Hochbegabung

Kultusministerium auf der didacta 2006 vertreten

"Wer sich darüber informieren möchte, wie die Schwerpunkte unserer zukunftsorientierten Bildungspolitik in der Praxis umgesetzt werden, kann dies am besten an unserem Stand auf der didacta 2006 tun. mehr

Bayerischer Hochschultag in Tutzing

Als Beleg für die Attraktivität des Hochschulstandorts Bayern bezeichnete Wissenschaftsminister Thomas Goppel die Ergebnisse der Vorauswahl der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder beim 31. Bayerischen Hochschultag am Sonntag in Tutzing. mehr

Lehrer auf der Schulbank

In der OECD Lehrerstudie von 2004 zählt Deutschland zu den Ländern mit den geringsten Fortbildungsaktivitäten der Lehrkräfte. Ein weiteres Manko im internationalen Vergleich, dessen negative Folgen sich zeitversetzt bei den Schülern messen lassen. Aber immerhin bescheinigten die Prüfer gleichzeitig, dass die Lehrerweiterbildung ein „sich rasch entwickelnder Bereich in Deutschland“ sei. mehr

09.01.2006 Artikel

Reformierte bayerische Eliteförderung: Start des "Max-Weber-Programms"

Den offiziellen Startschuss für die bundesweit einmalige bayerische Eliteförderung hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Montag in Nürnberg gegeben. mehr

Begabte nicht nur an wenigen Standorten, sondern überall im Land fördern

"Wir verstehen unter Begabtenförderung eine differenzierte Förderung leistungsstärkerer Schülerinnen und Schüler durch Zusatzangebote an allen Schulen des Landes, um deren Zukunftschancen in der komplizierter und differenzierter werdenden Welt deutlich zu verbessern", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster, zu jüngsten Forderungen von Kommunen und Wirtschaft. Insbesondere an den Grundschulen und später in den Anfangsklassen der weiterführenden Schulen sind nach Auffassung des Verbandes mit der Zielsetzung "Fördern und Fordern" differenziertere Zusatzangebote nötig, die allerdings nicht ohne zusätzliche Lehrerstellen und Räume machbar sind. mehr

Zumeldung zu dpa, 12.45 Uhr: Kommunen und Wirtschaft: Land muss Begabtenförderung verstärken

Das Kultusministerium weist die Kritik an der Begabtenförderung des Landes zurück. Mit der Gründung des Landesgymnasiums für Hochbegabte ist der Ausbau der Hochbegabtenförderung in Baden-Württemberg nicht abgeschlossen. Trotz einer äußerst angespannten Haushaltslage werden zum Schuljahr 2006/07 an ausgewählten Standorten des Landes Hochbegabtenzüge an Gymnasien eingerichtet. mehr

© kst

Schüler entwickeln Lernsoftware

(bikl/idw) Wer den 13-jährigen Dominik Peters auf seiner Entdeckungsreise durch den Regenwald begleitet, braucht weder Schlangenbisse noch Moskitostiche zu fürchten. Der Schüler des Hamburger Gymnasiums Marienthal entführt Kinder und Jugendliche mit einem Multimediaprogramm voller bunter Bilder und Filme in die Welt der Tukane, Treiberameisen und Würgefeigen. Mit seinem umfangreichen, äußerst informativen und besonders anschaulichen Computerprogramm gewinnt Dominik Peters den Jugendsoftwarepreis 2005 der Klaus Tschira Stiftung gGmbH. mehr

17.11.2005 Artikel

Gesetz zur Förderung und Anerkennung von Musikschulen im Land Sachsen-Anhalt

Der vorliegende Gesetzentwurf ist notwendig, weil die derzeitige gesetzliche Regelung im Schulgesetz zum 21.12.2006 ausläuft. Gewiss könnte man sich auch mit einer schlichten Verlängerung der dortigen Paragrafen 85 bescheiden, sofern man in der musikalischen Bildung der jungen Generation nicht mehr als eine formale und pragmatisch zu handhabende Aufgabe sieht. Fasst man sie dagegen als Gestaltungsaufgabe auf, dann bietet sich die Gelegenheit, ein eigenständiges Gesetz für die Musikschulen zu entwickeln, das sie noch klarer als Bildungseinrichtungen definiert, ihre Aufgaben und qualitativen Ansprüche genauer bestimmt und vor allem das Landesinteresse qualifiziert formuliert. Genau dies hat die Landesregierung mit der vorliegenden Gesetzinitiative im Sinn. Die Hochschulbegabtenförderung und die musische bzw. musikalische Bildung der Jugend ist eine klassische Domäne christlich-demokratischer Bildungspolitik. mehr

"START" für Schleswig-Holstein: Schülerstipendien für begabte Zuwanderer werden erstmals ausgeschrieben

\*Elf Stipendien für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund im Schuljahr 2005/2006 \* START-Schleswig-Holstein ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutsche Bank Stiftung - Stiftung Handelsbank in Lübeck, der Dräger-Stiftung, der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, des Ministeriums für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein und der Possehl-Stiftung mehr

Wieder Stipendien für Künstler-Aufenthalte in Italien

Auch für 2007 schreibt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst wieder Stipendien für Künstlerinnen und Künstler in Hessen für einen einjährigen Aufenthalt in der Villa Massimo in Rom oder einen dreimonatigen Aufenthalt in der Casa Baldi in Olevano Romano aus. mehr