungen für Schülerinnen und Schülern abzubauen", forderte Wolff. mehr

10.12.2007 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium