Heterogenität

Eine Schule für alle

Schulkonsens verhindert gemeinsames Lernen - Inklusion ist allgemeines Menschenrecht

Wir, Unterstützerinnen und Unterstützer des NRW-Bündnisses Eine Schule für alle, sind uns einig: Durch den sogenannten "Schulkonsens" mit den geplanten Änderungen in der Landesverfassung und im Schulgesetz wird die längst überfällige Schulentwicklung zum gemeinsamen Lernen in einer Schule für alle auf lange Sicht blockiert. mehr

© privat
Zehn Jahre PISA

Keine Konzepte für die Risikogruppen

(red) Vor zehn Jahren – am 4.12.2001 – wurden die ersten PISA-Ergebnisse veröffentlicht. Und die waren für Deutschland nicht gerade schmeichelhaft. Sind die letzten zehn Jahre genutzt worden, um das deutsche Bildungssystem erfolgreicher zu machen?, fragte [www.didacta-bildungsklick.tv](http://www.didacta-bildungsklick.tv) den Bildungshistoriker Prof. Dr. Heinz-Elmar Tenorth. Hier seine Antworten: mehr

11.10.2011 Artikel

© bikl.de

Der Schulfrieden in NRW und in Bremen: (k)ein Vergleich

(von Dr. Brigitte Schumann) Am 19. Dezember 2008 unterzeichneten die Landesvorsitzenden der SPD, der CDU, der Grünen und der FDP den "Bremer Konsens zur Schulentwicklung". Die Bremer Bildungssenatorin Jürgens-Pieper sieht in ihm ein Modell für einen Schulfrieden in Deutschland. Am 19. Juli 2011 präsentierten die Spitzen von SPD, CDU und Grünen in NRW ihren "Schulpolitischen Konsens für Nordrhein-Westfalen" als "großen Wurf". Im Folgenden wird der Versuch unternommen, die ausgehandelten Ergebnisse vergleichend in Beziehung zu setzen und die qualitativen Unterschiede herauszustellen. mehr

06.10.2011 Artikel

'mathewerkstatt'-Konzept krempelt Matheunterricht um

Neues Schuljahr, neue Klasse. Für 770.027 Fünftklässler hat der Schulalltag 2011/12 begonnen. Die Kinder bringen aus der Grundschule ganz unterschiedliche Voraussetzungen mit. "Es gibt große Unterschiede beim mathematischen Vorwissen, bei der Rechenfertigkeit und beim Verständnis von Textaufgaben.", bringt es Irene Mergel, Mathelehrerin an der Realschule Kettwig in Essen, auf den Punkt. Heterogen verteiltem Schülerwissen in einer fünften Klasse wird man nicht mit Frontalunterricht gerecht, so die Pädagogin weiter. Sonst spalte sich die Klasse üblicherweise in zwei Gruppen: 1. "Das kann ich doch schon! Langweilig!" 2. "Das hatten wir nur ganz kurz oder gar nicht. Erklären Sie mal!" – keine leichte Aufgabe für Lehrkräfte, die eine neue Klasse übernommen haben. mehr

28.09.2011 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Bayern

BLLV pocht auf inhaltliche Reform des G8

Der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, fordert eine inhaltliche Neuausrichtung für alle bayerischen Gymnasien. Die äußere Reform, die Verkürzung um ein ganzes Schuljahr, sei nun abgeschlossen, jetzt müssten dringend Veränderungen an den Inhalten vorgenommen werden. Vor allem gelte es, sich von anachronistischen Lern- und Leistungsvorstellungen zu verabschieden. "Wenn sich nichts bewegt, kann in diese Schulen keine Ruhe einkehren", warnte er heute in München. mehr

Nordrhein-Westfalen

Kurze Beine – kurze Wege: VBE legt Gutachten zum Erhalt von Grundschulstandorten in NRW vor

"Stirbt die Schule, stirbt der Ort – dieser Spruch hat insbesondere dann eine Bedeutung, wenn die letzte im Ort oder im Ortsteil bestehende Grundschule geschlossen wird", erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), anlässlich der heutigen Vorstellung des vom VBE bei Dr. Ernst Rösner (Schulentwicklungsforscher) und Gerd Möller (Bildungsexperte) in Auftrag gegebenen Gutachtens vor der Presse in Düsseldorf. mehr

Baden-Württemberg

Kultusministerium und Pädagogische Hochschule Ludwigsburg bieten erstmals Kontaktstudium "Interkulturelle Bildung - Schwerpunkt Sprachförderung" an

Die neue Landesregierung will den Ausbau der Sprachförderung an den Schulen voranbringen. "Der Schlüssel für den Schulerfolg von Migrantenkindern ist die sichere Beherrschung der deutschen Sprache", erklärt Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer. Ministerium und PH Ludwigsburg bieten deshalb jetzt den Studiengang "Interkulturelle Bildung - Schwerpunkt Sprachförderung" an. Einen solchen Studiengang gibt es damit erstmals an einer Hochschule des Landes. "Wir wollen Lehrkräfte darin fit machen, vorhandene sprachliche Kompetenzen zu erkennen und die Schülerinnen und Schüler nachhaltig zu fördern", unterstreicht die Ministerin. mehr

Rheinland- Pfalz

Kritik an der einseitigen Betrachtung der Unterrichtsversorgung

Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV RLP) kritisiert die pauschalisierte und einseitige Betrachtung der derzeitigen Unterrichtsversorgung und der Lehrkräftesituation an den weiterführenden Schulen in Rheinland-Pfalz. mehr

© bikl.de
Schulstruktur

Schulfrieden mit der neuen Zweigliedrigkeit?

(red) Neben den drei Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg hat sich auch das Saarland mit der Gemeinschaftsschule für ein zweigliedriges Schulsystem entschieden, das in beiden Schulformen zur Hochschulreife führt. Es wird spannend sein, wie es diesen vier Bundesländern gelingen wird, der Gefahr zu begegnen, dass neue "Restschulen" entstehen und wie die übrigen 12 Bundesländer auf das neue Zwei-Wege-Modell reagieren werden, schreibt Valentin Merkelbach. mehr

14.09.2011 Artikel

Deutscher Lehrertag 2011 – Die Anmeldung beginnt

Ab 15. September ist das Anmeldeportal [www.deutscher-lehrertag.de](http://www.deutscher-lehrertag.de) geschaltet. Der traditionelle Deutsche Lehrertag findet in diesem Jahr am 18. November in Dortmund im Kongresszentrum der Westfalenhallen statt. Unter dem Motto der drei großen schulischen Herausforderungen "individualisieren, integrieren, inkludieren" bietet der Deutsche Lehrertag ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulstufen und Schulformen an. mehr