Hirnforschung

IGLU-Studie

Grundschulen bekommen zu wenig Unterstützung

Die regelmäßig von Bildungsforschern attestierten Erfolge der pädagogischen Arbeit an den Grundschulen werfen erneut die Frage auf, warum damit nach nur vier Jahren Schluss ist. Für den Präsidenten des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, sind die bislang veröffentlichten insgesamt positiven Ergebnisse der Sonderauswertungen der IGLU- Studie 2006 keine Überraschung: "Wir wissen, dass an den Grundschulen hervorragende Arbeit geleistet wird. Umso verwunderlicher ist es, dass gerade die erfolgreichste Schulart die kürzeste ist." mehr

DIDACTA 2010

Was hilft beim Lernen?

(red) Wie lernen wir eigentlich? Dieser Frage geht eine Vortragsreihe auf dem forum bildung nach. Ausgewiesene Experten werden Antworten aus ihren Disziplinen dazu liefern. mehr

15.03.2010 Artikel

© Westermann Schulbuchverlag
E-Learning

Multimedia statt Kreide

Informationstechnologie und Web 2.0 unterstützen heute den Bildungsprozess in Schule und Hochschule ebenso wie in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. In allen Ausstellungsbereichen der didacta präsentieren Unternehmen und Organisationen Produkte und Anwendungen sowie Konzepte für das neue Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Vor diesem Hintergrund nimmt die didacta das Querschnittsthema E-Learning auf. Die Vielseitigkeit der Methodik von E-Learning sowie die Frage welchen Einfluss moderne, interaktive Medien auf das Lernen der Zukunft haben, werden im Rahmen der didacta 2010 in Köln intensiv beleuchtet. Neben unzähligen Angeboten der ausstellenden Unternehmen, Verbände und Organisationen bietet auch das Rahmenprogramm der didacta in Köln zahlreiche Angebote zum Thema. Hier ein Auszug: mehr

14.03.2010 Pressemeldung didacta - die Bildungsmesse

DIDACTA 2010

"Forum Unterrichtspraxis"

Sie wollen gelungene Unterrichtsprojekte kennenlernen? Sie interessieren sich für neue metho­dische Ideen oder wollen einfach Tipps von bewährten Praktikern und Lehrer­weiterbildnern kennen lernen? Dann sind Sie auf dem *"Forum Unterrichtspraxis"*, das im Ausstellungsbereich Schule der didacta in Köln zu finden ist, genau richtig. Die Veran­stalter des Forums, das *Minis­terium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen*, die *Medienberatung NRW* und der Schulbuchverlegerverband *VdS Bildungsme­dien*, haben für das Forum 26 Vorträge und Prä­sentationen ausgewählt, die immer eng beim Thema Unterrichtspraxis sind und bewährte und in­novative Projekte, Konzepte und Ideen aus Methodik, Didaktik und Schulpädagogik zeigen. mehr

04.03.2010 Pressemeldung Verband Bildungsmedien e. V.

© VdS Bildungsmedien e.V.

forum bildung – das Debattenforum der didacta 2010

Mit welcher Bildungspolitik schaffen wir eine leistungsstarke und gerechte Schule? Und wie können wir besser integrieren? Etwa mit flächendeckendem Islamunterricht? Oder mit mehr Werte- und Demokratieerziehung? Wie lernen wir eigentlich? Gibt es dazu neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung, der Lernpsychologie und Lernmethodik? Was ist der Bildungsauftrag von Schule? Und warum sind Privatschulen so erfolgreich? Weil sie die besseren Reformen machen? mehr

18.02.2010 Pressemeldung Verband Bildungsmedien e. V.

© privat
Neue Medien

Schüler brauchen Informationskompetenz

Eben schnell das Referatsthema googeln und bei den ersten Treffern nach einem geeigneten Text suchen. Nicht selten erledigt bereits so mancher Schüler seine Hausaufgaben auf diese Weise. Das zeigt zwar, dass Schüler die Neuen Medien nutzen, dass ihnen aber etwas Entscheidendes fehlt: Informationskompetenz. Sie haben nicht gelernt, effizient nach Informationen zu suchen, sie kritisch zu hinterfragen, zu gewichten und schließlich zu reflektieren. Immerhin stimmen 40 Prozent der 12- bis 13-Jährigen der Aussage zu, dass Informationen im Internet auf Richtigkeit überprüft werden, das ergab die JIM-Studie 2007. Über den Stellenwert von Informationskompetenz und ihre Verankerung in der Schule sprachen wir mit Dr. Harald Gapski vom Europäischen Zentrum für Medienkompetenz (ecmc) in Marl. Gapski hat gemeinsam mit Thomas Tekster kürzlich eine Bestandsaufnahme zum Thema "Informationskompetenz in Deutschland" veröffentlicht. mehr

08.02.2010 Artikel

© privat

"Die Jugendlichen werden das Handy ganz selbstverständlich zum Lernen nutzen"

Längst hat die Handyausstattung in deutschen Haushalten die 80-Prozent-Marke überschritten und bei den Jugendlichen zählt das Handy sogar seit einigen Jahren schon zur Grundausstattung. 95 Prozent der Jugendlichen haben ein eigenes Mobiltelefon, bereits die Zwölf- und Dreizehn-Jährigen haben zu 88 Prozent ein Handy, bei den volljährigen Jugendlichen herrscht mit 99 Prozent Vollversorgung. Das hat die aktuelle JIM-Studie ermittelt. Die Geräte sind außerdem multifunktional, sind sie doch mindestens Telefon, Fotoapparat, Terminplaner, Spielkonsole und mobile Surfstation in einem. Jetzt hat das Handy begonnen, eine weitere Rolle zu übernehmen: die eines ständigen Lernbegleiters. Wie das Lernen auf dem Handy funktioniert, für wen es geeignet ist und wie es sich zukünftig entwickelt wird, das wollten wir von Maciej Kuszpa wissen, der in der Forschungsgruppe Mobile Learning an der FernUniversität in Hagen arbeitet. mehr

01.02.2010 Artikel

Proteste der Lehrerverbände greifen

Der massive und geschlossene Widerstand der Lehrerverbände zeigt ersten Erfolg: Statt der zunächst angekündigten 300 werden nun 400 angehende Gymnasiallehrer/innen eingestellt. "Wir freuen uns darüber, allerdings kann das nur als Geste verstanden werden, denn auch mit 100 zusätzlichen Lehrkräften können die massiven Probleme an bayerischen Gymnasien nicht gelöst werden", betonte der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, heute in München. Er bedankte sich bei den über 1200 Unterzeichnern des Offenen Briefes an Kultusminister Spaenle, den der BLLV auf seiner Homepage unmittelbar nach Bekanntgabe der Einstellungsnoten veröffentlicht hatte. In ihm fordert Wenzel den Kultusminister auf, seine Einstellungspolitik kritisch zu überprüfen und deutlich mehr Referendare in den Schuldienst zu übernehmen. mehr

Grundschüler werden schlau durch Spielen

Kultusstaatssekretär Dr. Marcel Huber überzeugte sich heute im Beisein von Simone Linden, der Geschäftsführerin des Vereins "Mehr Zeit für Kinder", vom Wert des Spielens. Anlass war die Präsentation verschiedener Spielideen im Kultusministerium, Grund war die Tatsache: In Bayern erhielten 55 Grundschulen ein Spielezimmer. Diese beteiligten sich an dem Wettbewerb "Spielen macht Schule" und reichten ihr individuelles Konzept für ein Spielezimmer ein. mehr

Leibniz-Preise 2010: Zehn Mal Ehre, Geld und "märchenhafte Freiheit"

Die neuen Leibniz-Preisträger stehen fest. Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erkannte heute in Bonn einer Wissenschaftlerin und neun Wissenschaftlern den bedeutendsten deutschen Forschungspreis zu. Sie waren zuvor vom zuständigen Nominierungsausschuss aus 170 Vorschlägen ausgewählt worden. mehr