Heterogenität

GEW: Schulische Rahmenbedingungen haben sich nicht verbessert!

Anlässlich des Schuljahresbeginns 2005/2006 hat die GEW der Selbsteinschätzung der Landesregierung widersprochen, durch ihre Politik hätten sich die Rahmenbedingungen für die niedersächsischen Schulen deutlich verbessert. Das Gegenteil sei der Fall. mehr

22.08.2005 Pressemeldung GEW Niedersachsen

Mehrsprachigkeit als Bereicherung erleben

(Petra Schraml) Multikulturelle und multilinguale Gesellschaften prägen heute die Länder Europas. Kindergärten und Vorschuleinrichtungen sind auf diese Situation oft nur unzureichend eingestellt. Das EU-Projekt COALA bildet "pre-school-teacher" dazu aus, Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren in ihren sprachlichen, mehrsprachlichen und interkulturellen Kompetenzen besser zu fördern. mehr

08.08.2005 Artikel

Schlechte Noten für deutsche Kritiker

(bikl/idw) Leistet die Theaterkritik, was sie leisten soll, nämlich einen Beitrag zur Meinungsfindung? Schafft sie es tatsächlich, eine Brücke zu schlagen zwischen Kunstschaffenden auf der einen und dem Publikum auf der anderen Seite? Diese Fragen bildeten den Ausgangspunkt der medienwissenschaftlichen Dissertation "Entertainment in der Kritik", in der sich Olaf Jubin mit der Musicalrezension befasst. Er ermittelte anhand von 1.824 Kritiken aus 45 Jahren, welche Aspekte eines Musicals die Theaterkritik in den USA, Großbritannien, Deutschland, Österreich und der Schweiz fokussiert. Fazit der mit dem "Preis an Studierende" der RUB ausgezeichneten Untersuchung: Im deutschsprachigen Raum ging der Musicalboom der 80er und 90er-Jahre nicht mit einer Aus- bzw. Weiterbildung der Kritiker zu Musical-Spezialisten einher. "Auch heutzutage wissen sich die vermeintlichen Theaterexperten zumeist nicht besser zu helfen, als jedes neue Musical mit My Fair Lady zu vergleichen", bringt es Jubin auf den Punkt. mehr

25.07.2005 Artikel

PISA 2003: Aufholjagd zeigt erste Erfolge

Bremen hat bei dem PISA-Test 2003 trotz unveränderter Platzierung als Schlusslicht einen deutlichen Leistungssprung nach vorn getan. Nach Darstellung der Wissenschaftler haben sich Bremens Schülerinnen und Schüler um durchschnittlich 21 Punkte verbessert. Im Vergleich zu vielen anderen Bundesländern waren diese Leistungsveränderungen besonders ausgeprägt. Bremen liegt bei den Leistungssteigerungen im oberen Drittel der 16 Bundesländer. mehr

Stellungnahme der Kultusministerkonferenz zu den Ergebnissen des Ländervergleichs von PISA 2003

Länder auf gutem Weg: Ermutigende Ergebnisse beim zweiten Ländervergleich Die Kultusministerkonferenz begrüßt die frühzeitige Information über den im Rahmen von PISA 2003 durchgeführten Ländervergleich. Dies ist ein Beitrag zur öffentlichen Transparenz der Leistungsfähigkeit unseres Bildungssystems. Die Kultusministerkonferenz hat deshalb das PISA-Konsortium gebeten, in Abweichung von dem vereinbarten Zeitplan einen Vorbericht vorzulegen, der zu einem früheren Zeitpunkt Auskünfte über zentrale Ergebnisse des Ländervergleichs gibt. mehr

Gute Schule für unser Land, bessere Chancen für unsere Kinder

Dies ist ein guter Tag für Gute Schule. Wir stehen vor der Verabschiedung des neuen Schulgesetzes, das wichtige Bausteine für gute Schule bereitstellt. Ich sage bewusst Bausteine, denn dieses Gesetz liefert nur den Rahmen: Gute Schule entsteht im Inneren, im guten Zusammenwirken von Eltern, Lehrern, Schülern und allen Partnern, die am Schulleben beteiligt sind. mehr

© GEW

"Das können wir doch auch!"

Nicht nur in Finnland gibt es gute Schulen. Auch in der Bundesrepublik wird guter Unterricht mit einer neuen Lernkultur gemacht: Von Lehrerinnen und Lehrern, die nicht mehr an die Fiktion der homogenen Lerngruppe glauben. Von Lehrerinnen und Lehrern, die das Lernen ihrer Schülerinnen und Schüler individualisieren, um deren Stärken zu fördern und Schwächen auszugleichen. mehr

© DUDEN

Zehetmair: "Kein verlängerter Arm der Kultusministerkonferenz"

(bikl/hib/BES) Mit Unverständnis hat der Kulturausschuss am Mittwochnachmittag auf die Entscheidung der Kultusministerkonferenz (KMK) vom 3. Juni reagiert, die umstrittene Rechtschreibreform am 1. August in weiten Teilen in Kraft treten zu lassen, obwohl sich der im vergangenen Dezember von der KMK zur Überprüfung des Reformwerks berufene Rat für deutsche Rechtschreibung noch längst nicht mit allen Streitfragen befasst hat. Der Vorsitzende des Rates und frühere bayerische Kultusminister Hans Zehetmair berichtete in der Sitzung über die Ergebnisse der bisherigen Arbeit des Sprachgremiums. mehr

16.06.2005 Artikel

HRK: Neue Rekordzahlen bei Studierenden zu erwarten

Die Hochschulrektorenkonferenz hat auf ihrer Plenarsitzung am 14. Juni in Berlin die sich neuerdings abzeichnenden mittelfristigen Entwicklungen bei den künftigen Studierendenzahlen diskutiert. Im Ergebnis forderte HRK-Präsident Professor Dr. Peter Gaehtgens am folgenden Tag im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin die Politik nachdrücklich auf, angesichts des absehbaren Anstiegs der Studierendenzahlen durch geeignete Maßnahmen Vorsorge zu treffen. mehr

15.06.2005 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Auf Grundschulenglisch sinnvoll aufbauen:

Seit dem Schuljahr 2004/2005 wird Englisch in der Grundschule bundesweit unterrichtet. Spätestens im Jahr 2007 werden alle Schülerinnen und Schüler Englischkenntnisse aus der Grundschule mit in den weiterführenden Unterricht ab Klasse 5 bringen. Eine Situation, die vielen Lehrkräften Kopfzerbrechen bereitet, denn der "Nullpunkt", bei dem sie bisher ansetzen konnten, entfällt. Vielmehr stehen sie vor einer Gruppe mit heterogenen Vorkenntnissen und der Frage, wie sich an Grundschulenglisch in der Sekundarstufe am besten anknüpfen lässt. Der Cornelsen Verlag hat daher zum Lehrwerk Englisch G 2000 die ergänzende Handreichung Carry on für die Klasse 5 entwickelt, die Lehrerinnen und Lehrer nicht nur in der unmittelbaren Übergangsphase, sondern durch das ganze Schuljahr begleitet. mehr

15.06.2005 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH